Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausfiltern unerwünschter Wechselwirkungen zwischen Pilot und Flugzeug

01.07.2003


Ein neues Filter, das von einer spanischen Forschungsgruppe entwickelt wurde, kann zu einer deutlichen Erhöhung der Sicherheit in der Zivil- und Militärluftfahrt beitragen.



Heute reisen mehr Menschen mit dem Flugzeug als je zuvor. Kein Wunder also, dass Fragen rund um die Sicherheit sowohl im zivilen als auch im militärischen Luftverkehr eine hohe Priorität haben. Dennoch ereignen sich immer wieder Luftfahrtunfälle, die auf unterschiedlichste Ursachen zurückgehen. Ein wirksames Risikomanagement muss sich daher vielen verschiedenen Faktoren widmen, zu denen neben dem Luftfahrzeug selbst auch Pilotenfehler oder ungünstige Wetterbedingungen gehören.

... mehr zu:
»Luftfahrzeug »PIO »Pilot


APC- (Aircraft-Pilot Coupling-) Ereignisse sind unerwünschte Höhen- und Kursabweichungen aufgrund von nichtlinearen Wechselwirkungen zwischen Pilot und Luftfahrzeug. Das Spektrum der APC-Ereignisse reicht von kurzen, leicht korrigierbaren Vibrationen geringer Amplitude bis hin zu gravierenden Ereignissen wie den PIOs (Pilot-Induced Oscillations). Die gefährlicheren PIOs können zu Unfällen führen und den Verlust von Menschenleben zur Folge haben.

Die meisten PIOs entstehen, wenn das Flugsteuerungssystem (Flight Control System, FCS) nicht optimal ausgelegt ist. Dabei reagiert das Luftfahrzeug nicht so auf die Steuerungsbewegungen des Piloten, wie dieser es erwartet. Spanische Wissenschaftler haben in ihrer Forschungsarbeit nach Möglichkeiten gesucht, um solche unerwarteten FCS-Reaktionen zu eliminieren.

Konkret wurde dafür ein spezielles Filter zur Kompensation von Aktor-Grenzeffekten entwickelt. Dabei werden FCS-Rückmeldesignale in Echtzeit aufbereitet und anschließend zum Variieren des Kompensationsbetrages verwendet. Das Filter ist in der Steuerungssoftware implementiert. Im Endergebnis werden PIOs vermieden, was der Sicherheit zugute kommt.

Das spanische Filter unterscheidet sich durch seine besondere Flexibilität von anderen Filtern, die derzeit auf dem Markt sind. Die Kompensation hängt nicht ausschließlich von der Befehlsamplitude ab, sondern von mehreren verschiedenen Parametern. Eine Zusammenarbeit mit FCS-Herstellern wird dazu beitragen, dieses Produkt auf den Markt zu bringen und damit das Risiko von Unfällen im Zusammenhang mit APC-Ereignissen zu mindern.

Kontakt
Lucia DIAZ
Instituto de Fomento de Andalucia
Torneo 26
41002
Sevilla
SPAIN
Tel: +34-954-179210
Fax: +34-954-171117
E-Mail: ldiaz@ceseand.cica.es
URL: http://

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.ceseand.cica.es/
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1104&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Luftfahrzeug PIO Pilot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Lasersystem zur Rettung bei schweren Unfällen
29.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Autonomer Stadtbus: Sicher und zuverlässig unterwegs im Nahverkehr
28.11.2016 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz