Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwere Zeiten für Diebe: M.traction Parcel Watch Service sichert Güter per Mobilfunk

07.08.2002


Mit m.traction Parcel Watch Service bietet der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) einen mobilen Datendienst, der hochwertige Güter überwacht. Dieser neue Location Dependent Service (LDS) nutzt herkömmliche Handys oder spezielle Module, die es Speditionen, Paketserviceunternehmen, Versicherungen und Security-Firmen erlauben, sogar einzelne Güter via Web auf dem Weg zum Kunden zu begleiten und ihren Standort im Rahmen konfigurierbarer Tracking-Intervalle zu lokalisieren. Darüber hinaus lässt sich prüfen, ob stationäre Gegenstände von ihrem Standort wegbewegt werden.

... mehr zu:
»Mobilfunknetz

M.traction Parcel Watch Service nutzt eine Kombination aus GSM und GPRS und ist auch dort einsetzbar, wo GPS-Systeme keine Daten mehr liefern, da der Sichtkontakt zu einem Satelliten fehlt. Das ist beispielweise in Gebäuden und im Inneren von Lieferfahrzeugen der Fall. In Mobilfunknetzen können hingegen auch an diesen Orten mobile Endgeräte lokalisiert werden. Gegenüber GPS-Modulen haben GSM- und GPRS-Module außerdem die siebenfache Betriebsdauer, da sie wesentlich weniger Energieversorgung benötigen

Der mobile Datendienst von Siemens wird in Zusammenarbeit mit Netzbetreibern angeboten. Während Siemens für die nahtlose Integration der gesamten Lösung in das Mobilfunknetz sorgt, stellen die Mobilfunkbetreiber Standort-bezogene Daten und Kommunikationsmittel, wie SMS und SIM-Cards, zur Verfügung.


Auf ungesicherten Transportwegen verschwinden jährlich weltweit Waren und Güter im Wert von über 25 Milliarden US-Dollar. Eine enorme Verschwendung, der m.traction Parcel Watch Service jetzt einen Riegel vorschieben kann. Dieser mobile Datendienst von Siemens löst Alarm aus, sobald sich eines der mit Modulen gesicherten Pakete von seiner geplanten Route entfernt oder zum falschen Zeitpunkt geöffnet wird. Dazu meldet ein mit Licht- und Bewegungssensoren bestücktes Funkmodul die jeweilige Position der Güter in definierten Abständen (Tracking-Intervalle) an einen zentralen Rechner. Dieser pflegt die Daten in einen Geodaten-Server ein, der dem Administrator über das Internet auf Knopfdruck den Standort der Güter auf einem skalierbaren Kartenausschnitt anzeigt. Die gesamte Transportstrecke ist über das Internet (WWW) einsehbar. In gleicher Weise lässt sich m.traction Parcel Watch Service zur Überwachung von stationären Gütern wie zum Beispiel Bankautomaten einsetzen. Für diese Anwendungen werden die integrierten Bewegungssensoren aktiviert.

M.traction Parcel Watch Service bringt allen Beteiligten enorme Vorteile: Transportunternehmen, Paketservicefirmen und Gebäudemanagement-Unternehmen können bei Diebstahl von beweglichen und stationären Gütern sofort reagieren; Mobilfunkbetreiber generieren zusätzliche Umsätze durch das Bereitstellen von Location-Daten; Versicherer und Security-Unternehmen bekommen Gewissheit über den Verbleib wertvoller Sendungen.


M.traction – der Start mit Mobile Services
M.traction steht für innovative End-to-End-Lösungen von Siemens für mobile Daten-Services. Dieses Angebot umfasst neben Produkten und deren nahtloser Integration in Mobilfunknetze, außerdem Consulting, Customizing sowie die Bereitstellung von attraktiven Inhalten. Damit stellt Siemens Betreibern, Internet- und Application-Services-Providern sowie Unternehmen nicht nur führende Technik, sondern auch seine Markt-Expertise zur Verfügung.

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) deckt das komplette Mobilfunkgeschäft mit Endgeräten, Netzwerk-Infrastruktur und mobilen Anwendungen ab. Bei den Endgeräten reicht das Produktspektrum von Mobiltelefonen und drahtlosen Übertragungsmodulen über mobile Organizer bis hin zu schnurlosen Telefonen sowie Produkten für Wireless Home Networks. Bei der Infrastruktur umfasst das Angebot GSM, GPRS und 3G Netzwerktechnik von Basisstationen über Vermittlungstechnik bis hin zu intelligenten Netzwerken, z.B. für Prepaid-Dienste. Das Angebot an mobilen Anwendungen besteht aus End-to-end-Solutions wie z.B. Messaging, ortsabhängigen Diensten oder Lösungen für mobiles Bezahlen. Im Geschäftsjahr 2001 (30. September) erzielte der Bereich einen Umsatz von 11,3 Mrd. EUR und beschäftigte weltweit 30.730 Mitarbeiter.

Weitere Informationen über Siemens IC Mobile finden Sie im Internet unter: http://www.siemens-mobile.de/

Pressemitteilungen, Bilder und weitere Informationen finden Sie im Internet unter: http://www.siemens-mobile.de/presse

Informationsnummer: ICM S 200208 102 d
Pressereferat
Information and Communication Mobile
Solutions
Marion Bludszuweit
D-81379 München
Tel.: +49-89 722-50483; Fax: -55880
E-mail: Marion.Bludszuweit@icn.siemens.de

| Siemens
Weitere Informationen:
http://www.siemens-mobile.de/
http://www.siemens-mobile.de/presse

Weitere Berichte zu: Mobilfunknetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Urbane Logistik der Zukunft
06.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Unfälle vermeiden und den Verkehrsfluss verbessern - Pilotanlage zum Automatisierten Fahren in Ulm
26.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte