Neuronen von Fröschen können zählen

Spezielle Empfindung auf zeitliche Abfolge von Tönen für Kommunikation wichtig

Nervenzellen von Fröschen können zählen. Biologen der University of Utah in Salt Lake City haben im Mittelhirn von Fröschen und Kröten Nervenzellen gefunden, die eine erstaunlich spezielle Empfindlichkeit auf die Anzahl und die zeitliche Abfolge von Tönen aufweisen, schreiben Christofer Edwards und seine Kollegen in der Online-Vorabpublikation des Wissenschaftsmagazins Nature.

Tonfolgen präzise bestimmen zu können, ist für die Kommunikation vieler Arten wichtig – auch für menschliche Sprache und Musik. Daher vermuten die Forscher, dass Frösche und Kröten nicht die einzigen Lebewesen sind, die derartige Nervenzellen besitzen. Bei den Amphibien tragen diese spezialisierten Neuronen wahrscheinlich dazu bei, Partner zu finden. Doch sie könnten auch für andere Verhaltensweisen eine Rolle spielen, bei denen ein präzises Timing erforderlich ist, berichtet ddp.

Die zählenden Neuronen reagieren erst, wenn sie eine bestimmte Anzahl von Tönen registriert haben. Die Töne müssen dabei in einem genau definierten Abstand erklingen, fanden die Forscher heraus. Stimmt der Abstand nicht, fangen sie wieder von vorne an zu zählen.

Media Contact

Sandra Standhartinger pte.online

Weitere Informationen:

http://www.nature.com.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung

Aktuelle Meldungen und Entwicklungen aus fächer- und disziplinenübergreifender Forschung.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Mikrosystemforschung, Emotionsforschung, Zukunftsforschung und Stratosphärenforschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer