Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation beim Baggage Handling: Der CrossBelt-Tray von Siemens vereint Behälterfördertechnik mit Quergurt-Funktionalität

22.01.2008
Mit dem CrossBelt-Tray bietet Siemens Mobility ein neuartiges Konzept zur effektiven Gepäcksortierung an. Das Förderkonzept vereint die Vorteile eines schnellen und sicheren Transports der Koffer in Behältern (Tray) mit der bewährten platzsparenden Sortiertechnik mit Quergurten (Cross Belt).

Das Aus- und Einschleusen von Gepäck erfolgt schonend auf einer Ebene, also ganz ohne Fallen und Rutschen von Koffern. Dieses Trend setzende Konzept bietet ganz neue Möglichkeiten des Anlagenlayouts, besonders bei beengten Raumverhältnissen.


Mit dem CrossBelt-Tray bietet Siemens ein neuartiges Konzept zur effektiven Gepäcksortierung an. Der Tray ist mit einem Quergurt ausgestattet. Das Aus- und Einschleusen von Gepäck erfolgt schonend auf einer Ebene, also ganz ohne Fallen und Rutschen von Koffern.

Die Tray-Technologie ist ein wesentlicher Baustein bei Gepäckförderanlagen an größeren Flughäfen. Damit lassen sich die Koffer mit hoher Geschwindigkeit sicher und störungsfrei transportieren, jedes Einzelstück lässt sich eindeutig im System identifizieren und verfolgen. Gerade bei Flughäfen, die als Drehkreuze fungieren und häufig Satellitenterminals haben oder damit zunehmend erweitert werden, ist zur Sicherstellung kürzester Umsteigezeiten (Minimum Connecting Time) der Einsatz der Trays gefragt, um hohe Transportgeschwindigkeiten zu erreichen. Quergurtsorter bewähren sich schon seit langem in der Distributionslogistik, um auf kompaktem Raum schnell und sicher Transportgut ein- und auszuschleusen.

Siemens vereint diese beiden Technologien in seinem neuen CrossBelt-Tray für das Baggage Handling. Dabei wird jeder Behälter der Gepäckförderanlage mit einem Quergurt ausgestattet. Die Konstruktion des Behälters ist – wie bei normalen Trays – in Wannenform ausgeführt und der Quergurt entsprechend konkav ausgeformt. Das sichert eine stabile Lage der Gepäckstücke beim Transport. Der integrierte Quergurt im Tray ermöglicht das Ausschleusen auf einer Ebene ohne, wie bisher üblich, den Tray seitlich zu kippen, damit die Gepäckstücke herausrutschen. Das Einschleusen der Koffer erfolgt über Einschleusestationen, die bei der Gepäcksortierung in der Regel als Gurtförderer ausgeführt sind. Der sonst übliche Beladevorgang, bei dem die Gepäckstücke von oben in den Tray gefördert werden (Top Load), entfällt. Das dynamische Be- und Entladen kann bei einem bewegten Tray mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1,5 m/s beidseitig erfolgen. Kippmechanismen, die technisch aufwändig und mechanisch störanfällig sind sowie manchmal schwer kontrollierbare Rutschvorgänge, die den Platzbedarf deutlich erhöhen, entfallen.

... mehr zu:
»CrossBelt-Tray »Gepäckstück

Der Antrieb des Quergurts erfolgt ausschließlich mechanisch über Zahnriemen mit Getriebevorgelege. Durch diese sogenannte passive Antriebsvariante, wurde es möglich, sowohl auf eine Energieübertragung mit Hilfe von Schleifkontakten als auch auf aufwendige und teure Linearmotoren zu verzichten. Die Quergurtbewegung wird über Zahnriemen im Bereich der Spurführung der Wannen in den Aus- und Einschleusbereichen initiiert. Die anspruchsvolle Aufgabe des synchronen und exakten Ein- und Ausschleusens wird über einen leistungsfähigen Sinamics-Antriebsregler von Siemens gesteuert.

Mit der kombinierten Fördertechnologie können Anlagen sehr kompakt konzipiert werden. Vor allem bei einem beengten Gebäudeumfeld, bei einem Anlagenumbau oder einer Erweiterung ist der Einsatz der integrierten Förder- und Sortiertechnologie geeignet. Zudem bietet diese Technik eine interessante Alternative bei der Gestaltung von Frühgepäckspeichern. Anstatt die Gepäckstücke in Trays zu puffern, kann der Frühgepäckspeicher als einfache Bandlinie ausgeführt werden. Das reduziert die Anzahl vorzuhaltender Behälter und den Platzbedarf in der Anlage. Der CrossBelt-Tray kann auch im Check-in-Bereich als Transportmedium eingesetzt werden. Der Tray wird dort direkt hinter dem Schalter über den kurzen Bandförderer beladen. Eine derartige Ausführung mit herkömmlichen Wannen ist in diesem kundennahen Bereich wenig attraktiv und aufwendig. Außerdem verbessert der nicht notwendige Wechsel in der Förderweise am Check-in den Materialfluss.

Die Wannen entsprechen bei Ausmaßen und beim Gewicht der jetzigen Behälterfördertechnik von Siemens. Somit können auch vorhandene klassische Tray-Anlagen mit der neuen Technik ausgerüstet werden, ohne die vorhandenen Förderelemente ersetzen zu müssen. Besonders bei Anlagen mit einer hohen Zahl von Übergabestellen, die räumlich weit verteilt sind, ist die Verbindung von Cross Belt und Tray vorteilhaft.

Der Siemens-Sektor Industry ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassendem Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Motion Control und Osram. Mit weltweit rund 209 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2007 (30. September) einen Umsatz von etwa 40 Mrd. Euro (unkonsolidiert). www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Mobility ist der international führende Transport- und Logistik-Lösungsanbieter. Mit dem Ansatz „Complete Mobility“ verfolgt die Division das Ziel, unterschiedliche Verkehrssysteme miteinander zu vernetzen, um Menschen und Güter effizient zu transportieren. „Complete Mobility“ vereint dabei Kompetenzen bei Betriebsführungssystemen für Bahn- und Straßenverkehrstechnik mit Lösungen bei Flughafenlogistik, Postautomatisierung und Bahnstromversorgung sowie Schienenfahrzeugen im Nah-, Regional- und Fernverkehr und zukunftsorientierte Servicekonzepte.

Siemens AG
Corporate Communications
and Government Affairs
Media Relations
80200 München
Informationsnummer: I&S 1107.6777 d

Franz-Ferdinand Friese | Pressereferat Industry/Mobility
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/airport-logistics

Weitere Berichte zu: CrossBelt-Tray Gepäckstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Intelligente Planung und Steuerung für mehr Effektivität und Effizienz bei Autoumschlag in Häfen
14.09.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Umweltfreundliches Segway toppt Rad und Auto bei kurzen Strecken
08.09.2017 | Hochschule Heilbronn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften