Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stärkste Windturbine: Rotorblätter in einem Guss

31.10.2007
Mit einem Verfahren von Siemens können Rotorblätter für Windkraftanlagen in einem Guss ohne Nahtstellen hergestellt werden.

Laut dem Forschungsmagazin Pictures of the Future können die Blätter rund 20 Jahre lang Winden mit Luftmassen von bis zu 100 Tonnen trotzen. Die Flügel kommen weltweit zur emissionsfreien Stromerzeugung zum Einsatz – unter anderem mit einer 3,6 Megawatt-Turbine, der weltweit stärksten Serien-Maschine für den Einsatz auf See. Allein im Jahr 2007 installiert Siemens Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 1500 Megawatt.


In dem patentierten Integral-Blade-Verfahren stellt Siemens Wind Power im dänischen Brande seine bis zu 52 Meter langen und etwa zwölf Tonnen schweren Rotorblätter ohne Klebstoffe und Chemikalien her. Hauptbestandteil ist Fiberglas, ein glasfaserverstärkter Kunststoff, der im Gegensatz zum sonst beim Flügelbau verwendeten PVC wiederverwertbar ist und somit kein Abfallproblem darstellt. Darüber hinaus besitzt der nahtlose Flügel eine bisher unbekannte Robustheit, die vor allem beim Einsatz auf offenem Meer, in so genannten Offshore-Anlagen zur Geltung kommt: Während seiner Lebensdauer hält der Flügel sogar orkanartige Winde aus. In Zukunft sollen die Rotorblätter sogar 60 Meter lang sein und noch leistungsstärkere Turbinen antreiben.

Die stärkste Siemens-Windturbine leistet mit 3,6 Megawatt (MW) 1,3 MW mehr als das bisher größte Modell – und das 100-fache der ersten Windturbine vor 25 Jahren. Kürzlich hat Siemens vor der Bucht von Liverpool den ersten Offshore-Park mit 3,6 MW-Turbinen und einer Gesamtleistung von 90 MW installiert – in nur anderthalb Monaten. Ab Ende 2007 versorgt die Windfarm Burbo über 80.000 Haushalte mit sauberer Elektrizität. Insgesamt wird Siemens im Jahr 2007 genügend Windkraftanlagen aufstellen, um vier Milliarden Kilowatt-Stunden im Jahr produzieren – etwa zwölf Prozent des Elektrizitätsbedarfes von Dänemark.

Heute ist Siemens weltweit führend im Offshore-Geschäft, bei steigender Windenergie-Nachfrage: Allein um das Interesse an der regenerativen Energie in den USA decken zu können, eröffnete Wind Power erst im September in Fort Madison im Bundesstaat Iowa auf 30.000 Quadratmetern eine Rotorblattfabrik mit einer jährlichen Produktionskapazität von bis zu 600 Flügeln. (IN 2007.10.5)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation
http://www.siemens.com/pof

Weitere Berichte zu: Megawatt Rotorblatt Windkraftanlage Windturbine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik