Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bodewig: Mehr Mobilität, weniger Verkehrsopfer,

25.07.2002


Bodewig: Mehr Mobilität, weniger Verkehrsopfer, Verkehrssicherheitsarbeit ist erfolgreich.

"Die Verkehrssicherheitsarbeit der Bundesregierung ist erfolgreich", sagte Bundesminister Kurt Bodewig anlässlich der Vorstellung des neuen Unfallverhütungsberichtes für die Jahre 2000 und 2001 am Mittwoch in Berlin. Trotz starker Verkehrszunahme sei die Zahl der Verunglückten im Straßenverkehr in den letzten zehn Jahren um etwa drei Prozent auf 501.443 gesunken. Die schweren Unfallfolgen seien noch wesentlich stärker zurückgegangen: Die Zahl der getöteten Verkehrsteilnehmer habe sich von 11.300 im Jahr 1991 um 38,4 Prozent auf 6.962 und die Zahl der Schwerverletzten im gleichen Zeitraum um 27,5 Prozent auf 95.009 verringert.

Die Programme "Besser sicher - Sicher besser: 10 Punkte für mehr Sicherheit im Straßenverkehr" und das "Programm für mehr Sicherheit im Straßenverkehr" des Jahres 2001 hätten zu dieser Verbesserung entscheidend beigetragen. "Wir wollen Mobilität so sicher, so umweltfreundlich und so sozial gerecht wie möglich gewährleisten und den volkswirtschaftlichen Schaden infolge von Verkehrsunfällen verringern, der sich auf jährlich 35 Milliarden Euro beläuft", sagte Bodewig. Wichtigste Ziele seien, das Verkehrsklima in Deutschland zu verbessern, schwächere Verkehrsteilnehmer zu schützen, die Unfallrisiken junger Fahrer zu reduzieren, die Gefahrpotenziale schwerer Nutzfahrzeuge zu mindern und die Verkehrssicherheit auf Landstraßen zu erhöhen.

Bisher seien unter anderem folgende Maßnahmen durchgeführt worden:

  • die Einführung der 0,5-Promille-Grenze,
  • die Änderung der StVO, um die Anordnung von Tempo-30-Zonen in Städten und Gemeinden wesentlich zu erleichtern,
  • Telefonieren während der Fahrt nur noch mit Freisprecheinrichtungen,
  • Verbot von Radarwarnern und ähnlichen Geräten,
  • Verkehrssicherheitskampagne "Gelassen läuft’s" für einen fairen Umgang und ein sicheres Verhalten im Straßenverkehr und
  • Europaweite Einführung der einheitlichen Notrufnummer "112" für Rettungsdienste.

Die Verkehrssicherheitsprogramme der Bundesregierung seien langfristig angelegt und beinhalten viele Maßnahmen, die ab diesem Jahr eingeleitet werden sollen. Die sogenannten "Kuhfänger" an Frontpartien von Pkw seien besonders für Kinder und Senioren bei einem Unfall lebensgefährlich. Auf deutsche Initiative beabsichtige die Europäische Kommission das Verbot dieser Anbauten, erläuterte der Minister. Parallel dazu habe die Bundesregierung ein nationales Verbot gefährlicher Frontschutzbügel aus Metall vorbereitet.

Die Überwachung der Lenk- und Ruhezeiten und Geschwindigkeiten von Lkw und Bussen soll durch die Einführung eines digitalen Kontrollgerätes verbessert werden. Darüber hinaus werde unter anderem daran gearbeitet, die allgemeine Verkehrserziehung an Schulen weiter auszubauen und Regeln und Vorschriften der Straßenverkehrsordnung zu vereinfachen.

Die wirtschaftliche Entwicklung, die europäische Integration und die Osterweiterung der Europäischen Union ließen allen Prognosen zufolge für die nächsten Jahre ein erhebliches Verkehrswachstum erwarten. "Zunehmende Mobilität wird in unserer Gesellschaft jedoch nur dann akzeptiert, wenn sich die Verkehrssicherheit erhöht und sich das allgemeine Klima auf den Straßen spürbar verbessert", betonte Bodewig.

Bürgerservice | E-Mail-Abo BMVBW

Weitere Berichte zu: Mobilität Straßenverkehr Verkehrsopfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops