Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Ampel wird intelligent

03.07.2008
AKTIV-Forschungsinitiative für Straßenverkehr der Zukunft

Nach zwei Jahren Entwicklungsarbeit zeigten die 29 Projektpartner auf dem Gelände der Bundesanstalt für Straßenwesen die bisher erreichten Ergebnisse sowie Pilot-Anwendungen anhand von mehr als 30 Demonstrationsfahrzeugen und zahlreichen Exponaten.

Verkehr bestmöglich leiten, Fahrer in unfallträchtigen Verkehrssituationen individuell unterstützen und Verkehrsteilnehmer per Funk vernetzen - wie ein leistungsfähiges Verkehrsmanagement und eine effiziente Fahrsicherheitsassistenz künftig aussehen kann, das präsentierte die Forschungsinitiative AKTIV (Adaptive und kooperative Technologien für den intelligenten Verkehr) am 25. Juni 2008 in Bergisch Gladbach.

Nach zwei Jahren Entwicklungsarbeit zeigten die 29 Projektpartner auf dem Gelände der Bundesanstalt für Straßenwesen die bisher erreichten Ergebnisse sowie Pilot-Anwendungen anhand von mehr als 30 Demonstrationsfahrzeugen und zahlreichen Exponaten.

... mehr zu:
»Ampel »Lichtsignalanlage

Die über vier Jahre laufende Forschungsinitiative ist mit einem Budget von insgesamt 60 Millionen Euro ausgestattet. Davon steuern das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) 25 bzw. 2,5 Millionen Euro bei und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der HighTech-Strategie der Bundesregierung. An das Institut für Verkehrswesen der Universität Kassel unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Robert Hoyer fließt über eine halbe Million Euro.

Lichtsignalanlagen und Fahrzeuge kooperieren
Die aus Sicht von Prof. Hoyer spannendsten Ergebnisse der Kasseler Forschung liegen bisher zum Teilprojekt "Kooperative Lichtsignalanlage" vor. Gemeinsam mit den Partnern Siemens, ifak Magdeburg, Universität Hannover und Verkehrszentrale Hessen wurde unter der Leitung des Fachgebiets Verkehrstechnik und Transportlogistik der Universität Kassel ein voll funktionstüchtiger Demonstrator für den Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen und Lichtsignalanlagen (LSA) entwickelt. Motiviert sind diese Forschungs- und Entwicklungsarbeiten durch die bisher ungenutzten Potenziale heutiger Ampelsteuerungen.

Lichtsignalanlagen beziehen normalerweise nur Messwerte von Detektoren nahe der Haltelinie. Für eine optimale Steuerung müsste allerdings die Rückstaulänge bekannt sein, welche diesen Detektoren jedoch verborgen bleibt. Im Forschungsprojekt wird daher die Idee verfolgt, dass Fahrzeuge den Lichtsignalanlagen über die inzwischen weit verbreitete WLAN-Technologie ihre Fahr- und Wartezeiten übermitteln und somit einen Einblick in die aktuelle Verkehrslage im Zulauf der Ampelkreuzung geben.

Von besonderem Interesse sind hierbei die Abbiegewünsche, gibt deren frühzeitige Übertragung zur Ampel doch genügend Zeit, auf veränderte Verkehrsströme geeignet zu reagieren. Im Gegenzug bietet die Lichtsignalanlage ihrerseits interessante Informationen für den Autofahrer an. Über einen PDA oder ein Mobiltelefon mit WLAN-Funktion kann der Autofahrer bspw. seine Lage in der Grünen Welle oder die verbleibende Rotzeit erfahren. Ein "Wecksignal" zum rechtzeitigen Start des Motors könnte ihn dann auch zu dessen emissions- und Kraftstoff sparenden Abschalten während der Rotphase motivieren.

Die Forscher um Prof. Hoyer stellten dem Fachpublikum eine Pilotlösung vor, bei der die Funktion einer kooperativen Lichtsignalanlage auf einem PDA erlebt werden konnte. Hierzu lieferte die Verkehrssimulation eines authentischen Testfelds die entsprechenden Fahrzeugpositionen, der PDA kommunizierte über WLAN mit dem Steuergerät der Lichtsignalanlage und der Autofahrer konnte bspw. weit im Vorfeld sehen, ob er die nächste Kreuzung noch bei Grün passieren kann.

In der zweiten Projekthälfte wird die Pilotlösung an einem realen Straßenzug mit zunächst drei Kreuzungen in der Grünen Welle erprobt. Hierzu werden die Ampelsteuerungen im Testfeld ertüchtigt und schließlich das Simulationsmodell gegen die reale Straße ausgetauscht.

Die Partner von AKTIV sind: Adam Opel GmbH, AZT Automotive GmbH, Audi AG, BMW Group, Bundesanstalt für Straßenwesen, Continental, Daimler AG, DDG, Ericsson, Ford Forschungszentrum Aachen GmbH, Hessische Straßen- und Verkehrsverwaltung, Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, IBEO, ifak e.V. Magdeburg, MAN Nutzfahrzeuge AG, PTV AG, Robert Bosch GmbH, Siemens AG, Technische Universität München, Tele Atlas Deutschland GmbH, Transver GmbH, Universität Hannover, Universität Kassel, Vodafone Group R&D Germany und Volkswagen AG.

Info
Universität Kassel
Prof. Dr.-Ing. Robert Hoyer
Fachbereich Bauingenieurwesen
Fachgebiet Verkehrstechnik und Transportlogistik
tel (0561) 804 2624
fax (0561) 804 2737
e-mail robert.hoyer@uni-kassel.de
www.aktiv-online.org http://www.uni-kassel.de/fb14/vttl/Welcome.html
Dipl.-Ing. Thomas Otto
Fachbereich Bauingenieurwesen
Fachgebiet Verkehrstechnik und Transportlogistik
Tel.: (0561) 804 2687
e-mail totto@uni-kassel.de

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de
http://www.uni-kassel.de/presse/pm/bilder/ampel-im-griff1.jpg

Weitere Berichte zu: Ampel Lichtsignalanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Hyperloop: Hightech aus dem Nordwesten
10.07.2017 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise

Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?

28.07.2017 | Studien Analysen