Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Ampel wird intelligent

03.07.2008
AKTIV-Forschungsinitiative für Straßenverkehr der Zukunft

Nach zwei Jahren Entwicklungsarbeit zeigten die 29 Projektpartner auf dem Gelände der Bundesanstalt für Straßenwesen die bisher erreichten Ergebnisse sowie Pilot-Anwendungen anhand von mehr als 30 Demonstrationsfahrzeugen und zahlreichen Exponaten.

Verkehr bestmöglich leiten, Fahrer in unfallträchtigen Verkehrssituationen individuell unterstützen und Verkehrsteilnehmer per Funk vernetzen - wie ein leistungsfähiges Verkehrsmanagement und eine effiziente Fahrsicherheitsassistenz künftig aussehen kann, das präsentierte die Forschungsinitiative AKTIV (Adaptive und kooperative Technologien für den intelligenten Verkehr) am 25. Juni 2008 in Bergisch Gladbach.

Nach zwei Jahren Entwicklungsarbeit zeigten die 29 Projektpartner auf dem Gelände der Bundesanstalt für Straßenwesen die bisher erreichten Ergebnisse sowie Pilot-Anwendungen anhand von mehr als 30 Demonstrationsfahrzeugen und zahlreichen Exponaten.

... mehr zu:
»Ampel »Lichtsignalanlage

Die über vier Jahre laufende Forschungsinitiative ist mit einem Budget von insgesamt 60 Millionen Euro ausgestattet. Davon steuern das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) 25 bzw. 2,5 Millionen Euro bei und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der HighTech-Strategie der Bundesregierung. An das Institut für Verkehrswesen der Universität Kassel unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Robert Hoyer fließt über eine halbe Million Euro.

Lichtsignalanlagen und Fahrzeuge kooperieren
Die aus Sicht von Prof. Hoyer spannendsten Ergebnisse der Kasseler Forschung liegen bisher zum Teilprojekt "Kooperative Lichtsignalanlage" vor. Gemeinsam mit den Partnern Siemens, ifak Magdeburg, Universität Hannover und Verkehrszentrale Hessen wurde unter der Leitung des Fachgebiets Verkehrstechnik und Transportlogistik der Universität Kassel ein voll funktionstüchtiger Demonstrator für den Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen und Lichtsignalanlagen (LSA) entwickelt. Motiviert sind diese Forschungs- und Entwicklungsarbeiten durch die bisher ungenutzten Potenziale heutiger Ampelsteuerungen.

Lichtsignalanlagen beziehen normalerweise nur Messwerte von Detektoren nahe der Haltelinie. Für eine optimale Steuerung müsste allerdings die Rückstaulänge bekannt sein, welche diesen Detektoren jedoch verborgen bleibt. Im Forschungsprojekt wird daher die Idee verfolgt, dass Fahrzeuge den Lichtsignalanlagen über die inzwischen weit verbreitete WLAN-Technologie ihre Fahr- und Wartezeiten übermitteln und somit einen Einblick in die aktuelle Verkehrslage im Zulauf der Ampelkreuzung geben.

Von besonderem Interesse sind hierbei die Abbiegewünsche, gibt deren frühzeitige Übertragung zur Ampel doch genügend Zeit, auf veränderte Verkehrsströme geeignet zu reagieren. Im Gegenzug bietet die Lichtsignalanlage ihrerseits interessante Informationen für den Autofahrer an. Über einen PDA oder ein Mobiltelefon mit WLAN-Funktion kann der Autofahrer bspw. seine Lage in der Grünen Welle oder die verbleibende Rotzeit erfahren. Ein "Wecksignal" zum rechtzeitigen Start des Motors könnte ihn dann auch zu dessen emissions- und Kraftstoff sparenden Abschalten während der Rotphase motivieren.

Die Forscher um Prof. Hoyer stellten dem Fachpublikum eine Pilotlösung vor, bei der die Funktion einer kooperativen Lichtsignalanlage auf einem PDA erlebt werden konnte. Hierzu lieferte die Verkehrssimulation eines authentischen Testfelds die entsprechenden Fahrzeugpositionen, der PDA kommunizierte über WLAN mit dem Steuergerät der Lichtsignalanlage und der Autofahrer konnte bspw. weit im Vorfeld sehen, ob er die nächste Kreuzung noch bei Grün passieren kann.

In der zweiten Projekthälfte wird die Pilotlösung an einem realen Straßenzug mit zunächst drei Kreuzungen in der Grünen Welle erprobt. Hierzu werden die Ampelsteuerungen im Testfeld ertüchtigt und schließlich das Simulationsmodell gegen die reale Straße ausgetauscht.

Die Partner von AKTIV sind: Adam Opel GmbH, AZT Automotive GmbH, Audi AG, BMW Group, Bundesanstalt für Straßenwesen, Continental, Daimler AG, DDG, Ericsson, Ford Forschungszentrum Aachen GmbH, Hessische Straßen- und Verkehrsverwaltung, Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, IBEO, ifak e.V. Magdeburg, MAN Nutzfahrzeuge AG, PTV AG, Robert Bosch GmbH, Siemens AG, Technische Universität München, Tele Atlas Deutschland GmbH, Transver GmbH, Universität Hannover, Universität Kassel, Vodafone Group R&D Germany und Volkswagen AG.

Info
Universität Kassel
Prof. Dr.-Ing. Robert Hoyer
Fachbereich Bauingenieurwesen
Fachgebiet Verkehrstechnik und Transportlogistik
tel (0561) 804 2624
fax (0561) 804 2737
e-mail robert.hoyer@uni-kassel.de
www.aktiv-online.org http://www.uni-kassel.de/fb14/vttl/Welcome.html
Dipl.-Ing. Thomas Otto
Fachbereich Bauingenieurwesen
Fachgebiet Verkehrstechnik und Transportlogistik
Tel.: (0561) 804 2687
e-mail totto@uni-kassel.de

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de
http://www.uni-kassel.de/presse/pm/bilder/ampel-im-griff1.jpg

Weitere Berichte zu: Ampel Lichtsignalanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht HyperloopTeam aus Oldenburg und Emden in die dritte Runde gestartet
27.03.2018 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics