Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Geosatellit CHAMP erfolgreich gestartet

15.07.2000


... mehr zu:
»CHAMP »GFZ »Luft- und Raumfahrt
Neue Mission to planet Earth,Erkundung des Schwerefeldes, magentfeldes, der Atmosphäre und Ionosphäre, Weltraumwetter

Erfolgreicher Start des deutschen Geoforschungssatelliten: Mission

CHAMP auf dem Weg
Ostdeutscher Satellit auf der Umlaufbahn

GFZ Potsdam, 15.07.2000, 14:52 UhrAuf dem russischen Startplatz Plesetzk, rund 180 Kilometer südlich von Archangelsk, erfolgte um Punkt 14 Uhr (MESZ) der Bilderbuchstart des deutschen Geoforschungssatellit CHAMP (CHAllenging Minisatellite Payload). An der Spitze einer Cosmos-Rakete hob der Satellit ab zum Flug auf einer 460 km hohe Umlaufbahn. 50 Minuten später wurde planmäßig der erste Kontakt über der Station McMurdo in der Antarktis hergestellt. 200 geladene Gäste und etwa ebensoviele anwesende Mitarbeiter des GeoForschungsZentrums (GFZ) haben den Start in einer Satellitenübertragung live mitverfolgt. Mit dem erfolgreichen Beginn der Mission CHAMP hochzufrieden zeigte sich auch Prof. Christoph Reigber vom GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ), der Vater des CHAMP in einem ersten Statement aus dem Deutschen Raumfahrtkontrollzentrum: "Der bisherige Verlauf der Mission CHAMP entspricht völlig unseren Planungen."

CHAMP-Mission eröffnet neue Blickwinkel
Das vom GeoForschungsZentrum Potsdam konzipierte Projekt zielt auf geowissenschaftliche und meteorologisch/klimatologische Fragestellungen ab. CHAMP hat die Aufgabe, des Erdschwerefeld zu vermessen, das Erdmagnetfeld zu untersuchen und die Atmosphäre und Ionosphäre zu sondieren. Die von CHAMP ermittelten Daten werden zu einem wesentlich besseren Verständnis der Prozesse im System Erde führen.
"Will man das Gesamtsystem Erde verstehen, ist das Zusammenspiel von globalen Beobachtungsdaten und bodengestützten Messungen gefordert," so Prof. Dr. Rolf Emmermann, Vorstandsvorsitzender des GFZ Potsdam. "Erst in dieser Kombination werden die zeitlich-räumlichen Prozesse im System Erde nachvollziehbar."
Der hochaufgelöste, globale Blick auf das Schwere- und das Magnetfeld der Erde wird durch die niedrige Flughöhe von CHAMP ermöglicht. Zugleich ergibt sich dadurch die Möglichkeit, die Atmospäre und Ionosphäre zu sondieren.
CHAMP-Missionsfelder
Wissenschaftlich ausgerichteten Fragestellungen stehen in der CHAMP-Mission gleichberechtigt neben anwendungsbezogenen Aspekten. CHAMP kann wesentliche Beiträge liefern zur:
- Ermittlung globaler Referenzmodelle für Schwere- und Magnetfeld,
- Modellierung des Aufbaus des Erdinnern,
- Überwachung der Ozeanzirkulation und des Meeresspiegels,
- Bestimmung des globalen vertikalen Temperaturprofils der Neutralatmosphäre und des Wasserdampfgehalts in der Troposphäre,
- Untersuchung der elektrischen Flüsse in der Ionosphäre,
- Überwachung des Weltraumwetters.

Aus der Vermessung der Flugbahn eines Satelliten läßt sich die zugrunde liegende Erdanziehungskraft ermitteln. Erstmals wird mit CHAMP eine solche Satellitenbahnbestimmung vorgenommen, bei der die nicht durch das Schwerefeld verursachten Bahnstörungen mit einem Beschleunigungsmesser an Bord direkt gemessen und eliminiert werden. CHAMP ermöglicht, zusammen mit bodengestützten Messungen, die Auflösung des Erdmagnetfeldes in seine drei Hauptkomponenten, die durch den Erddynamo, durch Magnetisierung der Gesteine in der Erdkruste und durch fließende Ströme in der Ionosphäre entstehen. Und CHAMP liefert durch Messung der GPS-Radiosignale weltweit vertikale Profile der Feuchte und der Temperatur in der Atmosphäre, eine für die Wettervorhersage unerläßliche Größe gerade über den Ozeanen, wo es keine Beobachtungsstationen gibt.
"CHAMPs Blick geht damit auf das gesamte System Erde und reicht von der oberen Atmosphäre bis in das tiefe Erdinnere," ergänzt Prof. Emmermann. "Aus den Beobachtungen von CHAMP ergeben sich vielfältige Anwendungsmöglichkeiten, die von einer Verbesserung des geowissenschaftlichen Prozessverständnisses über eine präzisere Navigation bis zu zuverlässigeren Wettervorhersagen reichen."

CHAMPs Daten
Der Satellit wiegt 522 kg und hat eine Gesamtlänge von 8,33 m. Im Laufe seiner etwa 5jährigen Lebensdauer wird er von seiner Anfangsflughöhe in 460 km auf etwa 300 km absinken. Er fliegt in 93 Minuten einmal um die Erde. Durch seine polnahe Flugbahn mit einer Neigung von 87 Grad gegenüber dem Äquator überdeckt CHAMP während seiner Flugzeit fast den gesamten Planeten.

CHAMP und die Folgeprojekte
Dass Bundesministeriums für Bildung und Forschung initiierte 1995 eine Satellitenmission als Leitprojekt für die ostdeutsche Raumfahrtindustrie, um das im Osten Deutschlands existierende Raumfahrt-Know-how zu fördern. Das vom GFZ vorgeschlagene Konzept CHAMP wurde ausgewählt, um dieses Vorhaben umzusetzen.
CHAMP ist ein Projekt des GeoForschungsZentrums Potsdam (GFZ) und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Die Jena-Optronik GmbH (DJO), ein Tochterunternehmen von Europas neuem Raumfahrtkonzern Astrium, war für den Bau des Satelliten verantwortlich.
Die wissenschaftliche Bedeutung des Projekts und der erwarteten Ergebnisse zeigt sich auch im internationalen Interesse an der Mitarbeit bei CHAMP. So beteiligen sich die amerikanische NASA, die französische Raumfahrtbehörde CNES und die Air Force Research Laboratories (USA) mit Beistellungen von Meßinstrumenten für CHAMP an dem Projekt.
CHAMP hat bereits Folgeprojekte für die deutsche Wissenschaft und Industrie initiiert. So baut die NASA gemeinsam mit der deutschen Raumfahrtindustrie für die amerikanisch-deutsche GRACE-Mission eine Satellitenkonfiguration, die auf zwei Satelliten vom CHAMP-Typ basiert. Am Bau dieser Satelliten sind Firmen aus Ostdeutschland wieder maßgeblich beteiligt.

Abbildungen in druckfähiger Auflösung zu CHAMP und seinen Missionszielen finden Sie unter:
http://www.gfz-potsdam.de/news/foto/champ/

Franz Ossing
GFZ GeoForschungsZentrum Potsdam
-Public Relations-
Telegrafenberg
D-14473 Potsdam
Tel. ++49 (0)331 - 288 1040
Fax ++49 (0)331 - 288 1044
e-mail: ossing@gfz-potsdam.de
http://www.gfz-potsdam.de/news

Dipl.Met. Franz Ossing |

Weitere Berichte zu: CHAMP GFZ Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Bessere Verfügbarkeit, geringere Kosten: Sensoren überwachen den Zustand von Kränen und Staplern
08.08.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Mehr Sicherheit in der Luftfrachtkette: Neues System setzt auf digitale Logistik mit Fingerabdruck
30.06.2016 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

Folgenschwere Luftverschmutzung: Forum zur Chemie der Atmosphäre

28.09.2016 | Veranstaltungen

European Health Forum Gastein 2016 beginnt

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Wie Blockchain die Finanzwelt verändert

28.09.2016 | Wirtschaft Finanzen

Neue Plasmaanlage - Präzise und hoch entwickelte Chips

28.09.2016 | Physik Astronomie