Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Telematikanlagen senken die Stau- und Unfallgefahr auf dem Ruhrschnellweg

06.05.2003


"Telematikanlagen die den Zufluss auf Autobahnen regeln, leisten einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit und zur Verbesserung des Verkehrsflusses auf hoch belasteten Autobahnen."

Dies war die Kernaussage anlässlich der Inbetriebnahme von weiteren 13 Zuflussregelungsanlagen in Nordrhein-Westfalen. Nach den gemeinsamen Planungen des Bundes und des Landes sollen zur weiteren Verbesserung der Verkehrsabläufe im Zuge der A 40 (Ruhrschnellweg) auf dem Streckenabschnitt zwischen Mülheim-Winkhausen und Bochum-Werne und in Ergänzung der seit 1998 in Betrieb befindlichen Streckenbeeinflussungsanlage an allen Anschlussstellen Zuflussregelungsanlagen installiert werden.

An Anschlussstellen von Autobahnen muss sich der zufließende Verkehr mit dem der durchgehenden Fahrbahn verflechten. Genau an diesen Stellen kommt es auf hochbelasteten Autobahnen im dichten Verkehr während der Verkehrsspitzen zu kritischen Situationen, die Auslöser von Staus und Unfällen sein können. In solchen Situationen wird die Anlage zur Zuflussregelung durch eine auf der Zufahrtrampe stehende Lichtsignalanlage aktiviert. Die Anlage lässt bei jeder Grünphase nur einzelne Fahrzeuge auf die Autobahn einfahren. Die so geordneten Verkehrsabläufe gewährleisten nicht nur eine sicherere, sondern auch eine leistungsfähigere Verkehrsabwicklung. Die Verflechtungsvorgänge werden deutlich erleichtert und die Störanfälligkeit des betreffenden Autobahn-Streckenabschnittes wird insgesamt verringert.

Erfahrungen mit fünf Pilotanlagen an der A 40 im Ruhrgebiet haben gezeigt, dass auf hoch belasteten Autobahnstrecken der Verkehrsfluss im Bereich der Anschlussstellen stabilisiert wird und dadurch die Zahl der staubedingten Unfälle deutlich zurückgeht. Diese fünf Anlagen laufen seit ihrer Inbetriebnahme im April 1999 zuverlässig und nahezu störungsfrei; befürchtete Rückstauungen ins nachgeordnete Straßennetz sind nachweislich nicht eingetreten.

Aufgrund dieser positiven Erfahrungen sollen auf der A 40 insgesamt 29 weitere Zuflussregelungsanlagen installiert werden. Elf Anlagen an besonders störanfälligen Anschlussstellen im Raum Bochum und zwei Anlagen an den Anschlussstellen Essen-Frillendorf und Essen-Kray in Fahrrichtung Duisburg wurden jetzt in Betrieb genommen.

Die jetzt fertig gestellten Anlagen wurden mit Bundesmitteln in Höhe von insgesamt 1,8 Millionen Euro finanziert. Dies ist ein erneuter Beleg für den Stellenwert, den die Bundesregierung der Telematik im Straßenverkehr zumisst.

Bereits heute wird der Verkehr auf etwa 800 von insgesamt ca. 11.500 Kilometer Autobahn durch intelligente Verkehrsbeeinflussungsanlagen situationsbedingt und flexibel gesteuert. Der Bund wird seine Aktivitäten zur modernen Verkehrssteuerung auch in Zukunft fortsetzen. Das "Programm zur Verkehrsbeeinflussung auf Bundesautobahnen 2002-2007" stellt Bundesmittel in Höhe von 200 Millionen Euro zur Verfügung. Nähere Informationen zu diesem Programm finden Sie im Internet.

Pressestelle | BMVBW
Weitere Informationen:
http://www.bmvbw.de/Verkehrsbeeinflussungsprogramm-2002-2007-.760.htm

Weitere Berichte zu: Verkehrsablauf Zuflussregelungsanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE