Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laserschweißen im richtigen Licht

01.02.2011
Laserschweißen ist auf dem Vormarsch, stößt aber an Grenzen: Zwei transparente Kunststoff-Komponenten zusammenzufügen, war bisher nicht möglich.

Forschern ist es jetzt gelungen, diese Hürde zu umgehen – mit der Wahl der richtigen Wellenlänge. Das neue Schweißverfahren revolutioniert die Bioanalytik. Es geht schnell, produziert kaum Abfälle und ist hoch präzise: Binnen weniger Sekunden schweißt ein Laserstrahl Gehäuse und Tachoabdeckung zusammen – ganz ohne Schrauben, Klammern oder Kleber.


Bei einer Wellenlänge von rund 1700 Nanometern lassen sich transparente Kunststoffe per Laserstrahl schweißen. (© Fraunhofer ILT)

Das Ergebnis ist eine perfekte Schweißnaht, die mit bloßem Auge kaum sichtbar ist. Keine Funken sprühen während des Schweißens, Partikel fliegen nicht durch die Luft. Und: Die entstandene Hitze beschränkt sich auf einen minimalen Bereich. Das schont das Material. Viele Branchen setzen inzwischen auf das Laserschweißen von Kunststoffen.

Dennoch stößt die Technik an Grenzen; vor allem bei der Wahl von zwei Kunststoff-Komponenten lässt sie keine große Freiheit. Denn bisher musste der obere Fügepartner transparent sein, damit der Laser ungehindert hindurchstrahlen kann, während der untere Schweißpartner die Strahlung absorbiert. Dazu sind meist Rußpartikel notwendig, mit denen der Kunststoff versetzt ist. Diese nehmen die Energie des Laserstrahls auf und leiten die so erzeugte Schmelzwärme an den oberen Partner weiter. »Die Kunststoff-Kombination der Wahl war bisher meistens transparent und schwarz. Doch es gibt viele Anwendungen, wie etwa in der Medizintechnik, wo eine Kombination aus zwei transparenten Kunststoffen gefragt ist«, erklärt Dr.-Ing. Alexander Olowinsky, Projektleiter am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT in Aachen. Dem Forscher und seinem Team ist es gelungen, die bisherigen Grenzen des Laserschweißens aufzuheben.

»Zwar stellt die Industrie inzwischen auch Infrarot-Absorber her, die annähernd transparent sind, doch diese sind nicht nur sehr teuer, sondern grün-gelblich verfärbt«, führt Olowinsky aus. »Unser Ziel war es deshalb, einen Weg zu finden, bei dem man ganz ohne Absorbermaterialien auskommt.« Dafür analysierten die Forscher die Absorptionsspektren von verschiedenen transparenten Polymeren und suchten nach jenen Wellenlängenbereichen, bei denen der Kunststoff Laserstrahlung aufnimmt. Dann testeten und optimierten die Wissenschaftler die passenden Lasersysteme, die das Licht in der entsprechenden Wellenlänge emittieren. »Die richtigen Lichtquellen hatte es früher nicht gegeben«, sagt Olowinsky. »Erst in den vergangenen Jahren sind Laserquellen entwickelt worden, die in diesen Wellenlängenbereichen emittieren.« Damit die Energie des Lichts aber in die Fügeebene trifft, also dort, wo die Grenze zwischen beiden transparenten Kunststoffen verläuft, haben die Experten vom ILT spezielle Linsensysteme entwickelt. Diese fokussieren den Lichtstrahl so, dass in der Strahltaille – der Stelle, an welcher der Durchmesser am kleinsten ist – die höchste Energiedichte und somit die höchste Temperatur genau in der Fügeebene herrscht.

Die besten Ergebnisse erzielten die Forscher bei einer Wellenlänge von etwa 1700 Nanometern. »In diesem Bereich war die Schweißeffizienz am besten«, resümiert Olowinsky. Dennoch arbeiten die Forscher auch im von der EU-Kommission geförderten Projekt »PolyBright« (www.polybright.eu) weiter daran, die richtigen Absorptionsbanden mit den passenden Lichtquellen zu vereinen. »Das Ergebnis muss ein möglichst kostengünstiges Lasersystem sein, das in einer möglichst hohen Geschwindigkeit präzise schweißt.«

Besonders die Medizintechnik und die Bioanalytik profitieren von dem neuen Schweißverfahren: »Lab-on-a-chip« lautet das Zauberwort. Gemeint ist damit die automatische miniaturgroße Laboranalyse auf der Oberfläche eines Chips. Ob Flüssigkeiten, Protein- und DNA-Analysen – das Anwendungsspektrum ist groß.

Dr.-Ing. Alexander Olowinsky | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010-2011/14/laserschweissen-im-richtigen-licht.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie