Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit weltweit operierenden Industriepartnern: BIBA startet Entwicklungsprojekt zur automatischen Beladung

30.05.2008
Nach Robotersystem zur Entladung nun eines zur Beladung geplant: Bremer Forscher nutzen CeMAT für Vorstellung des neuen Vorhabens / Interessant für Versender von Massenstückgut

Die starke Frequenz an ihrem Messestand beweist, was die Wissenschaftler des Bremer Instituts für Produktion und Logistik GmbH (BIBA) an der Universität Bremen bereits aus ihrer Markstudie "RoboScan'07" wissen: Das Interesse an individuellen Robotiklösungen für den Einsatz in logistischen Prozessen ist sehr groß.

Seit Langem forschen sie auf diesem Gebiet und planen nun ein neues Projekt. Nachdem sie mit Erfolg einen Paketroboter zur autonomen Entladung von Containern entwickelt und auf dem Markt platziert haben, kümmern sie sich jetzt um die Automatisierung der Beladung. Dafür nutzen sie nun auch ihren aktuellen Auftritt auf der internationalen Intralogistik-Messe CeMAT vom 27. bis 31. Mai in Hannover (BIBA-Stand: Halle 27, Stand D12/1).

Mit dem Projekt reagiert das Bremer Forschungsinstitut zusammen mit seinem Industriepartner ThyssenKrupp Krause GmbH auf konkrete Anfragen aus der Industrie. Das neue System zur Beladung von Rollbehältern wird selbstständig lose, standardisierte Stückgüter erkennen, greifen und ablegen. Es kann mehrere Pakete gleichzeitig greifen, eine Sensorik überprüft die Stapelsituation im Rollbehälter, findet mithilfe einer speziellen Software den geeigneten Platz für die Pakete und legt sie dann dort ab. Vorgesehen ist der Einsatz eines Knickarm-Industrieroboters, und gehandhabt werden genormte Pakete ungefähr in der Größe eines Schuhkartons mit rund fünf Kilogramm Gewicht.

... mehr zu:
»Paketroboter

Darüber wie das System zur autonomen Beladung von Rollbehältern arbeiten wird, haben die Wissenschaftler bereits recht genaue Vorstellungen, denn bei seiner Entwicklung profitieren sie von den Erfahrungen mit dem Paketroboter. So können die Forscher auch schon Aussagen zur Leistungsfähigkeit der geplanten Anlage treffen: "Das System zur Beladung wird auf jeden Fall effektiver arbeiten können als das zur Entladung", sagt Projektleiter Dr.-Ing. Wolfgang Echelmeyer aus dem BIBA-Bereich "Intelligente Produktions- und Logistiksysteme" (IPS). Voraussetzung sei allerdings, dass die Pakete definierte Größen haben, erklärt er. "Die Effektivität hängt vom Grad der Standardisierung ab."

Von Entwicklung und Anpassung über Machbarkeitsstudie bis hin zur Innovationskommunikation

Gemeinsam mit der ThyssenKrupp Krause GmbH wird das BIBA die Entwicklung und Realisierung angehen. Schon bei der Entwicklung des Paketroboters hatte sich die Zusammenarbeit mit dem Bremer Anlagenhersteller bewährt. Das Unternehmen von ThyssenKrupp Technologies agiert weltweit, ist spezialisiert auf Hightech-Anlagen und beschäftigt allein am Standort Bremen, wo der Paketroboter gebaut wird, rund 900 Menschen. ThyssenKrupp Krause gilt als Schrittmacher für neue, technische Lösungen.

Auch frühzeitig in die Planungen einbezogen war die Internetversandapotheke Apo-Discounter. Das Leipziger Unternehmen operiert ebenfalls auf internationalen Märkten und sieht den Einsatz des neuen Systems ab dem dritten Quartal dieses Jahres vor. Von Vorteil sei dabei die leichte Integration in die bestehenden Automatisierungssysteme, die für Standardpakete ausgelegt ist, heißt es aus Leipzig. "Eine schnelle Beladung ist mit ausschlaggebend für einen zeitgerechten Versand. Mit der Einführung des Systems sind neben den zeitlichen auch deutliche finanzielle Einsparungen bei uns möglich. Einsparungen, die wir an unsere Kunden weitergeben können", sagt Johannes Rothe, Bereichsleiter Logistik bei Apo-Discounter.

"Das System soll zukünftig als standardisiertes Produkt auf den Markt", sagt Echelmeyer. Dabei denken wir auch schon an den nächsten Schritt, zum Beispiel die Beladung von Wechselbrücken oder auch Containern. Optimal als weitere Partner wären Versender von Massenstückgütern. Die Messe bietet da die ideale Plattform für die Suche nach weiteren Partnern. Wir möchten Unternehmen finden, die wir in die Entwicklungsphase einbinden können und auf deren Bedarfe wir das System individuell anpassen können", sagt Echelmeyer.

Während des CeMAT-Messe-Forums zur Robotik-Logistik hat der Forscher nun unter anderem die angedachten Strategien und die Möglichkeiten der gewünschten Entwicklung-Kooperationen vorgestellt. Auch Machbarkeitsstudien zum Einsatz und zur Wirtschaftlichkeit des Robotiksystems sollen innerhalb des geplanten Vorhabens erstellt werden, sagt Echelmeyer. Zudem plant das BIBA wie bei den Vorgängerprojekten eine umfangreiche Innovationskommunikation. Dazu Dipl.-Ök. Nicole Pfeffermann, BIBA-Wissenschaftlerin für strategische Kommunikation: "So wollen wir der Entwicklung aus dem Forschungslabor zum Sprung auf den Markt verhelfen."

Kontakte:

Dr.-Ing. Wolfgang Echelmeyer (BIBA, Abteilungsleiter),
Telefon: 0173 616 36 83, E-Mail: ech@biba.uni-bremen.de
Dipl.-Ök. Nicole Pfeffermann (BIBA, Innovationskommunikation),
Telefon: 0421 218 5618 oder 0178 45 97 987, E-Mail: pff@biba.uni-bremen.de
Dipl. Ing (FH) Johannes Rothe (Apo-Discounter, Bereichsleiter Logistik),
Telefon: 034297 98 79 54, j.rothe@apo-discounter.de
M.A. Robert Kudrass (Apo-Discounter, Pressesprecher),
Telefon: 0175 586 68 32, E-Mail: r.kudrass@apo-discounter.de
Sabine Nollmann/kontexta (BIBA-PR, Wissenschaftskommunikation),
Telefon: 0170 904 11 67, E-Mail: mail@kontexta.de
Weitere Informationen:
http://www.biba.uni-bremen.de
http://www.robotik-logistik.de (Fotos u. a. vom Paketroboter oder den Greifsystemen unter "Presseservices")
http://www.thyssenkrupp-krause.de
http://www.apodiscounter.de

Sabine Nollmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.biba.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Paketroboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Neues Prüffeld für Fahrzeugtechnik, Elektromobilität und vernetztes Fahren
18.12.2017 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie