Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwere Zeiten für Diebe: M.traction Parcel Watch Service sichert Güter per Mobilfunk

07.08.2002


Mit m.traction Parcel Watch Service bietet der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) einen mobilen Datendienst, der hochwertige Güter überwacht. Dieser neue Location Dependent Service (LDS) nutzt herkömmliche Handys oder spezielle Module, die es Speditionen, Paketserviceunternehmen, Versicherungen und Security-Firmen erlauben, sogar einzelne Güter via Web auf dem Weg zum Kunden zu begleiten und ihren Standort im Rahmen konfigurierbarer Tracking-Intervalle zu lokalisieren. Darüber hinaus lässt sich prüfen, ob stationäre Gegenstände von ihrem Standort wegbewegt werden.

... mehr zu:
»Mobilfunknetz

M.traction Parcel Watch Service nutzt eine Kombination aus GSM und GPRS und ist auch dort einsetzbar, wo GPS-Systeme keine Daten mehr liefern, da der Sichtkontakt zu einem Satelliten fehlt. Das ist beispielweise in Gebäuden und im Inneren von Lieferfahrzeugen der Fall. In Mobilfunknetzen können hingegen auch an diesen Orten mobile Endgeräte lokalisiert werden. Gegenüber GPS-Modulen haben GSM- und GPRS-Module außerdem die siebenfache Betriebsdauer, da sie wesentlich weniger Energieversorgung benötigen

Der mobile Datendienst von Siemens wird in Zusammenarbeit mit Netzbetreibern angeboten. Während Siemens für die nahtlose Integration der gesamten Lösung in das Mobilfunknetz sorgt, stellen die Mobilfunkbetreiber Standort-bezogene Daten und Kommunikationsmittel, wie SMS und SIM-Cards, zur Verfügung.


Auf ungesicherten Transportwegen verschwinden jährlich weltweit Waren und Güter im Wert von über 25 Milliarden US-Dollar. Eine enorme Verschwendung, der m.traction Parcel Watch Service jetzt einen Riegel vorschieben kann. Dieser mobile Datendienst von Siemens löst Alarm aus, sobald sich eines der mit Modulen gesicherten Pakete von seiner geplanten Route entfernt oder zum falschen Zeitpunkt geöffnet wird. Dazu meldet ein mit Licht- und Bewegungssensoren bestücktes Funkmodul die jeweilige Position der Güter in definierten Abständen (Tracking-Intervalle) an einen zentralen Rechner. Dieser pflegt die Daten in einen Geodaten-Server ein, der dem Administrator über das Internet auf Knopfdruck den Standort der Güter auf einem skalierbaren Kartenausschnitt anzeigt. Die gesamte Transportstrecke ist über das Internet (WWW) einsehbar. In gleicher Weise lässt sich m.traction Parcel Watch Service zur Überwachung von stationären Gütern wie zum Beispiel Bankautomaten einsetzen. Für diese Anwendungen werden die integrierten Bewegungssensoren aktiviert.

M.traction Parcel Watch Service bringt allen Beteiligten enorme Vorteile: Transportunternehmen, Paketservicefirmen und Gebäudemanagement-Unternehmen können bei Diebstahl von beweglichen und stationären Gütern sofort reagieren; Mobilfunkbetreiber generieren zusätzliche Umsätze durch das Bereitstellen von Location-Daten; Versicherer und Security-Unternehmen bekommen Gewissheit über den Verbleib wertvoller Sendungen.


M.traction – der Start mit Mobile Services
M.traction steht für innovative End-to-End-Lösungen von Siemens für mobile Daten-Services. Dieses Angebot umfasst neben Produkten und deren nahtloser Integration in Mobilfunknetze, außerdem Consulting, Customizing sowie die Bereitstellung von attraktiven Inhalten. Damit stellt Siemens Betreibern, Internet- und Application-Services-Providern sowie Unternehmen nicht nur führende Technik, sondern auch seine Markt-Expertise zur Verfügung.

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) deckt das komplette Mobilfunkgeschäft mit Endgeräten, Netzwerk-Infrastruktur und mobilen Anwendungen ab. Bei den Endgeräten reicht das Produktspektrum von Mobiltelefonen und drahtlosen Übertragungsmodulen über mobile Organizer bis hin zu schnurlosen Telefonen sowie Produkten für Wireless Home Networks. Bei der Infrastruktur umfasst das Angebot GSM, GPRS und 3G Netzwerktechnik von Basisstationen über Vermittlungstechnik bis hin zu intelligenten Netzwerken, z.B. für Prepaid-Dienste. Das Angebot an mobilen Anwendungen besteht aus End-to-end-Solutions wie z.B. Messaging, ortsabhängigen Diensten oder Lösungen für mobiles Bezahlen. Im Geschäftsjahr 2001 (30. September) erzielte der Bereich einen Umsatz von 11,3 Mrd. EUR und beschäftigte weltweit 30.730 Mitarbeiter.

Weitere Informationen über Siemens IC Mobile finden Sie im Internet unter: http://www.siemens-mobile.de/

Pressemitteilungen, Bilder und weitere Informationen finden Sie im Internet unter: http://www.siemens-mobile.de/presse

Informationsnummer: ICM S 200208 102 d
Pressereferat
Information and Communication Mobile
Solutions
Marion Bludszuweit
D-81379 München
Tel.: +49-89 722-50483; Fax: -55880
E-mail: Marion.Bludszuweit@icn.siemens.de

| Siemens
Weitere Informationen:
http://www.siemens-mobile.de/
http://www.siemens-mobile.de/presse

Weitere Berichte zu: Mobilfunknetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Lasersystem zur Rettung bei schweren Unfällen
29.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Autonomer Stadtbus: Sicher und zuverlässig unterwegs im Nahverkehr
28.11.2016 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie