Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Straßennavigatoren schneller durch den Verkehr

24.09.2003


Eine neue Navigationssoftware liefert Autofahrern und anderen mobilen Benutzern in Sekundenschnelle per Funk Informationen zur jeweils bestmöglichen Route.


Ziellos durch eine Großstadt zu irren und zu versuchen, den richtigen Weg zu einem gewünschten Zielort zu finden, ist nicht gerade das, was bei Autofahrern oder Fußgängern auf Begeisterung trifft. Karten und Fahrpläne, die auf Papier gedruckt sind, erweisen sich nicht selten als eher zeitraubende und problematische Hilfsmittel, wenn man auf der Suche nach einer Straße oder einem bestimmten Gebäude ist.

Ein neues und im Rahmen des IST-Programms gefördertes Projekt namens PEPTRAN ermöglicht den Verkehrsteilnehmern jetzt die Auswahl der bestmöglichen Routen innerhalb einer Stadt unter Verwendung ihrer Mobiltelefone oder eines Automobil-Navigationssystems.


Dazu gibt der Benutzer einfach das Datum und die Uhrzeit der Fahrt sowie (falls bekannt) die Koordinaten des Ausgangs- und Zielpunktes oder Straßennamen in sein Mobiltelefon oder Fahrzeug-Navigationsgerät ein. Das Benutzergerät wird anschließend per GSM- und ISDN-Übertragung von Navigationssystemen, die entlang von Straßen, in Fahrzeugen und auf Servern der öffentlichen Transportmittel angeordnet sind, mit den angeforderten Daten für die Routenplanung versorgt. Diese Informationen beinhalten Fahrpläne der öffentlichen Verkehrsmittel, deren Vorankommen in Echtzeit oder Empfehlungen für eine bestimmte Route sowie Angaben, wie der Benutzer dorthin gelangt. Noch wichtiger aber ist, dass die Benutzer erfahren, wie und wo sie von einem Bus in einen anderen umsteigen müssen, um die gesamte Fahrtdauer zu minimieren.

Autofahrer werden zur nächstgelegenenen Parkmöglichkeit dirigiert, bevor sie auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen, um sich nicht im dichten innerstädtischen Verkehr bewegen zu müssen. Sowohl bei der Fahrzeugnavigations- als auch der Mobiltelefon-Version gelangen die Informationen in Form einer vollständigen Karte oder als simple einzeilige Textmitteilung zum Server. Der Hauptvorteil des Dienstes besteht darin, dass die Informationen zur Routenplanung von den Geräten des Benutzers innerhalb weniger Sekunden empfangen werden. Benutzer, die das System zum ersten Mal ausprobierten, gaben zu, dass sie geneigt waren, öffentlichen Verkehrsmitteln den Vorzug gegenüber dem eigenen Wagen zu geben.

Diese innovative Navigations-Software wird für Touristen, Berufskraftfahrer und möglicherweise auch für Car-Sharing-Dienste und Mietwagenunternehmen, die ihr Dienstleistungsangebot gegenüber ihren Kunden verbessern möchten, von großem Nutzen sein. Je wichtiger der Faktor Zeit wird und je anspruchsvoller die Anforderungen an die Verkehrssysteme werden, desto öfter wird die neue Technologie den Europäern einen überzeugenden Grund liefern, sich bei Fahrten aller Art für ihre lokalen Busse und Bahnen zu entscheiden.

Kontakt:

British Maritime Technology Limited
Dr. Rory Doyle
Orlando House Waldegrave Road 1 TW11 8LZ
Teddington - Middlesex, United Kingdom
Tel: +44-208-9435544
Fax: +44-208-9779304
Email: roryd@bmtech.co.uk

Dr. Rory Doyle | ctm
Weitere Informationen:
http://www.peptran.co.uk

Weitere Berichte zu: Fahrplan Route Server Straßennavigator Verkehrsmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften