Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensor ermittelt Reifepotenzial von grünen Tomaten

07.03.2002


Scanner analysiert reflektierte Wellenlängen Scanner analysiert reflektierte Wellenlängen

Frederico Hahn vom Centre for Investigation of Food in Sinaloa, Mexiko, hat einen Scanner entwickelt, der feststellt, ob grün geerntete Tomaten eine "rote" Zukunft haben. Der Sensor analysiert die reflektierte Wellenlänge der grünen Tomaten und sagt so vorher, ob die unreife Frucht noch die von Konsumenten geforderte Röte zeigen wird, berichtet Nature in der aktuellen Online-Ausgabe. Hahn hofft, dass mit dieser Methode zumindest ein Anteil der weltweit jährlich rund 60 Mio. Tonnen gerettet werden können. Unreife Tomaten werden nicht nur von Konsumenten gemieden, sie sind auch ein Verlust für Züchter.

Hahns Sensor misst die Wellenlängen eines Großteils des sichtbaren und unsichtbaren Spektrums der Tomaten kurz nach der Ernte. Der Forscher analysierte so 300 Gabriela Tomaten vor einer zehntägigen Lagerung. Früchte, die niemals reifen, emittierten am ersten Tag bei einigen Infrarot-Wellenlängen intensiver, so Hahn. Der grüne Farbstoff Chlorophyll besitzt eine charakteristische Emission von Infrarotlicht, das sich während der Reifung verändert. Grund dafür ist, dass sich Chlorophyll abbaut und sich rote und gelbe Pigment, so genannte Carotinoide, anhäufen. Hahn nutzte diese Schlüssel-Wellenlängen , um den "Reife-Vorhersager" zu entwickeln. Laut Angaben des Forschers besitzt der Sensor eine Prognose-Genauigkeit, ob Tomaten noch reifen, von 85 Prozent bei einer Tomatenanzahl von 600 Stück. Bei diesen sei die visuelle Betrachtung nutzlos gewesen. Hahn hofft, dass seine Entwicklung Verpackungsfirmen zugute kommen wird. Neben Hahn hat auch das australische Unternehmen Colour Vision Systems eine Methode entwickelt, die mit Infrarot-Spektroskopie den Zuckergehalt in Melonen und Steinfrüchten misst. Die Technologie könnte auch für Tomaten angewendet werden, sie sei aber am derzeitigen Entwicklungsstand noch zu teuer. Andere Verpacker nutzen automatische Farbsortierer, um Früchte nach dem Reifegrad einzusortieren. Herkömmliche Kameras messen grün, gelb und blau abstrahlende Wellenlängen. Für die Feststellung des Reifegrades von grünen Tomaten können diese Kameras aber nicht herangezogen werden.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.idealibrary.com/links/doi/10.1006/bioe.2001.0035

Weitere Berichte zu: Reifegrad Scanner Sensor Tomate Wellenlänge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht UV-Kugel macht Lackieren einfach und schnell
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Vorzüge von 3D-Druck und Spritzguss kombiniert
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics