Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Flottensteuerung mehr Speed im Rennen

12.06.2003


Beim 31. Internationalen ADAC Zürich 24-Stunden-Rennen vom 29. Mai bis 1. Juni auf dem Nürburgring fuhren nicht nur Rennspezialisten mit. Ein absoluter Neuling im Wagen von Ihle Motorsport war das Gerät zur Fahrzeugortung mit map&guide fleet monitor. Damit wussten die Mechaniker auch in der Box immer, wo genau in der Nordschleife sich aktuell der Wagen befindet und wann er die Box passiert. Dabei bewies das Flottensteuerungssystem, dass es außer für den speditionellen Einsatz auch für rasantere Aufträge unter Rennsport-Bedingungen mit bis zu 270 km/h geeignet ist.


Ein ganz besonderer Fahrgast fuhr mit im Wagen von Ihle Motorsport. Der ABT-Audi AS-R (A4 Quattro), pilotiert von vier erfah-renen Nürburgring-Experten, wurde begleitet von einem Endgerät, wie man es eigentlich aus dem Flottensteuerungsumfeld kennt. Damit gewannen die Mechaniker in der Box einen ganz neuen Überblick, denn bisher wussten sie nicht genau, wo sich ihr Wagen aktuell befindet. Es sei denn, sie waren über Funk mit dem Fahrzeug verbunden.

"Für uns war es faszinierend, wirklich zu jeder Minute zu sehen, wo sich das Fahrzeug befindet - auch in der Nacht. Ist ein Fahrzeug überfällig, weiß man, ob man ausrücken muss. Denn man sieht, ob es nicht mehr fährt, oder ob es nur langsamer geworden ist und selbst zur Box fahren kann.", bestätigt Wolf Dieter Ihle, der auf über 25 Jahre Erfahrungen im Renn- und Rallyesport zurückblicken kann.


Spezialeinsatz für ungewöhnlichen Co-Piloten

Auf einem Laptop in der Box war das Flottensteuerungssystem map&guide fleet monitor installiert, das über ein angeschlossenes GSM-Modem mit dem Endgerät in Verbindung stand. Das Endge-rät sandte in kurzen Abständen Positionsmeldungen an die Zentra-le in der Box. Auf der Deutschland City Karte ist der Nürburgring bereits geocodiert. So war keine Speziallösung für diesen besonderen Einsatz nötig.

Das Endgerät verfügt auch über eine Alarmfunktion: Wenn der Fahrer beispielsweise “liegen bleibt”, kann er den Alarm auslösen: Trifft die Alarmmeldung ein, so erscheint sie sofort auf dem Bildschirm der Mechaniker mit der zugehörigen Position auf der Karte.

Bewährungsprobe beim Zeittraining bestanden

Am 30. Mai bei den Zeittrainings bewährte sich das System bereits im Dauerbetrieb. Einziger Wermutstropfen: Beim eigentlichen Rennen schied der Wagen leider frühzeitig wegen eines technischen Problems aus. Aber selbst diese Situation zeigte den Nutzen der Fahrzeugortung: Die Mechaniker sahen schon in der Box am Laptop, dass mit dem Wagen etwas nicht stimmte. Denn anhand der Positionen und der dazu benötigten Zeit erkannten sie, dass der Wagen zu langsam war und wohl bald in die Box kommen würde. So konnten sie sich rasch auf die neue Situation einstellen. Eine Unterstützung, durch die der Boxenstopp noch schneller abgewickelt werden kann.

Jedenfalls zeigte der Spezialeinsatz für den ungewöhnlichen Co-Piloten: Was im speditionellen Bereich funktioniert, geht auch ohne weiteres unter Rennsport-Bedingungen. Für die Zukunft wird über weitere Einsätze der Software im Rennsport nachgedacht.

weitere Informationen:

Tel.: +49-721-9651-0
E-Mail: logistics@ptv.de

| PTV
Weitere Informationen:
http://www.ptv.de

Weitere Berichte zu: Fahrzeugortung Rennsport-Bedingung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE