Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nie wieder Trampen: Im Internet Mitfahrgelegenheiten innerhalb der Großstadt finden

10.06.2008
Studierende entwickeln innovatives web 2.0-Portal

Hohe Benzinpreise und ein steigendes Umweltbewusstsein machen Fahrgemeinschaften mittlerweile auch auf kurzen Strecken attraktiv.

Auf der deutschlandweiten und kostenfrei nutzbaren Pendlerplattform www.citypendler.de können Interessierte seit dem 9. Juni 2008 innerstädtische und Umland-Fahrgemeinschaften bilden. Das Öko-Startup der Studierenden Daniel Auener (26) von der TUB Berlin und Paul Vierkant (26) bietet im alltäglichen Kurzstrecken-Verkehr eine Alternative, die Geldbeutel und Umwelt schont.

CITYPendler funktioniert ganz einfach: Auf der integrierten Google-Maps-Karte stellt der Fahrer die Haltestellen seiner Route zusammen. Dazu kann er die Fahrtzeit, den Preis und die Anzahl der möglichen Mitfahrer eingeben, speichern und schon kann die Route von potenziellen Mitfahrern gefunden werden. Anders als bei konventionellen Mitfahrzentralen markieren die Nutzer bei CITYPendler punktgenaue Treffpunkte (zum Beispiel Pariser Platz 1) auf der Karte und geben dazu feste Abfahrtszeiten ein.

Alle nötigen Fragen sind also schon geklärt, bevor Mitfahrer und Fahrer überhaupt in Kontakt treten. Darüber hinaus sind Nutzung des Portals und Vermittlung der Fahrgemeinschaften für die Nutzer kostenlos. Der Fahrer reduziert durch den Beitrag der Mitfahrer seine Benzinkosten, die Mitfahrer kommen schnell, bequem und umweltfreundlich an ihr Ziel. So profitieren beide Parteien von www.citypendler.de.

Die Idee zur ersten deutschen innerstädtischen Pendlerplattform hatten die beiden Studierenden Daniel Auener (26) und Paul Vierkant (26), als die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) im März 2008 streikten. "Da fiel uns auf, dass es keine Fahrgemeinschaften für kurze, innerstädtische Strecken gibt.

Und da konventionelle Mitfahrzentralen zu unübersichtlich und umständlich sind, entschieden wir uns, einfach selbst eine Plattform aufzubauen," sagt CITYPendler-Gründer Paul Vierkant. "In den meisten Autos, die in der Stadt unterwegs sind, sitzt nur eine Person. CITYPendler hilft mir herauszufinden, wer von denen in meine Richtung fährt. So kann man sich die Benzinkosten teilen und dabei auch noch die Umwelt schonen," ergänzt Gründer Daniel Auener, der an der TU Berlin Informatik studiert.

CITYPendler hat mit dem Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD) und dem Bund der Energieverbraucher e.V. kompetente Kooperationspartner an seiner Seite. Darüber hinaus unterstützt Verkehrswissenschaftler Prof. Andreas Knie, Mitinitiator innovativer Mobilitätskonzepte wie Carsharing oder DB-Call a Bike, das Projekt: "Immer mehr Menschen suchen Möglichkeiten, flexibel, schnell und günstig von A nach B zu kommen. Viele von ihnen benutzen täglich das Internet und haben Spaß, neue Ideen auszuprobieren."

uch Prof. Bernd Lutterbeck von der Technischen Universität Berlin ist überzeugt: "Viele gesellschaftliche Fragestellungen drehen sich im Grunde um Kommunikationsprobleme. CITYPendler ist ein Beispiel für die intelligente Nutzung des Internets zur Lösung solcher Probleme." Für die Zukunft plant CITYPendler zusätzlich die kostenlose Vermittlung von Fahrgemeinschaften per SMS und eine Kombination der Plattform mit Na-vigationsgeräten und Handys. Diese Erweiterungen machen Nutzer von CITYPendler noch schneller, mobiler und flexibler.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Daniel Auener und Paul Vierkant, presse@citypendler.de , CITYPendler Daniel Auener, Paul Vierkant GbR, Cheruskerstr. 19, 10829 Berlin, E-Mail: presse@citypendler.de, www.citypendler.de, Mobil: 0160/3089072.

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/
http://www.citypendler.de
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Weitere Berichte zu: CITYPendler Fahrgemeinschaft Mitfahrer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen
26.06.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie

Digitalanzeige mit Touchscreen WAY-AX & WAY-DX von WayCon

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie