Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Flottensteuerung mehr Speed im Rennen

12.06.2003


Beim 31. Internationalen ADAC Zürich 24-Stunden-Rennen vom 29. Mai bis 1. Juni auf dem Nürburgring fuhren nicht nur Rennspezialisten mit. Ein absoluter Neuling im Wagen von Ihle Motorsport war das Gerät zur Fahrzeugortung mit map&guide fleet monitor. Damit wussten die Mechaniker auch in der Box immer, wo genau in der Nordschleife sich aktuell der Wagen befindet und wann er die Box passiert. Dabei bewies das Flottensteuerungssystem, dass es außer für den speditionellen Einsatz auch für rasantere Aufträge unter Rennsport-Bedingungen mit bis zu 270 km/h geeignet ist.


Ein ganz besonderer Fahrgast fuhr mit im Wagen von Ihle Motorsport. Der ABT-Audi AS-R (A4 Quattro), pilotiert von vier erfah-renen Nürburgring-Experten, wurde begleitet von einem Endgerät, wie man es eigentlich aus dem Flottensteuerungsumfeld kennt. Damit gewannen die Mechaniker in der Box einen ganz neuen Überblick, denn bisher wussten sie nicht genau, wo sich ihr Wagen aktuell befindet. Es sei denn, sie waren über Funk mit dem Fahrzeug verbunden.

"Für uns war es faszinierend, wirklich zu jeder Minute zu sehen, wo sich das Fahrzeug befindet - auch in der Nacht. Ist ein Fahrzeug überfällig, weiß man, ob man ausrücken muss. Denn man sieht, ob es nicht mehr fährt, oder ob es nur langsamer geworden ist und selbst zur Box fahren kann.", bestätigt Wolf Dieter Ihle, der auf über 25 Jahre Erfahrungen im Renn- und Rallyesport zurückblicken kann.


Spezialeinsatz für ungewöhnlichen Co-Piloten

Auf einem Laptop in der Box war das Flottensteuerungssystem map&guide fleet monitor installiert, das über ein angeschlossenes GSM-Modem mit dem Endgerät in Verbindung stand. Das Endge-rät sandte in kurzen Abständen Positionsmeldungen an die Zentra-le in der Box. Auf der Deutschland City Karte ist der Nürburgring bereits geocodiert. So war keine Speziallösung für diesen besonderen Einsatz nötig.

Das Endgerät verfügt auch über eine Alarmfunktion: Wenn der Fahrer beispielsweise “liegen bleibt”, kann er den Alarm auslösen: Trifft die Alarmmeldung ein, so erscheint sie sofort auf dem Bildschirm der Mechaniker mit der zugehörigen Position auf der Karte.

Bewährungsprobe beim Zeittraining bestanden

Am 30. Mai bei den Zeittrainings bewährte sich das System bereits im Dauerbetrieb. Einziger Wermutstropfen: Beim eigentlichen Rennen schied der Wagen leider frühzeitig wegen eines technischen Problems aus. Aber selbst diese Situation zeigte den Nutzen der Fahrzeugortung: Die Mechaniker sahen schon in der Box am Laptop, dass mit dem Wagen etwas nicht stimmte. Denn anhand der Positionen und der dazu benötigten Zeit erkannten sie, dass der Wagen zu langsam war und wohl bald in die Box kommen würde. So konnten sie sich rasch auf die neue Situation einstellen. Eine Unterstützung, durch die der Boxenstopp noch schneller abgewickelt werden kann.

Jedenfalls zeigte der Spezialeinsatz für den ungewöhnlichen Co-Piloten: Was im speditionellen Bereich funktioniert, geht auch ohne weiteres unter Rennsport-Bedingungen. Für die Zukunft wird über weitere Einsätze der Software im Rennsport nachgedacht.

weitere Informationen:

Tel.: +49-721-9651-0
E-Mail: logistics@ptv.de

| PTV
Weitere Informationen:
http://www.ptv.de

Weitere Berichte zu: Fahrzeugortung Rennsport-Bedingung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie