Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Food-Spezialisten gemeinsam ein virtueller Vollsortimenter auf Top-Niveau

17.03.2008
Unternehmen in derselben Branche kooperieren aus Furcht vor Ausspähung oft ungern.

Anders sieht es beim ICoTrans-Projekt aus: Unter Federführung des Lehrgebiets Wirtschaftsinformatik der FernUniversität in Hagen soll eine Software entwickelt werden, mit der mehrere Lieferanten hochwertiger Lebensmittel ihre Transportlogistik gemeinsam managen können. Die Vorteile gehen dabei weit über Kosteneinsparung und Umweltschutz hinaus. Die Projektpartner haben Kundenstämme, die nicht deckungsgleich sind.

Sie können daher wie ein einziger Top-Vollsortimenter auftreten, gemeinsam alles mit einem Fahrzeug, alles von Spezialisten und alles aus einer Hand liefern und sich sogar gegenseitig weitere Kunden zuführen. Das ist auch interessant für andere Branchen, bei denen es um Schnelligkeit, Pünktlichkeit und Flexibilität geht. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi).

Wie ein einziger Vollsortimenter können mehrere Lieferanten hochwertiger Lebensmittel gemeinsam auftreten, indem sie ihre eigenen Transporte und ihre Aufträge für Spediteure gemeinsam managen. Eine Software, die dies unterstützt, wird in dem Verbundprojekt "ICoTrans - Intelligente kooperative Transportplanung in einer Allianz komplementärer Lieferanten" entwickelt. Die Federführung des Projekts liegt beim Lehrgebiet Wirtschaftsinformatik der FernUniversität in Hagen. Gefördert wird es vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) mit dem primären Ziel, das Verkehrsaufkommen zu vermindern, die Auslastung der Fahrzeuge zu verbessern und Synergieeffekte hervor zu rufen.

... mehr zu:
»Vollsortiment

"Wir sind sehr optimistisch, dieses Ziel zu erreichen, weil sich die Warensortimente der beteiligten Lebensmittellieferanten ergänzen und ihre Kundenstämme deutliche Überschneidungen aufweisen", erklärt Projektleiter Dr. Giselher Pankratz, Lehrgebiet Wirtschaftsinformatik.

Bei ICoTrans geht es um die Entwicklung eines integrierten Informationssystems zur Unterstützung der operativen und strategischen Distributionsplanung kleiner und mittlerer Zulieferer-Unternehmen, die überregional beim Lieferservice kooperieren. Durch eine intelligente DV-gestützte Koordination und Konsolidierung des gesamten Lieferservice sollen die Transportkapazitäten deutlich besser ausgelastet und die individuellen Transportkosten der einzelnen Partner erheblich gesenkt werden. Gleichzeitig sollen die Marktdurchdringung und die Wettbewerbsposition der Lieferanten verbessert werden. Kern des Lösungsansatzes ist die simultane Planung von Eigentransport und Fremdvergabe, sowohl im Fernverkehr als auch in der regionalen Auslieferung.

Konkurrenten können kooperieren

Die beteiligten Unternehmen haben sich teilweise überschneidende Kundenstämme. Produziert wird am Standort A, die Waren werden per Spedition nach B geliefert, wo Projektpartner eigene Fahrzeuge und Mitarbeitende einsetzen. So kann der "enge Kontakt zu den Kunden erhalten bleiben, Service ist für 5-Sterne-Hotels wichtiger als der Preis", hat Dr. Pankratz erfahren. Vorteilhaft ist, dass die Fahrzeuge nicht immer ausgelastet sind. Andere Unternehmen dagegen lassen ihre Waren vorwiegend durch Paketdienste liefern - das macht die einzelne Sendung teuer.

Welche Projektpartner können nun durch Nutzung der Lieferfahrzeuge anderer Partner ihre Kosten senken? Was sind die Voraussetzungen hierfür? Erste computergestützte Berechnungen, von Pankratz mit realistischen Datensätzen durchgeführt, sind sehr ermutigend. Demnach sind sowohl bei der Auslastung als auch bei den Transportkosten signifikante Verbesserungen möglich.

Besonders günstig wirkt sich dabei aus, dass es eine Konkurrenzsituation innerhalb der Kooperation praktisch nicht gibt. Die Kooperationspartner müssen ihre Karten voreinander nicht verdeckt halten, planungsrelevante Informationen werden ohne Bedenken zur Verfügung gestellt. Ihre Sortimente ergänzen sich sogar. Daher können die Beteiligten "alles mit einem Fahrzeug, von einem Spezialisten liefern lassen - alles aus einer Hand", so Pankratz: "Im Gegensatz dazu bieten Vollsortimenter, die zwar auch alles in einem Fahrzeug anliefern, oftmals nur ein Standardsortiment." Die Spezialisten können auch flexibel auf die Wünsche von Küchenchefs reagieren. Und die rufen oft sehr kurzfristig an. Pankratz: "Gemeinsam bilden die Kooperationspartner einen virtuellen Vollsortimenter auf Top-Niveau!"

Die beteiligten Unternehmen hoffen, durch die Zusammenarbeit ihre Marktanteile ausbauen zu können: Durch die gemeinsame Anlieferung werden sie für weitere Kunden interessant. Zudem können sie sich gegenseitig zu neuen Kunden verhelfen: "Die Kundenstämme überschneiden sich zwar, sind aber nicht deckungsgleich."

Dabei muss jedoch als Reaktion auf sich schnell ändernde Anforderungen der Einsatz eigener Fahrzeuge und fremder Kfz simultan geplant werden: "Das können gängige Softwarepakete für die Logistik heute noch nicht."

Die Perspektiven für eine solche Software sieht Pankratz sehr positiv: "Sie wird überall da einsetzbar sein, wo es ähnliche Abnehmerstrukturen gibt, also Top-Hotels, erstklassige Restaurants..." Das Modell lässt sich auch auf andere Branchen übertragen, "bei denen es um Schnelligkeit, Pünktlichkeit und Flexibilität geht". Das gilt z. B. auch für Industriebedarf, Ersatzteilservice oder Kfz-Komponentenzulieferer.

Projektpartner des FernUni-Lehrgebiets Wirtschaftsinformtik (Prof. Dr. Hermann Gehring) sind das FernUni-Lehrgebiet für unternehmensweite Software-Systeme (Prof. Dr. Lars Mönch), die WFS Wurst-Fleischwaren-Service Vertriebsgesellschaft mbH, Mörfelden-Walldorf, die GTS Systems and Consulting GmbH, Herzogenrath, und die Globit GmbH, Darmstadt. Assoziierte Partner sind die ELKA Frischsaftherstellung GmbH, Dreieich, die Fresh Factory GmbH & Co. KG, Hamburg, und die Räucherei Kunkel, Klein Meckelsen.

Ausführliche Informationen zur BMWi-Förderinitiative "Intelligente Logistik im Güter- und Wirtschaftsverkehr - Innovationsoffensive für die Märkte von morgen": http://www.BMWi.de/BMWi/Redaktion/PDF/F/foerderinitiative-intelligente-logistik-im-gueter-und-wirtschaftsverkehr,property=pdf,bereich=BMWi,sprache=de,rwb=true.pdf

Susanne Bossemeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fernuni-hagen.de/

Weitere Berichte zu: Vollsortiment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Autonomes Fahren – und dann?
22.11.2017 | Universität Paderborn

nachricht Urbane Logistik der Zukunft
06.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung