Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GPS-System stoppt notorische Raser

11.01.2008
Elektronik zwingt Fahrzeugen Geschwindigkeitsbegrenzungen auf

Mit Hilfe der ISA-Technologie (Intelligent Speed Adaption) will Australien die Zahl der Verkehrstoten reduzieren und notorische Raser einbremsen. Sowohl die Regierung des fünften Kontinents als auch Neuseeland haben Probeläufe gestartet, um die Durchschlagskraft des Systems zu testen.

Die Tests wurden von der Australasiatischen ISA-Initiative lanciert. Ähnliche Versuche wurden bereits in Europa durchgeführt, etwa in Belgien, den Niederlanden, Schweden, Großbritannien und Frankreich.

Die ISA-Technologie der Australier setzt auf GPS-Geräte und eine Datenbank, in der die Geschwindigkeitsbegrenzungen der einzelnen Straßen erfasst sind. Fährt ein Autolenker zu schnell, drosselt das System automatisch die Leistung des Motors. Im australischen Bundesstaat Victoria werden drei Minister der Regierung, der Polizeikommissar, ein früherer Untersuchungsrichter und 45 weitere Teilnehmer im Rahmen der im Dezember gestarteten Tests ein mit dem ISA-System ausgerüstetes Auto fahren.

... mehr zu:
»ISA-System »ISA-Technologie

Die Probeläufe in West-Australien und New South Wales sollen noch im Laufe dieses Jahres beginnen. Laut dem Fahrzeugsicherheits-Berater Michael Paine könnte ISA die Zahl gefährlicher Unfälle um bis zu 20 Prozent verringern, berichtet der AustralianIT.

Die Technologie kann in drei verschiedene Stufen eingestellt werden. In der ersten Stufe mahnt ein Piepton den Fahrer, langsamer zu fahren, falls dieser die Geschwindigkeitsgrenze überschreitet. Stufe zwei hält den Fahrer vom Rasen ab, indem das System die Leistung des Motors drosselt. In dieser Stufe kann der Fahrer das System aber abschalten oder neu einstellen. Ist die härteste Stufe eingestellt, die vor allem in den Autos notorischer Raser eingesetzt werden soll, ist es dem Fahrer nicht möglich, das System auszuschalten oder neu zu justieren.

Die größte Hürde für die Implementierung des ISA-Systems in Australien sei es gewesen, jede Straße mit Geschwindigkeitsbegrenzungen in die Datenbank aufzunehmen, sagt Paine. Derzeit ist die Hauptstadt des Bundesstaates Queensland, Brisbane, komplett kartiert, Queensland soll nun folgen. Das ISA-System soll zwischen 700 und 2.000 Australische Dollar (420 bis 1.200 Euro) kosten und vor allem in schnellen Autos eingesetzt werden.

Einer früheren Untersuchung in Victoria zufolge soll die Technologie nicht nur die Spitzen- und Durchschnittsgeschwindigkeiten senken können, sondern auch den Benzinverbrauch und den Schadstoffausstoß verringern. Allerdings gibt es auch kritische Stimmen. Gary Fites, Sprecher des Royal Automobile Club of Queensland, meint, dass die Ausrüstung von Fahrzeugen mit Sicherheitsgeräten wie einer Komplettausstattung mit Airbags die Zahl der Opfer von Verkehrsunfällen effektiver senken würde.

Jörn Brien | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.racq.com.au

Weitere Berichte zu: ISA-System ISA-Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fit2Load – umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
15.02.2018 | Fachhochschule Bielefeld

nachricht Lösungen für die begrenzte Reichweite von Elektrobussen
02.02.2018 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics