Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Verkehrspolitik fördert wirtschaftliches Wachstum und Beschäftigung

30.08.2002


Fallstudie über umweltgerechten Verkehr erschienen

Entgegen der landläufigen Meinung kann die Umgestaltung der Verkehrssysteme im Sinne einer nachhaltigen Verkehrspolitik die Wirtschaftsentwicklung stärken und zu mehr Beschäftigung führen. Voraussetzung dafür: Ordnungsrechtliche und fiskalische Maßnahmen stehen in einem ausgewogenen Verhältnis zu Anreizen zur technologischen Entwicklung. Dies ist das wichtigste Ergebnis in der Broschüre "Dauerhaft umweltgerechter Verkehr", die die im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA) erstellte Studie zu den Auswirkungen einer umweltverträglicheren Verkehrspolitik auf Wirtschaft und Beschäftigung vorstellt. Dabei handelt es sich um die deutsche Fallstudie zum internationalen Projekt "Environmentally Sustainable Transport" der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

Fallstudien in verschiedenen Ländern zeigen, dass eine umweltorientierte Verkehrspolitik sowohl die Mobilität der Menschen gewährleisten als auch die unerwünschten Folgen des Personen- und Güterverkehrs für Mensch und Umwelt erheblich verringern kann.
Werden hingegen keine Maßnahmen zur Steuerung des Verkehrsgeschehens ergriffen ("Weiter-so-Szenario"), wird sich - so eine Erkenntnis der Studie - bis 2030 der Straßengüterverkehr in Deutschland mehr als verdoppeln und der Flugverkehr sogar verfünffachen - mit gravierenden Folgen für Umwelt und Gesundheit. Der Ausstoß an klimaschädlichem Kohlendioxid durch den Verkehr insgesamt wird um 30 Prozent zunehmen. In der Studie wird dargestellt, wie ein umweltverträglicheres Verkehrssystem gestaltet sein müsste und durch welche Maßnahmen dies zu verwirklichen wäre. Große technische Neuerungen sind hierzu notwendig, doch reichen sie allein nicht aus.

Nachhaltiger Verkehr bedeutet nicht die Rückkehr in die Zeit der Pferdekutsche. Der Verkehr wird sich etwa auf dem Niveau des Jahres 1990 bewegen, setzt sich jedoch ganz anders zusammen: Die Menschen nutzen öffentliche Verkehrsmittel; in der Stadt gehen sie viele Wege zu Fuß oder fahren mit dem Fahrrad. Mit dem Auto wird nur noch etwa halb so viel gefahren. Im Güterfernverkehr sind Bahn und Schiff die hauptsächlichen Verkehrsträger. Der Straßengüterfernverkehr geht auf etwa ein Viertel zurück.
Dauerhaft umweltgerechter Verkehr ist erreichbar mit einem abgestimmten Maßnahmen-Bündel, das sich nicht auf den Verkehrssektor beschränken darf. Ordnungsrechtliche Maßnahmen - zum Beispiel Emissionsgrenzwerte - müssen ergänzt werden durch ökonomische Anreize - zum Beispiel fahrleistungsabhängige Abgaben wie die LKW-Maut - und strukturelle Verbesserungen, wie zum Beispiel bei der regionalen Wirtschaftsförderung.
Die Broschüre "Dauerhaft umweltgerechter Verkehr - Deutsche Fallstudie zum OECD-Projekt Environmentally Sustainable Transport" ist kostenlos erhältlich beim Umweltbundesamt, Zentraler Antwortdienst (ZAD), Postfach 33 00 22, 14191 Berlin, Fax: 030/89 03-29 12. Die vollständige Studie "Strategien, Maßnahmen und ökonomische Bewertung einer dauerhaft umweltgerechten Verkehrsentwicklung", erschienen im Erich Schmidt Verlag Berlin, ist für 29,80 Euro im Buchhandel erhältlich (ISBN 3-503-06670-5)

Josephine Bienert | idw

Weitere Berichte zu: Verkehrspolitik Verkehrssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie