Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation made by Reutlinger Maschinenbau-Studierenden

26.06.2007
Maschinenbau-Studierende der Hochschule Reutlingen haben mit ihren innovativen Verfahrenskonzepten, die sie in 4er-Teams im Rahmen eines Semesterprojektes unter Leitung von Prof. Dr. Paul Wyndorps und Prof. Dr. Bernd Thomas erarbeitet haben, ihren Industriepartner Siemens Medical Solutions begeistert. Dabei war die Aufgabenstellung alles andere als einfach:

Es sollten kostengünstige Verfahren entwickelt und konstruiert werden, um Röntgenröhren im Hochvakuum bei ca. 800°C durch Löten vakuumdicht zu verschließen. Die extremen Randbedingungen ließen die Aufgabe zunächst als unlösbar erscheinen. Alle eingesetzten Werkstoffe müssen beispielsweise vakuum- und temperaturgeeignet sein.

Trotzdem wurden sechs teilweise stark unterschiedliche Lösungsansätze erzielt. So nutzt beispielsweise ein Verfahren die Wärmeenergie im Vakuumofen, um Cadmium in einer Art Sprengdose bei einer definierten Temperatur von der festen in die flüssige Phase zu versetzen und damit eine Bewegung auszulösen. Ein anderes Verfahren verwendet eine Kombination von Schwerkraft und elektrischer Energie, um Haltefäden zum Schmelzen zu bringen und den Stopfen auf das Lot zu senken.

Wolfgang Kutschera, Leiter des Geschäftszweiges Hochleistungsröntgenröhren, und Konstruktionsleiter Matthias Seufert waren von dem hohen Innovationsgrad der Ausarbeitungen begeistert. "Wir werden in nächster Zeit die meisten Verfahren konkret testen und die beste Lösung für unsere zukünftige Produktion anwenden".

Der Geschäftszweig Leistungsröhren von Siemens Medical Solutions in Erlangen entwickelt und fertigt Röntgenstrahler für radiologische Anwendungen, wie die Computertomographie. Entwicklungsleiter Dr. Heinrich Behner und Konstruktionsleiter Matthias Seufert sind nach den sehr guten Erfahrungen mit Reutlinger Absolventen und bereits mehreren Projektarbeiten auch in Zukunft gerne zur Zusammenarbeit bereit.

Damit wurde einmal mehr die praxisnahe Ausbildung an der Hochschule Reutlingen unter Beweis gestellt, die zum Vorteil aller Beteiligten ist. Die Studierenden des Maschinenbaus erlernen in direktem Kontakt mit der Industrie neben den fachlichen Kompetenzen vor allem die so genannten Schlüsselqualifikationen wie Teamarbeit, Projektmanagement und das Präsentieren der eigenen Ergebnisse. Für die Firmen liegt der Vorteil in den sehr unterschiedlichen und teilweise völlig neuen Lösungsansätzen. Darüber hinaus erkennen die Firmen immer mehr die Möglichkeit des direkten Zugriffs auf die Studierenden; ein Vorteil, der in Zeiten des Ingenieurmangels im Maschinenbau erheblich an Gewicht gewinnt. Demnach brauchen sich die Absolventen des Maschinenbaus in Reutlingen derzeit keinerlei Sorgen um eine Anstellung nach dem Studium machen; im Gegenteil - die Firmen versuchen, die jungen Leute über Aktionen wie die Projektarbeit bereits frühzeitig an sich zu binden.

Kontakt:
Prof. Dr. Paul Wyndorps
Tel: 07121 / 271-7050
Email: paul.wyndorps@reutlingen-university.de

Rita Maier | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-reutlingen.de

Weitere Berichte zu: Geschäftszweig Maschinenbau Medical Solution

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Messanlage für ZF-Werk in Saarbrücken
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie