Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Logistik für Hilfsorganisationen

11.03.2008
Internationale Hilfsorganisationen können sich künftig unkompliziert einen vollständigen Überblick über den Stand ihrer Lieferungen in Krisengebiete verschaffen.

Mit Hilfe der RFID-Technik ermöglicht Siemens erstmals die lückenlose Verfolgung von Transportgütern auf dem Weg zu ihrem Bestimmungsort. Eingeschlossen sind auch Lagerung und Rücklieferung, alles in Echtzeit mit sofortiger Rückmeldung. Damit kann etwa das Internationale Rote Kreuz oder das Technische Hilfswerk besser planen und kalkulieren, wann der lebenswichtige Nachschub bestellt werden muss oder zu erwarten ist.


Die Experten von Siemens IT Solutions and Services verknüpften hier erstmals RFID-Technik, die Mobilfunkstandards GSM (Global System for Mobile Communication) und GPRS (General Packet Radio Service) mit einer SAP-Anwendung, sodass sich zu jeder Zeit mit einem Knopfdruck der aktuelle Güterbestand abgerufen lässt. Hilfstransporte erfordern eine eng verzahnte logistische Kette, damit Versorgung und Nachschub zu jeder Zeit optimal gewährleistet sind. Wenn es etwa um Lebensmitteltransporte geht, ist es wichtig, dass Lagerung, Frischegrad, Transportweg und -länge vorher genau kalkuliert werden können.

Die Verfolgung von Gütern während des Transports ist nun mit einer von Siemens-IT-Spezialisten entwickelten Software möglich. Sie verknüpft RFID, GSM und GPRS miteinander, übersetzt die Daten von einem zum anderen System und hält dazu noch eine SAP-Lager- und Inventarliste laufend aktuell. Jedes Teil einer Ladung muss mit einem RFID-Chip gekennzeichnet werden. Lesegeräte können dann anhand der hinterlegten Codes genau an das Computersystem übermitteln, worum es sich handelt.

... mehr zu:
»GPRS »GSM »RFID-Technik

Die Fähigkeiten des Systems gehen über die reine Inventarisierung von Gütern weit hinaus. Wenn etwa ein Generator zur Stromerzeugung in eine abgelegene Gegend transportiert werden muss, werden die Maschine und das Zubehör in Einzelteilen angeliefert, womöglich von verschiedenen Herstellern. Diese Teile müssen alle zu einander passen. Die kombinierte RFID-Technik kann schon von außen in den Container „hineinblicken“ und feststellen, ob alles komplett ist oder ob weitere Teile angefordert werden müssen. Eine weitere Möglichkeit ist die Programmierung eines Frühwarnsystems, das während des Transports Meldungen über verschiedene Faktoren macht, wenn zum Beispiel eine kritische Temperatur unter- oder überschritten ist – etwa bei Medikamenten. (IN 2008.03.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: GPRS GSM RFID-Technik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Neues Prüffeld für Fahrzeugtechnik, Elektromobilität und vernetztes Fahren
18.12.2017 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik