Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maritimes Simulationszentrum Warnemünde ebnet Weg für Transpondereinsatz in der Schifffahrt

02.08.2000


Klassisches Radarbild (hier Ansteuerung

Warnemünde) als ein Anzeigegerät zur Darstellung von

Transponder-Informationen


Radarüberlagerte elektronische Seekarte im

Schiffsführungssimulator des Maritimen Simulationszentrums

Warnemünde


Unter einem Radargerät können sich selbst überzeugte Landratten etwas vorstellen, ist es doch u.a. für den Seemann das wichtigste technische Hilfsmittel zur Bestimmung von Peilung und Abstand zum eigenen
Schiff sowie von Kurs und Geschwindigkeit eines sich nähernden Fahrzeugs. Seit längerem wird nun der Einsatz von Transpondern vorbereitet um die der Sicherheit in der Seeschiffahrt zu erhöhen. Transponder dienen der automatischen Identifizierung von Schiffen und dem automatisierten Austausch von Postions- und Bewegungsdaten.

In Zukunft werden Transpondersysteme sogar einen wesentlich umfangreicheren Datenaustausch ermöglichen, der u.a. auch den Schiffsnamen zur zweifelsfreien Identifizierung und die Übermittlung von genaueren satellitengestützten Positions- und Bewegungsdaten, beinhaltet.

Schon ab dem Jahr 2002 soll schrittweise mit der Einführung der Transponder- Ausrüstungspflicht für spezielle Schiffsgrößen und bestimmte Schiffstypen begonnen werden. Bis zum Beginn dieser Ausrüstungspflicht sind noch Details der technischen Standards und auch eine Reihe wichtiger Fragestellungen zum operationellen Betrieb des Systems zu klären und auf internationaler Ebene einheitlich zu regeln.

Im Maritimen Simulationszentrum Warnemünde des Fachbereichs Seefahrt der Hochschule Wismar wurden u.a. Messungen zur Genauigkeitsanalyse der zukünftig sowohl über Transponder als auch über Radar verfügbaren Positions- und Bewegungsinformationen durchgeführt. Neuerdings werden auch experimentelle Untersuchungen zur Integration von Transponderinformationen in den Schiffsbetrieb durchgeführt. Das Forschungsprojekt wird im Rahmen eines Verbundprojektes des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Wohnungswesen in Zusammenarbeit mit der Forschungsgesellschaft für Angewandte Naturwissenschaften Bonn-Wachtberg bearbeitet.

In einer Versuchsreihe werden mit erfahrenen Nautikern verschiedene Verkehrsszenarien in den Seerevieren Hongkong und Singapur simuliert und dabei unterschiedliche Symboliksätze zur Anzeige von Positions- und Bewegungsinformationen von Fahrzeugen, im Radarbild und in sogenannten elektronischen Seekarten, getestet. Ziel der Versuchsreihen ist die optimale Gestaltung der Transponderschnittstelle durch die ergonomisch sinnvolle Anzeige der zusätzlich verfügbaren Informationen auf der Schiffsbrücke. Die Informationsinhalte sollen zuverlässig und schnell erkannt sowie verarbeitet werden können. Die Ergebnisse der Simulationsuntersuchungen bilden schließlich eine wichtige Grundlage für die Erarbeitung der internationalen Standards für die Gestaltung der Bedienoberflächen an Bord moderner Schiffe.

Lorenz Frey |

Weitere Berichte zu: Ausrüstungspflicht Simulationszentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?

15.12.2017 | Medizin Gesundheit

„Flora Incognita“ – Pflanzenbestimmung mit dem Smartphone

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee

15.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz