Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation made by Reutlinger Maschinenbau-Studierenden

26.06.2007
Maschinenbau-Studierende der Hochschule Reutlingen haben mit ihren innovativen Verfahrenskonzepten, die sie in 4er-Teams im Rahmen eines Semesterprojektes unter Leitung von Prof. Dr. Paul Wyndorps und Prof. Dr. Bernd Thomas erarbeitet haben, ihren Industriepartner Siemens Medical Solutions begeistert. Dabei war die Aufgabenstellung alles andere als einfach:

Es sollten kostengünstige Verfahren entwickelt und konstruiert werden, um Röntgenröhren im Hochvakuum bei ca. 800°C durch Löten vakuumdicht zu verschließen. Die extremen Randbedingungen ließen die Aufgabe zunächst als unlösbar erscheinen. Alle eingesetzten Werkstoffe müssen beispielsweise vakuum- und temperaturgeeignet sein.

Trotzdem wurden sechs teilweise stark unterschiedliche Lösungsansätze erzielt. So nutzt beispielsweise ein Verfahren die Wärmeenergie im Vakuumofen, um Cadmium in einer Art Sprengdose bei einer definierten Temperatur von der festen in die flüssige Phase zu versetzen und damit eine Bewegung auszulösen. Ein anderes Verfahren verwendet eine Kombination von Schwerkraft und elektrischer Energie, um Haltefäden zum Schmelzen zu bringen und den Stopfen auf das Lot zu senken.

Wolfgang Kutschera, Leiter des Geschäftszweiges Hochleistungsröntgenröhren, und Konstruktionsleiter Matthias Seufert waren von dem hohen Innovationsgrad der Ausarbeitungen begeistert. "Wir werden in nächster Zeit die meisten Verfahren konkret testen und die beste Lösung für unsere zukünftige Produktion anwenden".

Der Geschäftszweig Leistungsröhren von Siemens Medical Solutions in Erlangen entwickelt und fertigt Röntgenstrahler für radiologische Anwendungen, wie die Computertomographie. Entwicklungsleiter Dr. Heinrich Behner und Konstruktionsleiter Matthias Seufert sind nach den sehr guten Erfahrungen mit Reutlinger Absolventen und bereits mehreren Projektarbeiten auch in Zukunft gerne zur Zusammenarbeit bereit.

Damit wurde einmal mehr die praxisnahe Ausbildung an der Hochschule Reutlingen unter Beweis gestellt, die zum Vorteil aller Beteiligten ist. Die Studierenden des Maschinenbaus erlernen in direktem Kontakt mit der Industrie neben den fachlichen Kompetenzen vor allem die so genannten Schlüsselqualifikationen wie Teamarbeit, Projektmanagement und das Präsentieren der eigenen Ergebnisse. Für die Firmen liegt der Vorteil in den sehr unterschiedlichen und teilweise völlig neuen Lösungsansätzen. Darüber hinaus erkennen die Firmen immer mehr die Möglichkeit des direkten Zugriffs auf die Studierenden; ein Vorteil, der in Zeiten des Ingenieurmangels im Maschinenbau erheblich an Gewicht gewinnt. Demnach brauchen sich die Absolventen des Maschinenbaus in Reutlingen derzeit keinerlei Sorgen um eine Anstellung nach dem Studium machen; im Gegenteil - die Firmen versuchen, die jungen Leute über Aktionen wie die Projektarbeit bereits frühzeitig an sich zu binden.

Kontakt:
Prof. Dr. Paul Wyndorps
Tel: 07121 / 271-7050
Email: paul.wyndorps@reutlingen-university.de

Rita Maier | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-reutlingen.de

Weitere Berichte zu: Geschäftszweig Maschinenbau Medical Solution

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics