Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwere Zeiten für Diebe: M.traction Parcel Watch Service sichert Güter per Mobilfunk

07.08.2002


Mit m.traction Parcel Watch Service bietet der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) einen mobilen Datendienst, der hochwertige Güter überwacht. Dieser neue Location Dependent Service (LDS) nutzt herkömmliche Handys oder spezielle Module, die es Speditionen, Paketserviceunternehmen, Versicherungen und Security-Firmen erlauben, sogar einzelne Güter via Web auf dem Weg zum Kunden zu begleiten und ihren Standort im Rahmen konfigurierbarer Tracking-Intervalle zu lokalisieren. Darüber hinaus lässt sich prüfen, ob stationäre Gegenstände von ihrem Standort wegbewegt werden.

... mehr zu:
»Mobilfunknetz

M.traction Parcel Watch Service nutzt eine Kombination aus GSM und GPRS und ist auch dort einsetzbar, wo GPS-Systeme keine Daten mehr liefern, da der Sichtkontakt zu einem Satelliten fehlt. Das ist beispielweise in Gebäuden und im Inneren von Lieferfahrzeugen der Fall. In Mobilfunknetzen können hingegen auch an diesen Orten mobile Endgeräte lokalisiert werden. Gegenüber GPS-Modulen haben GSM- und GPRS-Module außerdem die siebenfache Betriebsdauer, da sie wesentlich weniger Energieversorgung benötigen

Der mobile Datendienst von Siemens wird in Zusammenarbeit mit Netzbetreibern angeboten. Während Siemens für die nahtlose Integration der gesamten Lösung in das Mobilfunknetz sorgt, stellen die Mobilfunkbetreiber Standort-bezogene Daten und Kommunikationsmittel, wie SMS und SIM-Cards, zur Verfügung.


Auf ungesicherten Transportwegen verschwinden jährlich weltweit Waren und Güter im Wert von über 25 Milliarden US-Dollar. Eine enorme Verschwendung, der m.traction Parcel Watch Service jetzt einen Riegel vorschieben kann. Dieser mobile Datendienst von Siemens löst Alarm aus, sobald sich eines der mit Modulen gesicherten Pakete von seiner geplanten Route entfernt oder zum falschen Zeitpunkt geöffnet wird. Dazu meldet ein mit Licht- und Bewegungssensoren bestücktes Funkmodul die jeweilige Position der Güter in definierten Abständen (Tracking-Intervalle) an einen zentralen Rechner. Dieser pflegt die Daten in einen Geodaten-Server ein, der dem Administrator über das Internet auf Knopfdruck den Standort der Güter auf einem skalierbaren Kartenausschnitt anzeigt. Die gesamte Transportstrecke ist über das Internet (WWW) einsehbar. In gleicher Weise lässt sich m.traction Parcel Watch Service zur Überwachung von stationären Gütern wie zum Beispiel Bankautomaten einsetzen. Für diese Anwendungen werden die integrierten Bewegungssensoren aktiviert.

M.traction Parcel Watch Service bringt allen Beteiligten enorme Vorteile: Transportunternehmen, Paketservicefirmen und Gebäudemanagement-Unternehmen können bei Diebstahl von beweglichen und stationären Gütern sofort reagieren; Mobilfunkbetreiber generieren zusätzliche Umsätze durch das Bereitstellen von Location-Daten; Versicherer und Security-Unternehmen bekommen Gewissheit über den Verbleib wertvoller Sendungen.


M.traction – der Start mit Mobile Services
M.traction steht für innovative End-to-End-Lösungen von Siemens für mobile Daten-Services. Dieses Angebot umfasst neben Produkten und deren nahtloser Integration in Mobilfunknetze, außerdem Consulting, Customizing sowie die Bereitstellung von attraktiven Inhalten. Damit stellt Siemens Betreibern, Internet- und Application-Services-Providern sowie Unternehmen nicht nur führende Technik, sondern auch seine Markt-Expertise zur Verfügung.

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) deckt das komplette Mobilfunkgeschäft mit Endgeräten, Netzwerk-Infrastruktur und mobilen Anwendungen ab. Bei den Endgeräten reicht das Produktspektrum von Mobiltelefonen und drahtlosen Übertragungsmodulen über mobile Organizer bis hin zu schnurlosen Telefonen sowie Produkten für Wireless Home Networks. Bei der Infrastruktur umfasst das Angebot GSM, GPRS und 3G Netzwerktechnik von Basisstationen über Vermittlungstechnik bis hin zu intelligenten Netzwerken, z.B. für Prepaid-Dienste. Das Angebot an mobilen Anwendungen besteht aus End-to-end-Solutions wie z.B. Messaging, ortsabhängigen Diensten oder Lösungen für mobiles Bezahlen. Im Geschäftsjahr 2001 (30. September) erzielte der Bereich einen Umsatz von 11,3 Mrd. EUR und beschäftigte weltweit 30.730 Mitarbeiter.

Weitere Informationen über Siemens IC Mobile finden Sie im Internet unter: http://www.siemens-mobile.de/

Pressemitteilungen, Bilder und weitere Informationen finden Sie im Internet unter: http://www.siemens-mobile.de/presse

Informationsnummer: ICM S 200208 102 d
Pressereferat
Information and Communication Mobile
Solutions
Marion Bludszuweit
D-81379 München
Tel.: +49-89 722-50483; Fax: -55880
E-mail: Marion.Bludszuweit@icn.siemens.de

| Siemens
Weitere Informationen:
http://www.siemens-mobile.de/
http://www.siemens-mobile.de/presse

Weitere Berichte zu: Mobilfunknetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

nachricht HS Trier stellt neues Elektrofahrzeug für Nahverkehr vor – Weltneuheit im Bereich Mobilität
23.12.2016 | Hochschule Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie