Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tanken mit Ungewissheit

24.06.2008
Einmal vollmachen bitte! - Mit diesem Satz stellen Kunden von Gasversorgern die Logistikunternehmen vor ungeahnte Probleme.

Meist sind die beim Versorger bestellten Mengen nämlich unbekannt, da Füllstandsanzeiger im heimischen Gastank oft ungenau oder gar nicht abgelesen werden. Leere Tankfahrzeuge und unnötige Wegstrecken sind oft die Folge.

Mathematiker am Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI entwickeln derzeit mathematische Verfahren für ein Planungsinstrument, mit dem die Touren der Tankfahrzeuge permanent und vorausschauend an die sich ändernde Auftragslage angepasst werden können.

Wenn die Logistikunternehmen morgens die Touren für ihre Tankfahrzeuge planen, wissen sie meist nicht genau, welche Gasmengen im Laufe des Tages bei den Kunden abgenommen werden. Oft geschieht es, dass Tankwagen ungeplant leer werden und vorzeitig zum Nachfüllen zu einer Ladestelle zurückkehren müssen. Die Folge sind schlecht genutzte Kapazitäten innerhalb der Fahrzeugflotte und unnötige Fahrstrecken.

Mathematiker am Fraunhofer IVI entwickeln derzeit gemeinsam mit Softwareentwicklern der initions AG und unterstützt durch die An-wender der fht Flüssiggas Handel und Transport GmbH & Co. KG ein Planungsinstrument, das auf die speziellen Anforderungen im Flüssiggastransport ausgelegt ist. Es besteht aus einem Software-tool, das in Echtzeit auf Veränderungen der Auftragslage reagieren kann und während des Tages die Touren der Fahrzeugflotte optimiert. Über eine Telematik-Schnittstelle werden der Software dabei permanent die notwendigen und stets aktualisierten Informationen wie Position und Beladung der Fahrzeuge zur Verfügung gestellt.

"Der Kern des Planungsinstruments sind neu entwickelte Verfahren und Algorithmen, die mit den über den Tag gesammelten Informa-tionen die Touren der Fahrzeuge anpassen", erklärt Axel Simroth, Projektleiter am Fraunhofer IVI. Ist der Gasverbrauch eines einzelnen Kunden beispielsweise höher gewesen als vorher eingeplant, werden die Touren der gesamten Fahrzeugflotte umgehend neu be-rechnet und den Fahrern auf ihren Bordcomputer mitgeteilt.

"Die Optimierung der Touren erfolgt dabei stets in Echtzeit und berücksichtigt die Versorgungssicherheit der Kunden sowie die Effizienz der gefahrenen Touren", so Simroth. Mit dem Planungsinstrument können bei den Logistikunternehmen die insgesamt zurückgelegten Wegstrecken, Treibstoff und Zeit erheblich reduziert werden.

Die Arbeiten werden im Verbundprojekt DTPTV durch das BMWi im Rahmen des Forschungsschwerpunktes "Intelligente Logistik im Güter- und Wirtschaftsverkehr" gefördert, siehe http://www.intelligente-logistik.org.

Konstantin Jonas | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ivi.fraunhofer.de
http://www.intelligente-logistik.org.

Weitere Berichte zu: IVI Logistikunternehmen Tankfahrzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie