Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicher und wirtschaftlich sterilisieren

08.05.2002


Das Logistikteil des neuen Sterilcontainers erleichtert die tägliche Handhabung in Klinik und Praxis


Auf der Basis eines makroskopischen Labyrinths konnten die Keimrückhalte-Eigenschaften von MicroStop® wesentlich verbessert werden.


Sterilcontainer werden in Krankenhäusern eingesetzt, um Instrumente und Wäsche vor dem Einsatz im Operationssaal zu sterilisieren und keimfrei aufzubewahren. Die Stuttgarter Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe TEG hat nun - in Zusammenarbeit mit der Firma Karl Leibinger Medizintechnik (KLM) - eine neue Generation von Sterilcontainern entwickelt, die Maßstäbe in Sachen Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Handhabung setzt und darüber hinaus weitaus umweltverträglicher arbeitet als bisher.

"Keimfreiheit und Sterilität sind im Krankenhaus oberstes Gebot," sagt Dipl.-Ing. Markus Huber von der Fraunhofer TEG. "Unser Ziel war es, den Weg dorthin zu optimieren." Um Instrumente und Wäsche vor dem Einsatz im Operationssaal keimfrei zu halten, werden so genannte Sterilcontainer verwendet. Darin wird das Material in Dampfsterilisatoren keimfrei gemacht und anschließend bis zum Gebrauch gelagert. Die Anforderungen an einen Sterilcontainer beziehen sich im Wesentlichen auf die mechanische Stabilität und das Rückhaltevermögen gegenüber Keimen nach der Sterilisation. Darüber hinaus muss der Container sowohl manuell als auch maschinell leicht zu reinigen sein. Die problemlose Handhabung und eine sinnvolle Unterstützung der Logistik im Krankenhaus spielen ebenfalls eine wichtige Rolle.
Bei der Entwicklung einer neuen Generation von Sterilcontainern suchte die Firma Karl Leibinger Medizintechnik (KLM) die systematische und konzeptionelle Unterstützung der Fraunhofer TEG. Zielsetzung des Projektes war es, gemeinsam die Anforderungen an die neue Sterilcontainergeneration strukturiert zu ermitteln, zu priorisieren und in Lösungsideen und Konzepte umzusetzen. Insbesondere galt es, ein neues, regenerierbares Keimrückhaltesystem zu entwickeln, das die herkömmlichen Papierfilter ersetzt. Hinzu kam die Verbesserung der Stabilität der einzelnen Komponenten, die Generierung und Umsetzung eines neuen Deckelkonzeptes unter Verwendung von Hochtemperaturkunststoffen sowie die Entwicklung und Realisation einer Sterilisationsanzeige. Die Ingenieure der TEG definierten und bewerteten zunächst die Anforderungen an das System in Form eines tabellarischen Lastenheftes. Darauf aufbauend wurden die Entwicklungsschwerpunkte festgelegt und in separaten Ideenfindungen behandelt. "In dieser kreativen Phase entstanden favorisierte Lösungsansätze, die dann in einer zweiten Phase weiter detailliert und bis zur Funktionsmusterreife entwickelt wurden", erklärt Dipl.-Ing. Markus Huber. Die Detaillierungsaufgaben wurden dabei unter den Projektpartnern Fraunhofer TEG und Karl Leibinger Medizintechnik auf der Basis des vorhandenen Know-hows aufgeteilt.

Verbesserte Keimfreiheit durch MicroStop®

Entstanden ist eine neue Generation von Sterilcontainern, die gegenüber den Vorgängermodellen maßgebliche Veränderungen aufweist. Besonders hervorzuheben ist das revolutionäre Keimrückhaltesystem MicroStop®, das die Sterilität von Instrumenten und Wäsche bis zur Öffnung des Containers garantiert. Auf der Basis eines makroskopischen Labyrinths konnten bei dieser Neuentwicklung die Keimrückhalte-Eigenschaften des bisher eingesetzten Tiefenfilters entscheidend übertroffen werden. Der nun verwendete Kunststoffdeckel macht es möglich, die Funktionselemente des Labyrinths teilweise im Deckel zu integrieren und so die Teilezahl deutlich zu reduzieren. MicroStop® ist zudem beliebig oft resterilisierbar und ersetzt dadurch die herkömmlichen Einwegfilter. Dies erspart nicht nur die Folgekosten für Papierfilter und macht den Container weitaus wirtschaftlicher als seine Vorgänger, sondern schont auch die Umwelt. Die Funktionalität des neuen Keimrückhaltesystems MicroStop® wurde im Oktober 2000 durch das Fraunhofer Institut für Grenzflächen und Bioverfahrenstechnik (IGB) mittels Computational Fluiddynamics (CFD) simuliert, optimiert und in Versuchen überprüft. MicroStop® ist damit eine einzigartige Biobarriere, die für mehr Sicherheit und Wirtschaftlichkeit im Krankenhaus sorgt.

Neue Materialien bringen Vorteile

Ein weiterer, entscheidender Vorteil des neuen Sterilcontainers liegt in seinem Material begründet: Durch die Verwendung von Aluminium und Hochleistungskunststoff ist es der Fraunhofer TEG und KLM gelungen, sein Gewicht so zu reduzieren, dass er zum Leichtgewicht unter den Containern geworden ist. Die außergewöhnlichen Eigenschaften des neuen Materials sorgen dafür, dass bleibende Verformungen nicht möglich sind. Die Container-Wanne besteht aus einer Aluminiumlegierung und ist mit einer Aluminiumoxyd-Polymer Composit-Schicht veredelt. Diese anodische Qxidschicht sorgt dafür, dass die natürliche Oxidschicht des Materials verstärkt und die relativ weiche Oberfläche gehärtet wird. Das macht den Container insgesamt wesentlich korrosionsfester als frühere Modelle. Durch die glatte Oberfläche und die optimierte Microstruktur weist er außerdem ein sehr gutes tribologisches Verhalten auf, ist also weniger anfällig für Verschleiß oder nutzungsbedingten Abrieb. Zudem ist er chemisch hoch resistent und sowohl für die manuelle wie auch für die maschinelle Reinigung perfekt geeignet. Geräusche bei der Benutzung der Container im täglichen Praxis- oder Klinikbetrieb werden minimiert, und auch die Handhabung ist denkbar einfach. Frei von Schwermetallen, Fluorpolymeren und PVC ist der neue Sterilcontainer darüber hinaus absolut umweltverträglich.

Logistikteil mit neuen Elementen

Die Nutzung des neuen Sterilcontainers im täglichen Praxis- und Klinikalltag wird wesentlich von seinen verbesserten Handhabungseigenschaften geprägt. Neben Codierschildern für Ziel- und Inhaltsangabe und einem Aufnahmefeld für Protokolletiketten in unterschiedlichen Abmessungen beinhaltet der Logistikteil nun auch Öffnungstasten, die mit einer Sterilisationsanzeige gekoppelt sind. Die Sterilisationsanzeige springt durch die Wärmeeinwirkung von "Rot" (nicht steriler Inhalt) auf "Grün" (Inhalt ist sterilisiert) um. Bei der Betätigung der Öffnungstaste wird die Anzeige auf "Rot" zurückgesetzt, was ein unerlaubtes oder versehentliches Öffnen des Containers sofort sichtbar macht. Weitere Annehmlichkeiten sind das Grifffeld für eine kontaminationssichere Deckelabnahme im OP, breitfassende, stabile Tragegriffe mit 90° Arretierung sowie ein Orientierungspfeil für die Innenverpackung. Der Container kann in allen international geforderten Abmessungen hergestellt werden.

Schon im Einsatz

Nach der gemeinsamen Entwicklung des neuen Sterilcontainers durch die Fraunhofer TEG und die Karl Leibinger Medizintechnik wurden die ersten Modelle im Sommer 2001 an die Kunden ausgeliefert. "Erfreulicherweise wurden die Container bei der Markteinführung sehr gut angenommen," erzählt Dipl.-Ing. Markus Huber. "Dazu hat auch die Überprüfung durch das Fraunhofer Institut für Grenzflächen und Bioverfahrenstechnik wesentlich beigetragen. Wir haben in einem gemeinsamen Eigenforschungsprojekt unsere Dienstleistung der fluiddynamischen Modellierung und Optimierung von durchströmten Bauteilen weiterentwickelt und ausgebaut."
Die Fraunhofer TEG konnte hier ihre Sonderstellung als Entwicklungsspezialist und Kooperationspromoter innerhalb der Fraunhofer Gesellschaft ideal nutzen. Denn die Stuttgarter Entwickler verknüpfen anwender- bzw. auftragsbezogen sämtliche nutzbaren Ressourcen ihrer 55 Schwesterinstitute und bündeln so die vielfältigen Möglichkeiten der gesamten Fraunhofer Gesellschaft. Zudem verfügen sie durch zahlreiche Praxisprojekte mit Industrie-Unternehmen über langjährige Erfahrung und das erforderliche Know-how bei der Entwicklung kundenspezifischer, innovativer Produkte und Verfahren. Huber: "Durch die Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IGB ist es uns in diesem Fall möglich, die Entwicklung durchströmter Bauteile insgesamt maßgeblich zu verändern und unseren Kunden eine Hilfestellung zu bieten, derartige Entwicklungen in ihrer Nachhaltigkeit und ihrer Wirtschaftlichkeit deutlich zu verbessern."

Stefanie Wider-Groth

Ansprechpartner Fraunhofer TEG:
Dipl.-Ing. Markus Huber
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Tel.: +49 (0) 711/970-3528
Fax: +49 (0) 711/970-3993
E-Mail: mgh@teg.fraunhofer.de

Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Axel Storz | idw
Weitere Informationen:
http://www.teg.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: Container Medizintechnik MicroStop Sterilcontainer TEG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Sprühtrocknung: Wirkstoffe passgenau verkapseln
01.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Smarte Sensoren steuern Industrieprozesse von morgen
31.08.2017 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik