Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bordcomputer mit passender Software im Einsatz

07.08.2002


Flottensteuerung von Socratec und PTV



Der Telematikspezialist Socratec aus Regensburg bietet mit FleetView ein System, das intelligentes Flottenmanagement mit Investitionssicherheit verbindet. Die Bordcomputer-Lösung basiert unter anderem auf der Leitstellen-Software map&guide fleet monitor des Logistikspezialisten PTV AG aus Karlsruhe. Beide Firmen präsentieren ihre Lösungen auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover und stellen gemeinsam auf der ITS in Chicago aus.

... mehr zu:
»FleetView »Flottenmanagement »IAA


Große Logistikdienstleister, aber auch kleine Speditionen und Selbstfahrer setzen immer mehr auf die Vorteile intelligenter, wirtschaftlicher Telematik-Lösungen, die mit geringem Aufwand präzise Ortung, effiziente Flottensteuerung und optimale Fahrzeugauslastung ermöglichen. Mit dem Bordcomputer FleetView präsentiert Socratec die passende Anwendung.

Effiziente Disposition und weniger Kosten

Die Potenziale zur Kosteneinsparung betragen im Vergleich zu herkömmlichen Mobilfunklösungen bis zu 50 Prozent. Die Rechnung ist einfach: Die SMS-Kommunikationskosten machen gerade ein Viertel der Mobilfunkkosten aus. Die bessere Einsatzplanung senkt die Anzahl der gefahrenen Kilometer, die Truckerkosten sowie die Menge an Fehl- und Doppellieferungen. Ein Fuhrparkunternehmen, bestehend aus 150 Trucks, kann mit dieser Lösung bis zu siebenstellige Einsparungen pro Jahr erzielen.

Dabei bietet der Bordcomputer zahlreiche Vorteile. Transportdienstleister und Kunden wissen immer, wo sich die Ware in welchem Zustand befindet und mit welchen Verzögerungen beim Transport zu rechnen ist. Das erleichtert die Disposition und erhöht die Kostentransparenz. Aufgrund seines modularen, offenen Aufbaus können an FleetView auf Wunsch zahlreiche Endgeräte zur Kommunikation mit der Leitstelle und für Zusatzdienste angeschlossen werden. Die Palette reicht von der einfachen Black Box über Status-Keypads und menügesteuerte Nachrichtenterminals bis hin zu Psion Workabouts.

Ohne leistungsfähige Software ist übersichtliches Flottenmanagement nicht möglich. FleetView basiert unter anderem auf der Leitstellen-Software fleet monitor der PTV. Der digitalen Geografie liegen detaillierte Daten von Navigation Technologies zugrunde. Als Anwendungsfall der marktführenden Routenplanungssoftware map&guide bietet dieses System zur Online-Flottensteuerung in der Fuhrparkzentrale alle Funktionalitäten einer ausgereiften Lösung für kleine, mittlere und große Fuhrparkbetreiber.

Messe-Kontakte

Die Socratec GmbH finden Sie vom 12. bis 19. September in Hannover auf der IAA Nutzfahrzeuge, Halle 11, Stand E 31. Die PTV AG stellt ihre Produkte in Halle 11, Stand G24 aus. Gemeinsam präsentieren sich PTV und Socratec in Chicago vom 14. bis 17. Oktober auf dem ITS Weltkongress an Stand 2021.

Kontakt für weitere Informationen:

Internet: www.ptv.de
Infoline: +49-721-9651-0
E-Mail: logistics@ptv.de
Kristina Stifter
Leiterin Unternehmenskommunikation
Tel. +49-721-9651-0
Fax +49-721-9651-684
kristina.stifter@ptv.de
PTV Planung Transport Verkehr AG
Stumpfstr. 1
D-76131 Karlsruhe

www.socratec.de
+49-941-46021-0
info@socratec.de
Ulrike Gaissert
Tel. +49-941-46021-0
Fax +49-941-46021-11
uli@socratec.de
Socratec GmbH
Im Gewerbepark D29
D-93059 Regensburg

Kristina Stifter | PTV

Weitere Berichte zu: FleetView Flottenmanagement IAA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie