Neuronen von Fröschen können zählen

Spezielle Empfindung auf zeitliche Abfolge von Tönen für Kommunikation wichtig

Nervenzellen von Fröschen können zählen. Biologen der University of Utah in Salt Lake City haben im Mittelhirn von Fröschen und Kröten Nervenzellen gefunden, die eine erstaunlich spezielle Empfindlichkeit auf die Anzahl und die zeitliche Abfolge von Tönen aufweisen, schreiben Christofer Edwards und seine Kollegen in der Online-Vorabpublikation des Wissenschaftsmagazins Nature.

Tonfolgen präzise bestimmen zu können, ist für die Kommunikation vieler Arten wichtig – auch für menschliche Sprache und Musik. Daher vermuten die Forscher, dass Frösche und Kröten nicht die einzigen Lebewesen sind, die derartige Nervenzellen besitzen. Bei den Amphibien tragen diese spezialisierten Neuronen wahrscheinlich dazu bei, Partner zu finden. Doch sie könnten auch für andere Verhaltensweisen eine Rolle spielen, bei denen ein präzises Timing erforderlich ist, berichtet ddp.

Die zählenden Neuronen reagieren erst, wenn sie eine bestimmte Anzahl von Tönen registriert haben. Die Töne müssen dabei in einem genau definierten Abstand erklingen, fanden die Forscher heraus. Stimmt der Abstand nicht, fangen sie wieder von vorne an zu zählen.

Media Contact

Sandra Standhartinger pte.online

Weitere Informationen:

http://www.nature.com.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer