Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation beim Baggage Handling: Der CrossBelt-Tray von Siemens vereint Behälterfördertechnik mit Quergurt-Funktionalität

22.01.2008
Mit dem CrossBelt-Tray bietet Siemens Mobility ein neuartiges Konzept zur effektiven Gepäcksortierung an. Das Förderkonzept vereint die Vorteile eines schnellen und sicheren Transports der Koffer in Behältern (Tray) mit der bewährten platzsparenden Sortiertechnik mit Quergurten (Cross Belt).

Das Aus- und Einschleusen von Gepäck erfolgt schonend auf einer Ebene, also ganz ohne Fallen und Rutschen von Koffern. Dieses Trend setzende Konzept bietet ganz neue Möglichkeiten des Anlagenlayouts, besonders bei beengten Raumverhältnissen.


Mit dem CrossBelt-Tray bietet Siemens ein neuartiges Konzept zur effektiven Gepäcksortierung an. Der Tray ist mit einem Quergurt ausgestattet. Das Aus- und Einschleusen von Gepäck erfolgt schonend auf einer Ebene, also ganz ohne Fallen und Rutschen von Koffern.

Die Tray-Technologie ist ein wesentlicher Baustein bei Gepäckförderanlagen an größeren Flughäfen. Damit lassen sich die Koffer mit hoher Geschwindigkeit sicher und störungsfrei transportieren, jedes Einzelstück lässt sich eindeutig im System identifizieren und verfolgen. Gerade bei Flughäfen, die als Drehkreuze fungieren und häufig Satellitenterminals haben oder damit zunehmend erweitert werden, ist zur Sicherstellung kürzester Umsteigezeiten (Minimum Connecting Time) der Einsatz der Trays gefragt, um hohe Transportgeschwindigkeiten zu erreichen. Quergurtsorter bewähren sich schon seit langem in der Distributionslogistik, um auf kompaktem Raum schnell und sicher Transportgut ein- und auszuschleusen.

Siemens vereint diese beiden Technologien in seinem neuen CrossBelt-Tray für das Baggage Handling. Dabei wird jeder Behälter der Gepäckförderanlage mit einem Quergurt ausgestattet. Die Konstruktion des Behälters ist – wie bei normalen Trays – in Wannenform ausgeführt und der Quergurt entsprechend konkav ausgeformt. Das sichert eine stabile Lage der Gepäckstücke beim Transport. Der integrierte Quergurt im Tray ermöglicht das Ausschleusen auf einer Ebene ohne, wie bisher üblich, den Tray seitlich zu kippen, damit die Gepäckstücke herausrutschen. Das Einschleusen der Koffer erfolgt über Einschleusestationen, die bei der Gepäcksortierung in der Regel als Gurtförderer ausgeführt sind. Der sonst übliche Beladevorgang, bei dem die Gepäckstücke von oben in den Tray gefördert werden (Top Load), entfällt. Das dynamische Be- und Entladen kann bei einem bewegten Tray mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1,5 m/s beidseitig erfolgen. Kippmechanismen, die technisch aufwändig und mechanisch störanfällig sind sowie manchmal schwer kontrollierbare Rutschvorgänge, die den Platzbedarf deutlich erhöhen, entfallen.

... mehr zu:
»CrossBelt-Tray »Gepäckstück

Der Antrieb des Quergurts erfolgt ausschließlich mechanisch über Zahnriemen mit Getriebevorgelege. Durch diese sogenannte passive Antriebsvariante, wurde es möglich, sowohl auf eine Energieübertragung mit Hilfe von Schleifkontakten als auch auf aufwendige und teure Linearmotoren zu verzichten. Die Quergurtbewegung wird über Zahnriemen im Bereich der Spurführung der Wannen in den Aus- und Einschleusbereichen initiiert. Die anspruchsvolle Aufgabe des synchronen und exakten Ein- und Ausschleusens wird über einen leistungsfähigen Sinamics-Antriebsregler von Siemens gesteuert.

Mit der kombinierten Fördertechnologie können Anlagen sehr kompakt konzipiert werden. Vor allem bei einem beengten Gebäudeumfeld, bei einem Anlagenumbau oder einer Erweiterung ist der Einsatz der integrierten Förder- und Sortiertechnologie geeignet. Zudem bietet diese Technik eine interessante Alternative bei der Gestaltung von Frühgepäckspeichern. Anstatt die Gepäckstücke in Trays zu puffern, kann der Frühgepäckspeicher als einfache Bandlinie ausgeführt werden. Das reduziert die Anzahl vorzuhaltender Behälter und den Platzbedarf in der Anlage. Der CrossBelt-Tray kann auch im Check-in-Bereich als Transportmedium eingesetzt werden. Der Tray wird dort direkt hinter dem Schalter über den kurzen Bandförderer beladen. Eine derartige Ausführung mit herkömmlichen Wannen ist in diesem kundennahen Bereich wenig attraktiv und aufwendig. Außerdem verbessert der nicht notwendige Wechsel in der Förderweise am Check-in den Materialfluss.

Die Wannen entsprechen bei Ausmaßen und beim Gewicht der jetzigen Behälterfördertechnik von Siemens. Somit können auch vorhandene klassische Tray-Anlagen mit der neuen Technik ausgerüstet werden, ohne die vorhandenen Förderelemente ersetzen zu müssen. Besonders bei Anlagen mit einer hohen Zahl von Übergabestellen, die räumlich weit verteilt sind, ist die Verbindung von Cross Belt und Tray vorteilhaft.

Der Siemens-Sektor Industry ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassendem Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Motion Control und Osram. Mit weltweit rund 209 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2007 (30. September) einen Umsatz von etwa 40 Mrd. Euro (unkonsolidiert). www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Mobility ist der international führende Transport- und Logistik-Lösungsanbieter. Mit dem Ansatz „Complete Mobility“ verfolgt die Division das Ziel, unterschiedliche Verkehrssysteme miteinander zu vernetzen, um Menschen und Güter effizient zu transportieren. „Complete Mobility“ vereint dabei Kompetenzen bei Betriebsführungssystemen für Bahn- und Straßenverkehrstechnik mit Lösungen bei Flughafenlogistik, Postautomatisierung und Bahnstromversorgung sowie Schienenfahrzeugen im Nah-, Regional- und Fernverkehr und zukunftsorientierte Servicekonzepte.

Siemens AG
Corporate Communications
and Government Affairs
Media Relations
80200 München
Informationsnummer: I&S 1107.6777 d

Franz-Ferdinand Friese | Pressereferat Industry/Mobility
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/airport-logistics

Weitere Berichte zu: CrossBelt-Tray Gepäckstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie