Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Verkehrspolitik fördert wirtschaftliches Wachstum und Beschäftigung

30.08.2002


Fallstudie über umweltgerechten Verkehr erschienen

Entgegen der landläufigen Meinung kann die Umgestaltung der Verkehrssysteme im Sinne einer nachhaltigen Verkehrspolitik die Wirtschaftsentwicklung stärken und zu mehr Beschäftigung führen. Voraussetzung dafür: Ordnungsrechtliche und fiskalische Maßnahmen stehen in einem ausgewogenen Verhältnis zu Anreizen zur technologischen Entwicklung. Dies ist das wichtigste Ergebnis in der Broschüre "Dauerhaft umweltgerechter Verkehr", die die im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA) erstellte Studie zu den Auswirkungen einer umweltverträglicheren Verkehrspolitik auf Wirtschaft und Beschäftigung vorstellt. Dabei handelt es sich um die deutsche Fallstudie zum internationalen Projekt "Environmentally Sustainable Transport" der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

Fallstudien in verschiedenen Ländern zeigen, dass eine umweltorientierte Verkehrspolitik sowohl die Mobilität der Menschen gewährleisten als auch die unerwünschten Folgen des Personen- und Güterverkehrs für Mensch und Umwelt erheblich verringern kann.
Werden hingegen keine Maßnahmen zur Steuerung des Verkehrsgeschehens ergriffen ("Weiter-so-Szenario"), wird sich - so eine Erkenntnis der Studie - bis 2030 der Straßengüterverkehr in Deutschland mehr als verdoppeln und der Flugverkehr sogar verfünffachen - mit gravierenden Folgen für Umwelt und Gesundheit. Der Ausstoß an klimaschädlichem Kohlendioxid durch den Verkehr insgesamt wird um 30 Prozent zunehmen. In der Studie wird dargestellt, wie ein umweltverträglicheres Verkehrssystem gestaltet sein müsste und durch welche Maßnahmen dies zu verwirklichen wäre. Große technische Neuerungen sind hierzu notwendig, doch reichen sie allein nicht aus.

Nachhaltiger Verkehr bedeutet nicht die Rückkehr in die Zeit der Pferdekutsche. Der Verkehr wird sich etwa auf dem Niveau des Jahres 1990 bewegen, setzt sich jedoch ganz anders zusammen: Die Menschen nutzen öffentliche Verkehrsmittel; in der Stadt gehen sie viele Wege zu Fuß oder fahren mit dem Fahrrad. Mit dem Auto wird nur noch etwa halb so viel gefahren. Im Güterfernverkehr sind Bahn und Schiff die hauptsächlichen Verkehrsträger. Der Straßengüterfernverkehr geht auf etwa ein Viertel zurück.
Dauerhaft umweltgerechter Verkehr ist erreichbar mit einem abgestimmten Maßnahmen-Bündel, das sich nicht auf den Verkehrssektor beschränken darf. Ordnungsrechtliche Maßnahmen - zum Beispiel Emissionsgrenzwerte - müssen ergänzt werden durch ökonomische Anreize - zum Beispiel fahrleistungsabhängige Abgaben wie die LKW-Maut - und strukturelle Verbesserungen, wie zum Beispiel bei der regionalen Wirtschaftsförderung.
Die Broschüre "Dauerhaft umweltgerechter Verkehr - Deutsche Fallstudie zum OECD-Projekt Environmentally Sustainable Transport" ist kostenlos erhältlich beim Umweltbundesamt, Zentraler Antwortdienst (ZAD), Postfach 33 00 22, 14191 Berlin, Fax: 030/89 03-29 12. Die vollständige Studie "Strategien, Maßnahmen und ökonomische Bewertung einer dauerhaft umweltgerechten Verkehrsentwicklung", erschienen im Erich Schmidt Verlag Berlin, ist für 29,80 Euro im Buchhandel erhältlich (ISBN 3-503-06670-5)

Josephine Bienert | idw

Weitere Berichte zu: Verkehrspolitik Verkehrssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Urbane Logistik der Zukunft
06.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Unfälle vermeiden und den Verkehrsfluss verbessern - Pilotanlage zum Automatisierten Fahren in Ulm
26.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie