Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integriertes Projekt will Lärm mittels Vibrationen senken

03.12.2003


Die Europäische Kommission steht kurz vor dem Abschluss der Verhandlungen über die Einrichtung eines mit 34 Millionen Euro ausgestatteten Integrierten Projekts, dessen Ziel die Reduzierung der Lärmbelästigung durch Verkehrssysteme und -infrastrukturen ist.



Lärm ist eine schwerwiegende Umweltbelastung, der geschätzte 100 Millionen Bürger Europas jeden Tag ausgesetzt sind. Die damit verbundenen Schäden sollen mehr als zehn Milliarden Euro pro Jahr betragen.

... mehr zu:
»InMAR »NMP »RP6 »Vibration


Nun will ein Konsortium aus 42 Partnern aus 13 europäischen Ländern im Rahmen des vorrangigen Bereichs "Nanotechnologien und -wissenschaften, wissensbasierte multifunktionale Werkstoffe sowie neue Produktionsverfahren und -anlagen" (NMP) des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) dieses Problem angehen.

Das Projekt "Intelligent Materials for Active Noise Reduction" (InMAR) zielt darauf ab, den durch den Straßen- und Schienenverkehr sowohl in den Fahrzeugen als auch in deren Umgebung und durch die entsprechenden Infrastrukturen (z.B. Brücken) entstehenden Lärmpegel zu senken.

Dazu stehen dem Konsortium mehrere Vorgehensweisen zur Verfügung. Eine Möglichkeit ist der Einsatz intelligenter Materialien, die gegenläufige Vibrationen erzeugen, um den Vibrationen der Lärmquelle entgegenzuwirken oder diese zu unterdrücken. Dazu sind die verschiedenen Komponenten im Material mit Elektronik und Datensteuerkreisläufen ausgestattet, damit sie entsprechend interagieren können. Neben diesen Techniken zur Lärmunterdrückung an der Quelle werden anderen Materialien auf ihre Lärmisolierungsfähigkeit untersucht.

Wie Dr. Thilo Bein von der Technischen Universität Darmstadt, einer der beiden Projektkoordinatoren, im Interview mit CORDIS-Nachrichten sagte, ist es für diese Frage von entscheidender Bedeutung, ein umfangreiches Konsortium zusammenzustellen: "An InMAR werden führende Forschungsinstitute und Hochschulen, Hersteller von Originalteilen [OEM] aus der Automobil- und der Eisenbahnbranche, Zulieferer sowie neun KMU [kleine und mittlere Unternehmen] aus dem Bereich intelligente Strukturen und Materialien beteiligt sein."

"Dieses breite Spektrum an Partnern aus verschiedenen Bereichen ist notwendig, weil wir neue Technologien, deren Effizienz bereits im Labor nachgewiesen wurde, zur Massenfertigung bringen wollen", so Dr. Bein.

Das Konsortium hofft, dass es Anfang 2004, wenn die Mittel für die ersten fünf Jahre des Projekts freigegeben werden, zur Vertragsunterzeichnung kommt. Dann, so der zweite Projektkoordinator Professor Hoger Hanselka, "können wir zusammen mit den anderen Teilnehmern [...] mit der Umsetzung der Ziele des Projekts beginnen".

Weitere Angaben über den vorrangigen Bereich NMP des RP6 sind abrufbar unter:
http://www.cordis.lu/nmp/home.html

| cn
Weitere Informationen:
http://www.cordis.lu/nmp/home.html

Weitere Berichte zu: InMAR NMP RP6 Vibration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften