Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integriertes Projekt will Lärm mittels Vibrationen senken

03.12.2003


Die Europäische Kommission steht kurz vor dem Abschluss der Verhandlungen über die Einrichtung eines mit 34 Millionen Euro ausgestatteten Integrierten Projekts, dessen Ziel die Reduzierung der Lärmbelästigung durch Verkehrssysteme und -infrastrukturen ist.



Lärm ist eine schwerwiegende Umweltbelastung, der geschätzte 100 Millionen Bürger Europas jeden Tag ausgesetzt sind. Die damit verbundenen Schäden sollen mehr als zehn Milliarden Euro pro Jahr betragen.

... mehr zu:
»InMAR »NMP »RP6 »Vibration


Nun will ein Konsortium aus 42 Partnern aus 13 europäischen Ländern im Rahmen des vorrangigen Bereichs "Nanotechnologien und -wissenschaften, wissensbasierte multifunktionale Werkstoffe sowie neue Produktionsverfahren und -anlagen" (NMP) des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) dieses Problem angehen.

Das Projekt "Intelligent Materials for Active Noise Reduction" (InMAR) zielt darauf ab, den durch den Straßen- und Schienenverkehr sowohl in den Fahrzeugen als auch in deren Umgebung und durch die entsprechenden Infrastrukturen (z.B. Brücken) entstehenden Lärmpegel zu senken.

Dazu stehen dem Konsortium mehrere Vorgehensweisen zur Verfügung. Eine Möglichkeit ist der Einsatz intelligenter Materialien, die gegenläufige Vibrationen erzeugen, um den Vibrationen der Lärmquelle entgegenzuwirken oder diese zu unterdrücken. Dazu sind die verschiedenen Komponenten im Material mit Elektronik und Datensteuerkreisläufen ausgestattet, damit sie entsprechend interagieren können. Neben diesen Techniken zur Lärmunterdrückung an der Quelle werden anderen Materialien auf ihre Lärmisolierungsfähigkeit untersucht.

Wie Dr. Thilo Bein von der Technischen Universität Darmstadt, einer der beiden Projektkoordinatoren, im Interview mit CORDIS-Nachrichten sagte, ist es für diese Frage von entscheidender Bedeutung, ein umfangreiches Konsortium zusammenzustellen: "An InMAR werden führende Forschungsinstitute und Hochschulen, Hersteller von Originalteilen [OEM] aus der Automobil- und der Eisenbahnbranche, Zulieferer sowie neun KMU [kleine und mittlere Unternehmen] aus dem Bereich intelligente Strukturen und Materialien beteiligt sein."

"Dieses breite Spektrum an Partnern aus verschiedenen Bereichen ist notwendig, weil wir neue Technologien, deren Effizienz bereits im Labor nachgewiesen wurde, zur Massenfertigung bringen wollen", so Dr. Bein.

Das Konsortium hofft, dass es Anfang 2004, wenn die Mittel für die ersten fünf Jahre des Projekts freigegeben werden, zur Vertragsunterzeichnung kommt. Dann, so der zweite Projektkoordinator Professor Hoger Hanselka, "können wir zusammen mit den anderen Teilnehmern [...] mit der Umsetzung der Ziele des Projekts beginnen".

Weitere Angaben über den vorrangigen Bereich NMP des RP6 sind abrufbar unter:
http://www.cordis.lu/nmp/home.html

| cn
Weitere Informationen:
http://www.cordis.lu/nmp/home.html

Weitere Berichte zu: InMAR NMP RP6 Vibration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio
18.01.2017 | KTH Royal Institute of Technology Schweden

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie