Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maritimes Simulationszentrum Warnemünde ebnet Weg für Transpondereinsatz in der Schifffahrt

02.08.2000


Klassisches Radarbild (hier Ansteuerung

Warnemünde) als ein Anzeigegerät zur Darstellung von

Transponder-Informationen


Radarüberlagerte elektronische Seekarte im

Schiffsführungssimulator des Maritimen Simulationszentrums

Warnemünde


Unter einem Radargerät können sich selbst überzeugte Landratten etwas vorstellen, ist es doch u.a. für den Seemann das wichtigste technische Hilfsmittel zur Bestimmung von Peilung und Abstand zum eigenen
Schiff sowie von Kurs und Geschwindigkeit eines sich nähernden Fahrzeugs. Seit längerem wird nun der Einsatz von Transpondern vorbereitet um die der Sicherheit in der Seeschiffahrt zu erhöhen. Transponder dienen der automatischen Identifizierung von Schiffen und dem automatisierten Austausch von Postions- und Bewegungsdaten.

In Zukunft werden Transpondersysteme sogar einen wesentlich umfangreicheren Datenaustausch ermöglichen, der u.a. auch den Schiffsnamen zur zweifelsfreien Identifizierung und die Übermittlung von genaueren satellitengestützten Positions- und Bewegungsdaten, beinhaltet.

Schon ab dem Jahr 2002 soll schrittweise mit der Einführung der Transponder- Ausrüstungspflicht für spezielle Schiffsgrößen und bestimmte Schiffstypen begonnen werden. Bis zum Beginn dieser Ausrüstungspflicht sind noch Details der technischen Standards und auch eine Reihe wichtiger Fragestellungen zum operationellen Betrieb des Systems zu klären und auf internationaler Ebene einheitlich zu regeln.

Im Maritimen Simulationszentrum Warnemünde des Fachbereichs Seefahrt der Hochschule Wismar wurden u.a. Messungen zur Genauigkeitsanalyse der zukünftig sowohl über Transponder als auch über Radar verfügbaren Positions- und Bewegungsinformationen durchgeführt. Neuerdings werden auch experimentelle Untersuchungen zur Integration von Transponderinformationen in den Schiffsbetrieb durchgeführt. Das Forschungsprojekt wird im Rahmen eines Verbundprojektes des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Wohnungswesen in Zusammenarbeit mit der Forschungsgesellschaft für Angewandte Naturwissenschaften Bonn-Wachtberg bearbeitet.

In einer Versuchsreihe werden mit erfahrenen Nautikern verschiedene Verkehrsszenarien in den Seerevieren Hongkong und Singapur simuliert und dabei unterschiedliche Symboliksätze zur Anzeige von Positions- und Bewegungsinformationen von Fahrzeugen, im Radarbild und in sogenannten elektronischen Seekarten, getestet. Ziel der Versuchsreihen ist die optimale Gestaltung der Transponderschnittstelle durch die ergonomisch sinnvolle Anzeige der zusätzlich verfügbaren Informationen auf der Schiffsbrücke. Die Informationsinhalte sollen zuverlässig und schnell erkannt sowie verarbeitet werden können. Die Ergebnisse der Simulationsuntersuchungen bilden schließlich eine wichtige Grundlage für die Erarbeitung der internationalen Standards für die Gestaltung der Bedienoberflächen an Bord moderner Schiffe.

Lorenz Frey |

Weitere Berichte zu: Ausrüstungspflicht Simulationszentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio
18.01.2017 | KTH Royal Institute of Technology Schweden

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie