Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bordcomputer mit passender Software im Einsatz

07.08.2002


Flottensteuerung von Socratec und PTV



Der Telematikspezialist Socratec aus Regensburg bietet mit FleetView ein System, das intelligentes Flottenmanagement mit Investitionssicherheit verbindet. Die Bordcomputer-Lösung basiert unter anderem auf der Leitstellen-Software map&guide fleet monitor des Logistikspezialisten PTV AG aus Karlsruhe. Beide Firmen präsentieren ihre Lösungen auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover und stellen gemeinsam auf der ITS in Chicago aus.

... mehr zu:
»FleetView »Flottenmanagement »IAA


Große Logistikdienstleister, aber auch kleine Speditionen und Selbstfahrer setzen immer mehr auf die Vorteile intelligenter, wirtschaftlicher Telematik-Lösungen, die mit geringem Aufwand präzise Ortung, effiziente Flottensteuerung und optimale Fahrzeugauslastung ermöglichen. Mit dem Bordcomputer FleetView präsentiert Socratec die passende Anwendung.

Effiziente Disposition und weniger Kosten

Die Potenziale zur Kosteneinsparung betragen im Vergleich zu herkömmlichen Mobilfunklösungen bis zu 50 Prozent. Die Rechnung ist einfach: Die SMS-Kommunikationskosten machen gerade ein Viertel der Mobilfunkkosten aus. Die bessere Einsatzplanung senkt die Anzahl der gefahrenen Kilometer, die Truckerkosten sowie die Menge an Fehl- und Doppellieferungen. Ein Fuhrparkunternehmen, bestehend aus 150 Trucks, kann mit dieser Lösung bis zu siebenstellige Einsparungen pro Jahr erzielen.

Dabei bietet der Bordcomputer zahlreiche Vorteile. Transportdienstleister und Kunden wissen immer, wo sich die Ware in welchem Zustand befindet und mit welchen Verzögerungen beim Transport zu rechnen ist. Das erleichtert die Disposition und erhöht die Kostentransparenz. Aufgrund seines modularen, offenen Aufbaus können an FleetView auf Wunsch zahlreiche Endgeräte zur Kommunikation mit der Leitstelle und für Zusatzdienste angeschlossen werden. Die Palette reicht von der einfachen Black Box über Status-Keypads und menügesteuerte Nachrichtenterminals bis hin zu Psion Workabouts.

Ohne leistungsfähige Software ist übersichtliches Flottenmanagement nicht möglich. FleetView basiert unter anderem auf der Leitstellen-Software fleet monitor der PTV. Der digitalen Geografie liegen detaillierte Daten von Navigation Technologies zugrunde. Als Anwendungsfall der marktführenden Routenplanungssoftware map&guide bietet dieses System zur Online-Flottensteuerung in der Fuhrparkzentrale alle Funktionalitäten einer ausgereiften Lösung für kleine, mittlere und große Fuhrparkbetreiber.

Messe-Kontakte

Die Socratec GmbH finden Sie vom 12. bis 19. September in Hannover auf der IAA Nutzfahrzeuge, Halle 11, Stand E 31. Die PTV AG stellt ihre Produkte in Halle 11, Stand G24 aus. Gemeinsam präsentieren sich PTV und Socratec in Chicago vom 14. bis 17. Oktober auf dem ITS Weltkongress an Stand 2021.

Kontakt für weitere Informationen:

Internet: www.ptv.de
Infoline: +49-721-9651-0
E-Mail: logistics@ptv.de
Kristina Stifter
Leiterin Unternehmenskommunikation
Tel. +49-721-9651-0
Fax +49-721-9651-684
kristina.stifter@ptv.de
PTV Planung Transport Verkehr AG
Stumpfstr. 1
D-76131 Karlsruhe

www.socratec.de
+49-941-46021-0
info@socratec.de
Ulrike Gaissert
Tel. +49-941-46021-0
Fax +49-941-46021-11
uli@socratec.de
Socratec GmbH
Im Gewerbepark D29
D-93059 Regensburg

Kristina Stifter | PTV

Weitere Berichte zu: FleetView Flottenmanagement IAA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Neues Prüffeld für Fahrzeugtechnik, Elektromobilität und vernetztes Fahren
18.12.2017 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics