Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jet Process von Siemens steigert Flexibilität beim Rohstoffeinsatz am Konverter

27.11.2013
- Schrott- und Eisenschwamm-Einsatz zwischen 0 und 100 Prozent
- Einblasen von Kohle und Nachverbrennung liefern erforderliche zusätzliche Energie
- Verbesserte Durchmischung erhöht Ausbringung und Energieausnutzung
- Effektive Entkohlung und Entschwefelung des Flüssigstahls

Mit dem Jet Process bietet Siemens Metals Technologies eine Lösung, mit der sich Konverter mit einem Schrott- und Eisenschwammanteil von bis zu 100 Prozent fahren lassen. Damit können Betreiber von Hüttenwerken flexibel auf Engpässe in der Rohstoffversorgung reagieren und kurzfristige Preisschwankungen nutzen.


Der Jet Process von Siemens steigert die Flexibilität bei der Rohstoffauswahl am Konverter. Sauerstoff, Kalk und Kohle werden über Bodendüsen eingeblasen, Heißwind über eine Toplanze auf das Bad geblasen. Dies sorgt für eine effiziente Durchmischung und optimale Verwertung der eingeblasenen Kohle.

Die Lösung besteht aus einem bodenblasenden Konverter, der das Einblasen von Sauerstoff, Kalk und Kohle über Bodendüsen ermöglicht, sowie einer Heißwind-Toplanze zum Einbringen zusätzlicher Energie in das Stahlbad. Der Jet Process kann entweder als Neuanlage installiert oder modular in bestehenden Anlagen nachgerüstet werden.

Fallende Preise für Schrott und direkt reduziertes Eisen (Eisenschwamm) sowie behördliche Vorgaben zur Reduzierung von CO2-Emissionen bieten Anreize für Betreiber integrierter Hüttenwerke, den Anteil an Schrott und Eisenschwamm im Konverterstahlwerk zu erhöhen. Aufgrund der gestiegenen Preisvolatilität ist es außerdem notwendig, die Schrott- und Eisenschwammanteile flexibel an die jeweilige Marktsituation anpassen zu können. Dabei macht ein höherer Anteil von Schrott oder Eisenschwamm die Einbringung zusätzlicher Energie erforderlich, um die Temperatur des Stahlbads aufrecht zu erhalten.

Um diese Anforderungen zu erfüllen, hat Siemens einen Konverter mit Bodenblas-Einrichtungen und Heißwindlanze entwickelt. Mithilfe von Bodendüsen können Sauerstoff, Kalk oder Kohle in das Stahlbad eingebracht werden. Zusätzlich wird über eine Toplanze mit auf bis zu 40 Prozent Sauerstoff angereicherter Heißwind mit einer Temperatur von rund 1.300 °C auf das Bad geblasen. Aufgrund der hohen Temperatur sind Schallgeschwindigkeit und Volumen des Heißwinds sehr hoch. Dies führt zu einer exzellenten Durchmischung, einer nahezu vollständigen Verbrennung von CO aus dem Bad und einer optimalen Übertragung der durch die Nachverbrennung entstehenden Wärme an das Stahlbad. Zur Erzeugung des Heißwinds wird ein Pebble-Heater (Schüttschicht-Wärmetauscher) mit einer Energieeffizienz von mehr als 95 Prozent eingesetzt. Außerdem ist der Konverter mit einem Kühlkamin ausgerüstet, um die verbleibende thermische Energie des Abgases voll auszunutzen.

Der bodenblasende Konverter bietet noch weitere Vorteile. So agieren die Sauerstoff-Bodendüsen als Trennschneider, so dass auch große Schrottstücke leichter als in einem konventionellen Konverter geschmolzen werden können. Das Einblasen von Kalkpulver beschleunigt die Schlackenbildung sowie die Entschwefelung und verbessert dadurch die Steuerbarkeit des Prozesses. Bodenblasen sorgt darüber hinaus für einen geringeren Anteil von Eisen und Eisenoxid in der Schlacke, ein insgesamt kleineres Schlackenvolumen und reduziert die Verdampfung von Eisen. Dies erhöht die Ausbringung des Konverters und damit die Profitabilität entscheidend. Die injizierte Kohlemenge kann in einem weiten Rahmen variiert werden. Dies erlaubt eine einfache und schnelle Anpassung der Rohmaterialzusammensetzung an die aktuellen Marktpreise.

Der Jet Process eignet sich besonders für den Einsatz in Regionen, in denen Schrott oder Eisenschwamm vergleichsweise preiswert sind. Auch können mit ihm Engpässe bei der Verfügbarkeit von Flüssigstahl umgangen werden, sei es wegen einer geplanten Produktionsausweitung, der zeitweiligen Nichtverfügbarkeit eines Hochofens oder wegen Produktionseinschränkungen aufgrund von behördlichen Emissionsvorgaben. Der Jet Process ist in einem asiatischen Hüttenwerk seit Mitte 2013 erfolgreich in Betrieb.

Bodenblasende Konverter mit Heißwindtechnologie sind ein Teil des Siemens-Portfolios für Spezialkonverter, die Stahlerzeugern größere Flexibilität beim Rohmaterialeinsatz bieten, insbesondere bei höheren Anteilen von Schrott oder Eisenschwamm. Anteile von bis zu 100 Prozent können mit diesen Konvertern verarbeitet werden, deutlich mehr als in herkömmlichen LD(BOF)-Konvertern. Die Spezialkonverter schließen damit die Lücke zwischen konventionellen Konvertern und der Elektrostahlroute.

Weitere Informationen über Lösungen für Thema Stahlwerke, Walzwerke und Behandlungslinien unter www.siemens.com/metals

Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/siemens_press

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Business Unit Metals Technologies (Linz, Österreich) im Siemens-Sektor Industry ist ein weltweit führender Lifecycle-Partner für die metallurgische Industrie. Die Business Unit bietet ein umfassendes Technologie-, Modernisierung-, Produkt- und Serviceportfolio und integrierte Automatisierungs- und Umweltlösungen für den gesamten Lebenszyklus von Anlagen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/metals

Reference Number: IMT201311529d

Ansprechpartner
Herr Dr. Rainer Schulze
Metals Technologies
Siemens AG
Turmstr. 44
4031 Linz
Österreich
Tel: +49 (9131) 7-44544
rainer.schulze​@siemens.com

Dr. Rainer Schulze | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie