Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolutionäre Ski-Bindung an ISPO ausgezeichnet

14.02.2002


Gewinner des ISPO Brandnew Award

Renato P. Rüede von der gleichnamigen Sports Goods AG, in CH-8912 Obfelden
der Gewinner des ISPO Brandnew Award Hartwaren 2002 für die
beste neue Erfindung 2002 im Bereich der Sportartikel.
Copyright: Heinrich Public Relations Consultants


High-Tech Ski-Bindung Revolution-X

Die neue und alles revolutionierende High-Tech Ski-Bindung Revolution-X der Firma IBS in Vaduz, setzt für Ski-Sicherheitsbindungen in jeder Beziehung völlig neue Massstäbe. Im Vordergrund stehen dabei stark reduziertes Unfall-Risiko, mehr Fahrsicherheit und Fahr-Komfort, einfache Anpassung und Justierung bei Mehrfacheinsatz auf verschiedenen Skis.

Copyright: Heinrich Public Relations Consultants
 


1. Preis für die optimal schützende Carving-Bindung Revolution X

Mit Genugtuung präsentiert Renato P. Rüede der Gewinner des ISPO Brandnew Award Hartwaren 2002 die Trophäe für die beste neue Erfindung 2002. Diese wurde ihm an der traditionellen Internationalen Sportartikel-Messe für die neuartige Skibindungs-Technologie Revolution X verliehen. Mit dieser Auszeichnung steigt die Bedeutung der neuartigen Skibindung weiter. Die neue Fahr- und Auslösequalität hat in den Tests überzeugt. Man darf also gespannt sein, ob die Revolution X-Technologie im übernächsten Winter die herkömmlichen Bindungen ablösen wird. Für Innovatoren steht bereits auf nächsten Winter eine Testserie zur Verfügung.

Es liegt auf der Hand, dass der Bau von Snowboards und die dabei gesammelten Erfahrungen,ergänzt durch das Know-how aus der Fahrpraxis, auch die Skiherstellung nachhaltig beeinflussten. Eine konkrete Folge war der Trend zu stärkerer Taillierung und die Annäherung der Skilängen in Richtung Snowboards. Im Bereich Skibindungen hielt sich die Veränderung jedoch in Grenzen. Renato P. Rüede hat sich in den letzten 3 Jahren intensiv mit einer revolutionierenden Erneuerung der Skibindungen beschäftigt. "Wir entwickelten in dieser Zeit eine komplett neue Ski-Sicherheitsbindung, bei der alles Herkömmliche grundsätzlich hinterfragt wurde, um eine innovative und optimal schützende Carving-Bindung auf den Markt zu bringen," erklärt er, der Pionier im Snowboard- und Snowboard-Bindungs-Bereich.

Herkömmliche Systeme genügen heutigen Anforderungen nicht mehr

Bei den bisher bekannten Ski-Sicherheitsbindungen wurde der Schuh durch Frontbacken und Fersenautomaten festgeklemmt und erst durch Drehung unter grossem Reibungswiderstand freigegeben. Zudem bringen herkömmliche Systeme viel Gewicht und "versteifen" den Ski auf einer Länge von ca. 60 cm. Da die aktuellen Carving-Skis relativ kurz sind, fällt diese genannten Versteifung noch viel stärker ins Gewicht, insbesondere auch, weil Carver-Skis zudem einen weicheren Flex haben. Alle bisherigen Systeme verlangen zusätzlich eine erhöhte und gewichtsmässig schwere Carving-Platte, entsprechender Montageaufwand inbegriffen.

Revolution-X setzt neue Massstäbe

Die von IBS neu entwickelte Ski-Sicherheitsbindung mit ihrem einzigartigen 3D- Auslösesystem bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber bisherigen Konstruktionen:

  • Doppelte Sicherheit, weil doppelt so viel Auslöse-Richtungen in den Achsen X, Y und Z (jeweils in beiden Richtungen).
  • Auslöserichtung nach hinten verhindert langwierige Kreuzbandverletzungen
  • Extrem hohe Auslöse-Sicherheit mit ca. +/- 30 mm Auslenkung, dank grosser Elastizität des Systems – selbst bei niedrigen Z-Werten
  • Völlige Unabhängigkeit von Form und Qualität der Schuhsohle. Das bedeutet sicherere Auslösefunktion, einfachere, korrekte Einstellung der Auslösewerte durch Zentralachsen-Mechanismus mit vorprogrammierten 1.4 Auslöseverhältnis durch eine einzige Einstellung.
  • Dank zentraler Montage in der Skimitte keine negative Beeinflussung der Biegecharakteristik des Skis. Das bedeutet erhöhte Kantensicherheit und besseren Eisgriff.
  • Die Konstruktion ermöglicht hohen Stand ohne zusätzliche Adapterplatte.
  • Bis zu 50% weniger Gewicht im Vergleich zu den aus Front- und Fersenteil bestehenden herkömmlichen Bindungen. Das unter dem Fuss in Verlängerung der Beinachse konzentrierte Gewicht erhöht das Reaktionsvermögen und gibt grössere Kurvengenauigkeit dank kleinerer, zu beschleunigender Masse (minimales "swin weight"!)
  • Extrem schnelle Bindungs-Montage (nur 4 Schrauben in der Ski-Mitte).

Das moderne und funktionale Design, das sich durch eine kompakte, kurze Konstruktion auszeichnet, entspricht ganz den Erwartungen der Carver-Generation. Die TÜF-GS-geprüfte Revolution-X ist zudem "multifunktional". Für Wintersportbegeisterte, die mehrere Paar Skis benützen, lässt sich die Bindung durch Lösen und Festziehen einer Zentralschraube einfach auswechseln, ohne erneute Justierung der Auslösewerte. Die hohe Materialqualität sorgt für eine robuste Bindung, die bewährte Technik aus dem Snowboard-Bereich erfolgreich adaptierte. Dazu gehört auch die superschnelle Anpassung der Schuhgrösse dank einer innovativen technischen Lösung.

Renato P. Ruede Sports Goods AG, | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.revolution-x.ch

Weitere Berichte zu: Bindung ISPO Ski Ski-Sicherheitsbindung Skibindung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie