Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jet Process von Siemens steigert Flexibilität beim Rohstoffeinsatz am Konverter

27.11.2013
- Schrott- und Eisenschwamm-Einsatz zwischen 0 und 100 Prozent
- Einblasen von Kohle und Nachverbrennung liefern erforderliche zusätzliche Energie
- Verbesserte Durchmischung erhöht Ausbringung und Energieausnutzung
- Effektive Entkohlung und Entschwefelung des Flüssigstahls

Mit dem Jet Process bietet Siemens Metals Technologies eine Lösung, mit der sich Konverter mit einem Schrott- und Eisenschwammanteil von bis zu 100 Prozent fahren lassen. Damit können Betreiber von Hüttenwerken flexibel auf Engpässe in der Rohstoffversorgung reagieren und kurzfristige Preisschwankungen nutzen.


Der Jet Process von Siemens steigert die Flexibilität bei der Rohstoffauswahl am Konverter. Sauerstoff, Kalk und Kohle werden über Bodendüsen eingeblasen, Heißwind über eine Toplanze auf das Bad geblasen. Dies sorgt für eine effiziente Durchmischung und optimale Verwertung der eingeblasenen Kohle.

Die Lösung besteht aus einem bodenblasenden Konverter, der das Einblasen von Sauerstoff, Kalk und Kohle über Bodendüsen ermöglicht, sowie einer Heißwind-Toplanze zum Einbringen zusätzlicher Energie in das Stahlbad. Der Jet Process kann entweder als Neuanlage installiert oder modular in bestehenden Anlagen nachgerüstet werden.

Fallende Preise für Schrott und direkt reduziertes Eisen (Eisenschwamm) sowie behördliche Vorgaben zur Reduzierung von CO2-Emissionen bieten Anreize für Betreiber integrierter Hüttenwerke, den Anteil an Schrott und Eisenschwamm im Konverterstahlwerk zu erhöhen. Aufgrund der gestiegenen Preisvolatilität ist es außerdem notwendig, die Schrott- und Eisenschwammanteile flexibel an die jeweilige Marktsituation anpassen zu können. Dabei macht ein höherer Anteil von Schrott oder Eisenschwamm die Einbringung zusätzlicher Energie erforderlich, um die Temperatur des Stahlbads aufrecht zu erhalten.

Um diese Anforderungen zu erfüllen, hat Siemens einen Konverter mit Bodenblas-Einrichtungen und Heißwindlanze entwickelt. Mithilfe von Bodendüsen können Sauerstoff, Kalk oder Kohle in das Stahlbad eingebracht werden. Zusätzlich wird über eine Toplanze mit auf bis zu 40 Prozent Sauerstoff angereicherter Heißwind mit einer Temperatur von rund 1.300 °C auf das Bad geblasen. Aufgrund der hohen Temperatur sind Schallgeschwindigkeit und Volumen des Heißwinds sehr hoch. Dies führt zu einer exzellenten Durchmischung, einer nahezu vollständigen Verbrennung von CO aus dem Bad und einer optimalen Übertragung der durch die Nachverbrennung entstehenden Wärme an das Stahlbad. Zur Erzeugung des Heißwinds wird ein Pebble-Heater (Schüttschicht-Wärmetauscher) mit einer Energieeffizienz von mehr als 95 Prozent eingesetzt. Außerdem ist der Konverter mit einem Kühlkamin ausgerüstet, um die verbleibende thermische Energie des Abgases voll auszunutzen.

Der bodenblasende Konverter bietet noch weitere Vorteile. So agieren die Sauerstoff-Bodendüsen als Trennschneider, so dass auch große Schrottstücke leichter als in einem konventionellen Konverter geschmolzen werden können. Das Einblasen von Kalkpulver beschleunigt die Schlackenbildung sowie die Entschwefelung und verbessert dadurch die Steuerbarkeit des Prozesses. Bodenblasen sorgt darüber hinaus für einen geringeren Anteil von Eisen und Eisenoxid in der Schlacke, ein insgesamt kleineres Schlackenvolumen und reduziert die Verdampfung von Eisen. Dies erhöht die Ausbringung des Konverters und damit die Profitabilität entscheidend. Die injizierte Kohlemenge kann in einem weiten Rahmen variiert werden. Dies erlaubt eine einfache und schnelle Anpassung der Rohmaterialzusammensetzung an die aktuellen Marktpreise.

Der Jet Process eignet sich besonders für den Einsatz in Regionen, in denen Schrott oder Eisenschwamm vergleichsweise preiswert sind. Auch können mit ihm Engpässe bei der Verfügbarkeit von Flüssigstahl umgangen werden, sei es wegen einer geplanten Produktionsausweitung, der zeitweiligen Nichtverfügbarkeit eines Hochofens oder wegen Produktionseinschränkungen aufgrund von behördlichen Emissionsvorgaben. Der Jet Process ist in einem asiatischen Hüttenwerk seit Mitte 2013 erfolgreich in Betrieb.

Bodenblasende Konverter mit Heißwindtechnologie sind ein Teil des Siemens-Portfolios für Spezialkonverter, die Stahlerzeugern größere Flexibilität beim Rohmaterialeinsatz bieten, insbesondere bei höheren Anteilen von Schrott oder Eisenschwamm. Anteile von bis zu 100 Prozent können mit diesen Konvertern verarbeitet werden, deutlich mehr als in herkömmlichen LD(BOF)-Konvertern. Die Spezialkonverter schließen damit die Lücke zwischen konventionellen Konvertern und der Elektrostahlroute.

Weitere Informationen über Lösungen für Thema Stahlwerke, Walzwerke und Behandlungslinien unter www.siemens.com/metals

Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/siemens_press

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Business Unit Metals Technologies (Linz, Österreich) im Siemens-Sektor Industry ist ein weltweit führender Lifecycle-Partner für die metallurgische Industrie. Die Business Unit bietet ein umfassendes Technologie-, Modernisierung-, Produkt- und Serviceportfolio und integrierte Automatisierungs- und Umweltlösungen für den gesamten Lebenszyklus von Anlagen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/metals

Reference Number: IMT201311529d

Ansprechpartner
Herr Dr. Rainer Schulze
Metals Technologies
Siemens AG
Turmstr. 44
4031 Linz
Österreich
Tel: +49 (9131) 7-44544
rainer.schulze​@siemens.com

Dr. Rainer Schulze | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Verfahren zur Inprozesskontrolle in der Warmumformung
18.08.2017 | Fachhochschule Südwestfalen

nachricht Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen
17.08.2017 | Hochschule Pforzheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie