Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung mit Gefühl

15.10.2002


Emotionen im Straßenverkehr - als erster Autohersteller eröffnet DaimlerChrysler dazu ein Forschungszentrum
Autofahrer erfühlen, was Ingenieure konstruieren

... mehr zu:
»Customer


Die eigene Gefühlswelt zu analysieren ist oft schon schwierig genug. Persönliche Empfindungen von Autofahrern zu bewerten, sie sogar als technisch nutzbare Daten zu erfassen, dieses ehrgeizige Ziel hat sich die DaimlerChrysler-Forschung gesetzt. Im neuen Customer Research Center im Werk Berlin Marienfelde wollen die Wissenschaftler subjektive Beurteilungen von Autofahrern - was sie sehen, was sie hören, was sie fühlen - aufnehmen, untersuchen und in Kennzahlen ausdrücken. Diese Daten sollen Ingenieure künftig als Grundlage dienen, um Fahrzeuge zu entwickeln, die einen hochwertigen Eindruck vermitteln, und in denen die Kunden - entlastet von störenden Empfindungen - angenehmer und sicherer fahren.

Vom ehemaligen Fuhrpark zum Hightech-Labor

Jedes Auto spricht - neben der reinen Funktionalität - auch die Gefühle des Fahrers und der Insassen an. Doch jeder Autofahrer nimmt ein Fahrzeug unterschiedlich wahr: Was der eine als Spitzenqualität empfindet, ist für den anderen bestenfalls eine Minimalausstattung. Wie dieser persönliche Eindruck zustande kommt und wie Autofahrer - bewusst oder unbewusst - auf Reize vom Fahrzeug und von anderen Verkehrsteilnehmern reagieren, wird jetzt im neuen DaimlerChrysler-Forschungszentrum gemeinsam mit Kunden untersucht.

Für das 16-köpfige Team aus Psychologen und Ingenieuren wurde ein altes Industriegebäude, ehemals eine Fuhrparkhalle, zu einer modernen Laborlandschaft umgestaltet. Hinter der roten Ziegelsteinfassade entstanden in knapp einem Jahr drei große Abteilungen: Im Erdgeschoss befindet sich das Fahrzeugstudio - hier wird untersucht, welche Bestandteile von Karosserie und Innenausstattung den Autofahrer vom Verkehr ablenken. In der ersten Etage haben die Forscher ihre Labors für optische, akustische und gefühlte Sinnesreize eingerichtet. Gezieltes Hören, Sehen und Fühlen gehören hier zum Alltag. Es wird ermittelt, welcher Schalterklick für Testpersonen passend klingt oder welcher Sitzbezug sich am angenehmsten anfühlt. Nebenan sind die beiden Labore für Telematiksysteme und elektronische Dienste. Dort beobachten die Forscher, wie Autofahrer reagieren, wenn sie ein neues Serviceangebot im Fahrzeug nutzen. Hierfür stehen auch fünf Forschungsfahrzeuge der Mercedes-Benz E-Klasse bereit.

Forschung an Schalterklick und Reflexionen

Von Telematikdiensten über Details in der Innenausstattung bis hin zur Getriebetechnik - mit dem neuen Forschungszentrum können die DaimlerChrysler-Forscher eine große Bandbreite an technischen Merkmalen abdecken, die den Autofahrer emotional beeinflussen. Im Fahrzeugstudio untersucht das Team derzeit, wann sich Autofahrer durch Spiegelungen auf der Windschutzscheibe gestört fühlen. In einer Fahrzeug-Attrappe fährt eine Testperson durch eine virtuelle Landschaft, die auf eine Leinwand projiziert wird. Die Ingenieure verändern die Neigung der Windschutzscheibe und die Anordnung der Lüftungslamellen, um die Reflexionen möglichst gering zu halten. Zugleich befragen sie die Testfahrer nach ihren Eindrücken unter verschiedenen Beleuchtungsbedingungen, um das bestmögliche Zusammenspiel von Karosserie und Innenausstattung zu ermitteln.

In den Labors für Akustikuntersuchungen und Tastsinn sollen Versuchspersonen Oberflächen erfühlen - etwa das Relief unterschiedlicher Bedienhebel. Außerdem bewerten sie Geräusche rund ums Auto - von Fahrtwind und Motorbrummen bis zum Schalterklacken. "Auf dem Weg zum umweltverträglichen und sparsamen Auto werden Karosserie und Motoren technisch immer ähnlicher", erläutert Laborleiter Dr. Götz Renner die Ziele des neuen Labors. "Zukünftig wird die Markendifferenzierung über die Innenausstattung erfolgen - wie etwa über hervorragende Sitzbezüge."

Ideen von der Straße

Um die Reaktionen der Autofahrer auf neue elektronische Dienstleistungen zu beobachten, nut zen die Forscher zwei unterschiedliche Labore: Die Labors für Telematiksysteme und für elektronische Dienste direkt im Customer Research Center. Hier können Versuchspersonen unter realistischen Bedingungen neue Serviceangebote testen. Daneben gibt es die mobile C-BaSE (Customer Behaviour and Service Engineering) - die Ideenschmiede des Forschungszentrums.

Das Besondere: Anstatt sich am Schreibtisch den Kopf zu zermartern, schicken die Forscher Testpersonen auf die Straße. Die Testpersonen fahren in einer Mercedes-Benz-Limousine mit GPS-Ortung und zwei Kameras. Die eine Kamera beobachtet den Fahrer, die andere blickt auf die Straße. Kommt dem Fahrer spontan eine Idee, kann er sich per Knopfdruck mit den Wissenschaftlern im Labor austauschen und gleichzeitig die Kameras einschalten.

Psychologie für die Technik

Die Ergebnisse der psychologischen Studien dienen den Ingenieuren der DaimlerChrysler-Fahrzeugentwicklung als Arbeitsgrundlage. "Wir legen das Fundament für die Cockpit-Designer, den Karosseriebau und manchmal auch für die Getriebeingenieure", sagt Dr. Götz Renner. Tatsächlich führen die Akzeptanztests nicht nur zu Verbesserungen der Innenausstattung, sondern auch zur Optimierung von technischen Systemen.

"Im Customer Research Center wird der Kunde selbst zum Forscher." Von diesem Ansatz verspricht sich das Team um Dr. Renner wenigstens einem Teil der subjektiven Empfindungen auf die Spur zu kommen, die Autofahrer im Straßenverkehr entwickeln.

Patricia Piekenbrock | DaimlerChrysler

Weitere Berichte zu: Customer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland
26.09.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

nachricht Intelligente Planung und Steuerung für mehr Effektivität und Effizienz bei Autoumschlag in Häfen
14.09.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie