Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Straßennavigatoren schneller durch den Verkehr

24.09.2003


Eine neue Navigationssoftware liefert Autofahrern und anderen mobilen Benutzern in Sekundenschnelle per Funk Informationen zur jeweils bestmöglichen Route.


Ziellos durch eine Großstadt zu irren und zu versuchen, den richtigen Weg zu einem gewünschten Zielort zu finden, ist nicht gerade das, was bei Autofahrern oder Fußgängern auf Begeisterung trifft. Karten und Fahrpläne, die auf Papier gedruckt sind, erweisen sich nicht selten als eher zeitraubende und problematische Hilfsmittel, wenn man auf der Suche nach einer Straße oder einem bestimmten Gebäude ist.

Ein neues und im Rahmen des IST-Programms gefördertes Projekt namens PEPTRAN ermöglicht den Verkehrsteilnehmern jetzt die Auswahl der bestmöglichen Routen innerhalb einer Stadt unter Verwendung ihrer Mobiltelefone oder eines Automobil-Navigationssystems.


Dazu gibt der Benutzer einfach das Datum und die Uhrzeit der Fahrt sowie (falls bekannt) die Koordinaten des Ausgangs- und Zielpunktes oder Straßennamen in sein Mobiltelefon oder Fahrzeug-Navigationsgerät ein. Das Benutzergerät wird anschließend per GSM- und ISDN-Übertragung von Navigationssystemen, die entlang von Straßen, in Fahrzeugen und auf Servern der öffentlichen Transportmittel angeordnet sind, mit den angeforderten Daten für die Routenplanung versorgt. Diese Informationen beinhalten Fahrpläne der öffentlichen Verkehrsmittel, deren Vorankommen in Echtzeit oder Empfehlungen für eine bestimmte Route sowie Angaben, wie der Benutzer dorthin gelangt. Noch wichtiger aber ist, dass die Benutzer erfahren, wie und wo sie von einem Bus in einen anderen umsteigen müssen, um die gesamte Fahrtdauer zu minimieren.

Autofahrer werden zur nächstgelegenenen Parkmöglichkeit dirigiert, bevor sie auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen, um sich nicht im dichten innerstädtischen Verkehr bewegen zu müssen. Sowohl bei der Fahrzeugnavigations- als auch der Mobiltelefon-Version gelangen die Informationen in Form einer vollständigen Karte oder als simple einzeilige Textmitteilung zum Server. Der Hauptvorteil des Dienstes besteht darin, dass die Informationen zur Routenplanung von den Geräten des Benutzers innerhalb weniger Sekunden empfangen werden. Benutzer, die das System zum ersten Mal ausprobierten, gaben zu, dass sie geneigt waren, öffentlichen Verkehrsmitteln den Vorzug gegenüber dem eigenen Wagen zu geben.

Diese innovative Navigations-Software wird für Touristen, Berufskraftfahrer und möglicherweise auch für Car-Sharing-Dienste und Mietwagenunternehmen, die ihr Dienstleistungsangebot gegenüber ihren Kunden verbessern möchten, von großem Nutzen sein. Je wichtiger der Faktor Zeit wird und je anspruchsvoller die Anforderungen an die Verkehrssysteme werden, desto öfter wird die neue Technologie den Europäern einen überzeugenden Grund liefern, sich bei Fahrten aller Art für ihre lokalen Busse und Bahnen zu entscheiden.

Kontakt:

British Maritime Technology Limited
Dr. Rory Doyle
Orlando House Waldegrave Road 1 TW11 8LZ
Teddington - Middlesex, United Kingdom
Tel: +44-208-9435544
Fax: +44-208-9779304
Email: roryd@bmtech.co.uk

Dr. Rory Doyle | ctm
Weitere Informationen:
http://www.peptran.co.uk

Weitere Berichte zu: Fahrplan Route Server Straßennavigator Verkehrsmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops