Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"F-Cell"-Erprobung startet in Japan

11.03.2003


  • Offizielle Eröffnung eines gemeinsamen Erprobungsstützpunktes für Brennstoffzellen-Fahrzeuge in Tokyo
  • Start der Erprobung der Mercedes-Benz A-Klasse "F-Cell" in Japan
  • "F-Cell" hat Straßenzulassung für Japan
  • Bereits fünf Wasserstofftankstellen in Tokyo

Heute wird der erste japanische Erprobungsstützpunkt für Brennstoffzellen-Fahrzeuge feierlich eröffnet. DaimlerChrysler ist Mitinitiator dieses Projektes, bei dem sich fünf Automobilhersteller und weitere Firmen aus der Energiewirtschaft zusammengeschlossen haben, um Brennstoffzellenfahrzeuge und die dazu benötigte Kraftstoffinfrastruktur im Alltagsbetrieb zu erproben. Dieses "Japan Hydrogen & Fuel Cell Demonstration Project" (JHFC) wird von der japanischen Regierung gefördert und hat zum Ziel, durch enge Zusammenarbeit der Industrie, der Wissenschaft und der Behörden die Marktreife dieser Technologie weiter voranzutreiben. DaimlerChrysler wird die im Oktober 2002 vorgestellte Mercedes-Benz A-Klasse "F-Cell" in das Erprobungs-programm einbringen. Die dazu erforderliche Strassenzulassung wurde vom "Ministry for Land Infrastructure and Transport" bereits erteilt.


Die JHFC-Einrichtungen bieten für die Erprobung hervorragende Rahmenbedingungen, denn es stehen sowohl Werkstätten als auch ein Informationszentrum zur Verfügung. Ausserdem gibt es im Raum Tokyo bereits fünf Wasserstoff-Tankstellen.

Dazu Dr. Andreas Truckenbrodt, bei DaimlerChrysler verantwortlich für Alternative Antriebe: "Das japanische Demonstrations-projekt ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Marktreife von Brennstoffzellenfahrzeugen und der Nutzung von Wasserstoff als Energie für die Zukunft. Wir begrüssen die Initiative der japanischen Regierung, denn wir sind der Überzeugung, dass diese zukunftsweisende Technologie nur durch die enge Kooperation der Automobilhersteller mit der Energiewirtschaft vorangebracht werden kann."


Entwicklung der Brennstoffzellentechnik bei DaimlerChrysler Am 7. Oktober 2002 stellte DaimlerChrysler mit der Mercedes-Benz A-Klasse "F-Cell" den ersten serienmässig gefertigten Brennstoffzellen-Pkw der Welt vor. Die 60 Fahrzeuge werden ab 2003 im Rahmen von internationalen Kooperationen von Kunden im Alltag gefahren und erprobt. Seit der Vorstellung des ersten NECAR (New Electric Car) im Jahr 1994 hat DaimlerChrysler als Pionier die Entwicklung der Brennstoff-zellen-Technologie entscheidend vorangetrieben und 20 Konzeptfahrzeuge vorgestellt. Damit wurde die technische Machbarkeit dieses wegweisenden Antriebsprinzips mit der "Brennstoffzelle" demonstriert. Bis "F-Cell" zum Fahrzeug für Jedermann wird, ist jedoch noch umfang-reiche Entwicklungsarbeit zu leisten, die nicht allein in der Hand von einem Fahrzeughersteller liegen kann. Damit die Brennstoffzelle in absehbarer Zeit auf den Markt kommen kann, muss vorrangig die Frage des Kraftstoffes und der Infrastruktur in einer weltweiten Initiative gemeinsam mit der Politik, der Mineralölindustrie und der Energiewirtschaft geklärt werden. Aber auch die Entwicklungsingenieure haben noch zahlreiche Heraus-forderungen zu meistern, die vor allem in der weiteren Reduzierung von Gewicht und Kosten sowie in der Erhöhung der Zuverlässigkeit und Lebensdauer liegen. Hier ist die Kooperation der Hersteller unabdingbar, um dieser Schlüsseltechnologie zum Durchbruch zu verhelfen.

Technische Daten der Mercedes-Benz A-Klasse "F-Cell": Im Innenraum steht bei der "F-Cell" genauso viel Platz zur Verfügung wie bei anderen Fahrzeugen der A-Klasse. Sie hat einen Aktionsradius von rund 150 Kilometern und wird mit komprimiertem Wasserstoff (350 bar) ange-trieben. Die "F-Cell" zeigt ein agiles und dynamisches Fahrverhalten. Der Elektro-motor leistet 65 kW und hat ein Drehmoment von 210 Nm. In rund 16 Sekunden beschleunigt das Fahrzeug von Null auf 100 km/h, die Höchstgesch windig-keit liegt bei 140 km/h. Hinzu kommt die völlige Emissionsfreiheit und ein außerordentlich leiser Betrieb.

| DaimlerChrysler

Weitere Berichte zu: Energiewirtschaft Mercedes-Benz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio
18.01.2017 | KTH Royal Institute of Technology Schweden

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik