Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kombinierter Verkehr bewährt sich zusehends

29.05.2008
Allianz pro Schiene kommentiert neueste Zahlen zum Güterverkehr

Der Gütertransport auf dem deutschen Schienennetz wächst unaufhaltsam. Dies bestätigen die heute veröffentlichten Quartalszahlen des Statistischen Bundesamtes.

Demnach wurden im ersten Quartal 2008 mit 94,8 Millionen Tonnen rund fünf Prozent mehr Güter auf der Schiene transportiert als im Vorjahreszeitraum. Besondere Wachstumsimpulse gingen dabei vom kombinierten Verkehr aus, dessen Transportleistung (Tonnage multipliziert mit der Entfernung) um 8,6 Prozent auf acht Milliarden Tonnenkilometer anstieg.

"Die Bundesregierung ist mit ihrem Masterplan Güterverkehr und Logistik auf dem richtigen Weg. Straße und Schiene müssen besser verzahnt werden, damit das Wachstumspotenzial des Schienengüterverkehrs genutzt werden kann", kommentierte Allianz pro Schiene-Geschäftsführer Dirk Flege am heutigen Donnerstag in Berlin die aktuellen Zahlen.

Im kombinierten Verkehr sieht das Schienenbündnis große Chancen, sowohl umwelt- als auch verkehrspolitisch verantwortungsvoll zu handeln. "Der kombinierte Verkehr bewährt sich zusehends. Er verdient Unterstützung und kann wesentlich dazu beitragen, das im Masterplan formulierte Ziel der Verkehrsverlagerung von der Straße auf die Schiene zu erreichen", so Flege. Angesichts der dramatischen Entwicklung der Energiepreise sei es notwendig und vernünftig, stärker energieeffiziente Verkehrsträger wie die Schiene zu unterstützen."

Beispiele für einen Boom der Güterbahnen finden sich weltweit: In den USA ist der Marktanteil der Güterbahnen von 1990 bis 2005 von 29,5 Prozent auf 38,3 Prozent gestiegen und liegt damit weit über den Marktanteil für Lkw-Transporte (28, Prozent). Auch Australien (39,6 Prozent Marktanteil für den Schienengüterverkehr), Russland (41,4 Prozent) und China (49,8 Prozent) zeigen das Potenzial der Schiene. Dirk Flege: "Für Deutschland ist eine Steigerung des Marktanteils der Schiene im Güterverkehr von derzeit 17,3 Prozent auf 25 Prozent bis 2020 durchaus realistisch."

Grafiken (zum kostenlosen Download) finden Sie unter http://www.allianz-pro-schiene.de

Die Allianz pro Schiene ist das Bündnis in Deutschland zur Förderung des umweltfreundlichen und sicheren Schienenverkehrs. In dem Bündnis haben sich 16 Non-Profit- Verbände zusammengeschlossen: die Umweltverbände BUND, NABU, Deutsche Umwelthilfe und NaturFreunde Deutschlands, die Verbraucherverbände Pro Bahn, DBV und VCD, die Automobilclubs ACE und ACV, die drei Bahngewerkschaften TRANSNET, GDBA und GDL sowie die Eisenbahnverbände BDEF, BF Bahnen, VBB und VDEI. Die Mitgliedsverbände vertreten mehr als 2 Millionen Einzelmitglieder. Unterstützt wird das Schienenbündnis von 79 Unternehmen der Bahnbranche.

Maren Herbst | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.allianz-pro-schiene.de

Weitere Berichte zu: Güterverkehr Schienengüterverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Neues Prüffeld für Fahrzeugtechnik, Elektromobilität und vernetztes Fahren
18.12.2017 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften