Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation made by Reutlinger Maschinenbau-Studierenden

26.06.2007
Maschinenbau-Studierende der Hochschule Reutlingen haben mit ihren innovativen Verfahrenskonzepten, die sie in 4er-Teams im Rahmen eines Semesterprojektes unter Leitung von Prof. Dr. Paul Wyndorps und Prof. Dr. Bernd Thomas erarbeitet haben, ihren Industriepartner Siemens Medical Solutions begeistert. Dabei war die Aufgabenstellung alles andere als einfach:

Es sollten kostengünstige Verfahren entwickelt und konstruiert werden, um Röntgenröhren im Hochvakuum bei ca. 800°C durch Löten vakuumdicht zu verschließen. Die extremen Randbedingungen ließen die Aufgabe zunächst als unlösbar erscheinen. Alle eingesetzten Werkstoffe müssen beispielsweise vakuum- und temperaturgeeignet sein.

Trotzdem wurden sechs teilweise stark unterschiedliche Lösungsansätze erzielt. So nutzt beispielsweise ein Verfahren die Wärmeenergie im Vakuumofen, um Cadmium in einer Art Sprengdose bei einer definierten Temperatur von der festen in die flüssige Phase zu versetzen und damit eine Bewegung auszulösen. Ein anderes Verfahren verwendet eine Kombination von Schwerkraft und elektrischer Energie, um Haltefäden zum Schmelzen zu bringen und den Stopfen auf das Lot zu senken.

Wolfgang Kutschera, Leiter des Geschäftszweiges Hochleistungsröntgenröhren, und Konstruktionsleiter Matthias Seufert waren von dem hohen Innovationsgrad der Ausarbeitungen begeistert. "Wir werden in nächster Zeit die meisten Verfahren konkret testen und die beste Lösung für unsere zukünftige Produktion anwenden".

Der Geschäftszweig Leistungsröhren von Siemens Medical Solutions in Erlangen entwickelt und fertigt Röntgenstrahler für radiologische Anwendungen, wie die Computertomographie. Entwicklungsleiter Dr. Heinrich Behner und Konstruktionsleiter Matthias Seufert sind nach den sehr guten Erfahrungen mit Reutlinger Absolventen und bereits mehreren Projektarbeiten auch in Zukunft gerne zur Zusammenarbeit bereit.

Damit wurde einmal mehr die praxisnahe Ausbildung an der Hochschule Reutlingen unter Beweis gestellt, die zum Vorteil aller Beteiligten ist. Die Studierenden des Maschinenbaus erlernen in direktem Kontakt mit der Industrie neben den fachlichen Kompetenzen vor allem die so genannten Schlüsselqualifikationen wie Teamarbeit, Projektmanagement und das Präsentieren der eigenen Ergebnisse. Für die Firmen liegt der Vorteil in den sehr unterschiedlichen und teilweise völlig neuen Lösungsansätzen. Darüber hinaus erkennen die Firmen immer mehr die Möglichkeit des direkten Zugriffs auf die Studierenden; ein Vorteil, der in Zeiten des Ingenieurmangels im Maschinenbau erheblich an Gewicht gewinnt. Demnach brauchen sich die Absolventen des Maschinenbaus in Reutlingen derzeit keinerlei Sorgen um eine Anstellung nach dem Studium machen; im Gegenteil - die Firmen versuchen, die jungen Leute über Aktionen wie die Projektarbeit bereits frühzeitig an sich zu binden.

Kontakt:
Prof. Dr. Paul Wyndorps
Tel: 07121 / 271-7050
Email: paul.wyndorps@reutlingen-university.de

Rita Maier | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-reutlingen.de

Weitere Berichte zu: Geschäftszweig Maschinenbau Medical Solution

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie