Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Telematikanlagen senken die Stau- und Unfallgefahr auf dem Ruhrschnellweg

06.05.2003


"Telematikanlagen die den Zufluss auf Autobahnen regeln, leisten einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit und zur Verbesserung des Verkehrsflusses auf hoch belasteten Autobahnen."

Dies war die Kernaussage anlässlich der Inbetriebnahme von weiteren 13 Zuflussregelungsanlagen in Nordrhein-Westfalen. Nach den gemeinsamen Planungen des Bundes und des Landes sollen zur weiteren Verbesserung der Verkehrsabläufe im Zuge der A 40 (Ruhrschnellweg) auf dem Streckenabschnitt zwischen Mülheim-Winkhausen und Bochum-Werne und in Ergänzung der seit 1998 in Betrieb befindlichen Streckenbeeinflussungsanlage an allen Anschlussstellen Zuflussregelungsanlagen installiert werden.

An Anschlussstellen von Autobahnen muss sich der zufließende Verkehr mit dem der durchgehenden Fahrbahn verflechten. Genau an diesen Stellen kommt es auf hochbelasteten Autobahnen im dichten Verkehr während der Verkehrsspitzen zu kritischen Situationen, die Auslöser von Staus und Unfällen sein können. In solchen Situationen wird die Anlage zur Zuflussregelung durch eine auf der Zufahrtrampe stehende Lichtsignalanlage aktiviert. Die Anlage lässt bei jeder Grünphase nur einzelne Fahrzeuge auf die Autobahn einfahren. Die so geordneten Verkehrsabläufe gewährleisten nicht nur eine sicherere, sondern auch eine leistungsfähigere Verkehrsabwicklung. Die Verflechtungsvorgänge werden deutlich erleichtert und die Störanfälligkeit des betreffenden Autobahn-Streckenabschnittes wird insgesamt verringert.

Erfahrungen mit fünf Pilotanlagen an der A 40 im Ruhrgebiet haben gezeigt, dass auf hoch belasteten Autobahnstrecken der Verkehrsfluss im Bereich der Anschlussstellen stabilisiert wird und dadurch die Zahl der staubedingten Unfälle deutlich zurückgeht. Diese fünf Anlagen laufen seit ihrer Inbetriebnahme im April 1999 zuverlässig und nahezu störungsfrei; befürchtete Rückstauungen ins nachgeordnete Straßennetz sind nachweislich nicht eingetreten.

Aufgrund dieser positiven Erfahrungen sollen auf der A 40 insgesamt 29 weitere Zuflussregelungsanlagen installiert werden. Elf Anlagen an besonders störanfälligen Anschlussstellen im Raum Bochum und zwei Anlagen an den Anschlussstellen Essen-Frillendorf und Essen-Kray in Fahrrichtung Duisburg wurden jetzt in Betrieb genommen.

Die jetzt fertig gestellten Anlagen wurden mit Bundesmitteln in Höhe von insgesamt 1,8 Millionen Euro finanziert. Dies ist ein erneuter Beleg für den Stellenwert, den die Bundesregierung der Telematik im Straßenverkehr zumisst.

Bereits heute wird der Verkehr auf etwa 800 von insgesamt ca. 11.500 Kilometer Autobahn durch intelligente Verkehrsbeeinflussungsanlagen situationsbedingt und flexibel gesteuert. Der Bund wird seine Aktivitäten zur modernen Verkehrssteuerung auch in Zukunft fortsetzen. Das "Programm zur Verkehrsbeeinflussung auf Bundesautobahnen 2002-2007" stellt Bundesmittel in Höhe von 200 Millionen Euro zur Verfügung. Nähere Informationen zu diesem Programm finden Sie im Internet.

Pressestelle | BMVBW
Weitere Informationen:
http://www.bmvbw.de/Verkehrsbeeinflussungsprogramm-2002-2007-.760.htm

Weitere Berichte zu: Verkehrsablauf Zuflussregelungsanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie