Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was einen Wikinger-König und Busfahren verbindet

13.09.2002


Ein zehnköpfiges Studententeam der Fachhochschule Bochum unter der Leitung von Prof. Jörg Wollert hat ein Projekt abgeschlossen, das zeigt, wie erfolgreich Wirtschaft und Hochschule zusammenarbeiten. Ein führendes Verkehrsunternehmen im Ruhrgebiet war als Initiator aufgetreten, und was als Semesterarbeit im Rahmen einer Vorlesung geplant war, könnte nun weite Kreise ziehen. Das Zauberwort heißt "Telematik".
Elektronische Hausdiener schließen Fenster, lassen Badewasser einlaufen. Autoknackern wird das Leben schwer gemacht, weil plötzlich permanent die Hupe ertönt, die Warnblinkanlage blinkt, alle Türen verriegelt sind, der Wagen nicht mehr fährt. Bestohlene können mit ihrem Handy oder "personal digital assistent" (PDA), einem komplexeren Terminplaner, bestimmte Funktionen im Auto fernsteuern. Eine Ortung ist jederzeit möglich.
Sie wähnen sich in einem Science fiction-Film oder glauben, reine Zukunftsmusik zu hören? Klares "Nein".
Schon heute sind "intelligente Häuser" Wirklichkeit. Sie ersparen ihren Bewohnern viele lästige, zeitraubende "Alltäglichkeiten". Telematik-Systeme sorgen unter anderem hier- und dafür, dass Autoknackern das Autoklauen nachhaltig vergeht.
Auch der ÖPNV will sich dem Fortschritt nicht entziehen, um Betriebsablauf, Fahrpläne und damit seinen Kundenservice zu verbessern.
Im Labor mussten die Studenten eine maßstabs- und wirklichkeitsnahe Simulationsumgebung nachbauen. In ihrem Mittelpunkt standen zwei Versuchsträger, in Form von Bussen. Eigentlich sehen sie aus wie Modellfahrzeuge, aber vollgepackt mit Hightech. Entwickelt wurde ein geschlossenes Kommunikationskonzept, das, in die Welt gebracht, so aussähe: Daten werden zwischen den Fahrzeugen und "hot spots", lokalen Kommunikationspunkten, ausgetauscht. Das können Bahn- oder Betriebshöfe oder ganz einfach Bushaltestellen sein. "Technisch liegt der Focus auf "wireless local aerea network" (WLAN), in Verbindung mit Bluetooth und internetbasierender Software", erklärt Diplom-Ingenieur Andreas Vedral.
Der Wikinger-König Harald Blaatand (ist dänisch und heißt wörtlich übersetzt Blauzahn bzw. englisch Bluetooth), der im zehnten Jahrhundert Dänemark und Norwegen einte, ist historisches Vorbild und Namensgeber für das schnurlose Funkverfahren. Bluetooth ermöglicht es, Geräte kabellos miteinander zu verbinden und so Sprache, Daten und Bilder über kurze Entfernungen zu übertragen. Dank Bluetooth können elektronische Geräte miteinander kommunizieren - zum Beispiel Handy mit Ohrhörer oder Kühlschrank mit Kaffeemaschine.
"Das hört sich - bezogen aufs Busfahren - sehr kompliziert an, ist für den Nutzer aber relativ einfach", beruhigt Vedral. Die angewendete Software habe für alle Internetnutzer einen sehr großen Wiedererkennungswert, jeder könne per Laptop oder Handy auf den Webserver des Busses zugreifen: "online" Fahrtickets ordern und bezahlen - oder nur Fahrinformationen, zum Beispiel Anschlussverbindungen, abrufen.
Den Verkehrsbetrieben wiederum wäre es möglich, an den "hot spots" Betriebsdaten abzugleichen: Kundenfrequenz , Fahrzeit von a nach b etc.." Dann hört es auf, dass Fahrer vor dem Fahrplan herfahren", schmunzelt ein Student.
Weiterer Vorteil: Daten, die bislang nach Schichtende "zu Fuß" ermittelt werden mussten, könnten im Betriebshof busbezogen - ohne unmittelbaren physischen Einsatz - abgefragt werden, wie Fahrgastzählung und Fahrkartenentwertung. Zugleich lägen mögliche Schwachstellen im Fahrbetrieb offen. Ob sich hieraus der "gläserne Busfahrer" entwickelt, der durch die Fahrleitstelle minutiös beobachtet wird - "big brother is watching"? Wer weiß.
Und alle, die keine mobilen Kommunikationsgeräte besitzen, könnten - wie bisher - ihre Fahrkarten kaufen, also keine "Zweiklassengesellschaft" beim ÖPNV.
Wann das Projekt Wirklichkeit wird, ist noch offen.

Autor: Frank Klischies

Barbara Bienert | idw

Weitere Berichte zu: Busfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Augmented Reality in der Logistik: Packen mit der Datenbrille
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos

22.06.2018 | Physik Astronomie

Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern

22.06.2018 | Messenachrichten

Wärmestrahlung bei kleinsten Teilchen

22.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics