Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Flottensteuerung mehr Speed im Rennen

12.06.2003


Beim 31. Internationalen ADAC Zürich 24-Stunden-Rennen vom 29. Mai bis 1. Juni auf dem Nürburgring fuhren nicht nur Rennspezialisten mit. Ein absoluter Neuling im Wagen von Ihle Motorsport war das Gerät zur Fahrzeugortung mit map&guide fleet monitor. Damit wussten die Mechaniker auch in der Box immer, wo genau in der Nordschleife sich aktuell der Wagen befindet und wann er die Box passiert. Dabei bewies das Flottensteuerungssystem, dass es außer für den speditionellen Einsatz auch für rasantere Aufträge unter Rennsport-Bedingungen mit bis zu 270 km/h geeignet ist.


Ein ganz besonderer Fahrgast fuhr mit im Wagen von Ihle Motorsport. Der ABT-Audi AS-R (A4 Quattro), pilotiert von vier erfah-renen Nürburgring-Experten, wurde begleitet von einem Endgerät, wie man es eigentlich aus dem Flottensteuerungsumfeld kennt. Damit gewannen die Mechaniker in der Box einen ganz neuen Überblick, denn bisher wussten sie nicht genau, wo sich ihr Wagen aktuell befindet. Es sei denn, sie waren über Funk mit dem Fahrzeug verbunden.

"Für uns war es faszinierend, wirklich zu jeder Minute zu sehen, wo sich das Fahrzeug befindet - auch in der Nacht. Ist ein Fahrzeug überfällig, weiß man, ob man ausrücken muss. Denn man sieht, ob es nicht mehr fährt, oder ob es nur langsamer geworden ist und selbst zur Box fahren kann.", bestätigt Wolf Dieter Ihle, der auf über 25 Jahre Erfahrungen im Renn- und Rallyesport zurückblicken kann.


Spezialeinsatz für ungewöhnlichen Co-Piloten

Auf einem Laptop in der Box war das Flottensteuerungssystem map&guide fleet monitor installiert, das über ein angeschlossenes GSM-Modem mit dem Endgerät in Verbindung stand. Das Endge-rät sandte in kurzen Abständen Positionsmeldungen an die Zentra-le in der Box. Auf der Deutschland City Karte ist der Nürburgring bereits geocodiert. So war keine Speziallösung für diesen besonderen Einsatz nötig.

Das Endgerät verfügt auch über eine Alarmfunktion: Wenn der Fahrer beispielsweise “liegen bleibt”, kann er den Alarm auslösen: Trifft die Alarmmeldung ein, so erscheint sie sofort auf dem Bildschirm der Mechaniker mit der zugehörigen Position auf der Karte.

Bewährungsprobe beim Zeittraining bestanden

Am 30. Mai bei den Zeittrainings bewährte sich das System bereits im Dauerbetrieb. Einziger Wermutstropfen: Beim eigentlichen Rennen schied der Wagen leider frühzeitig wegen eines technischen Problems aus. Aber selbst diese Situation zeigte den Nutzen der Fahrzeugortung: Die Mechaniker sahen schon in der Box am Laptop, dass mit dem Wagen etwas nicht stimmte. Denn anhand der Positionen und der dazu benötigten Zeit erkannten sie, dass der Wagen zu langsam war und wohl bald in die Box kommen würde. So konnten sie sich rasch auf die neue Situation einstellen. Eine Unterstützung, durch die der Boxenstopp noch schneller abgewickelt werden kann.

Jedenfalls zeigte der Spezialeinsatz für den ungewöhnlichen Co-Piloten: Was im speditionellen Bereich funktioniert, geht auch ohne weiteres unter Rennsport-Bedingungen. Für die Zukunft wird über weitere Einsätze der Software im Rennsport nachgedacht.

weitere Informationen:

Tel.: +49-721-9651-0
E-Mail: logistics@ptv.de

| PTV
Weitere Informationen:
http://www.ptv.de

Weitere Berichte zu: Fahrzeugortung Rennsport-Bedingung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie