Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolutionäre Ski-Bindung an ISPO ausgezeichnet

14.02.2002


Gewinner des ISPO Brandnew Award

Renato P. Rüede von der gleichnamigen Sports Goods AG, in CH-8912 Obfelden
der Gewinner des ISPO Brandnew Award Hartwaren 2002 für die
beste neue Erfindung 2002 im Bereich der Sportartikel.
Copyright: Heinrich Public Relations Consultants


High-Tech Ski-Bindung Revolution-X

Die neue und alles revolutionierende High-Tech Ski-Bindung Revolution-X der Firma IBS in Vaduz, setzt für Ski-Sicherheitsbindungen in jeder Beziehung völlig neue Massstäbe. Im Vordergrund stehen dabei stark reduziertes Unfall-Risiko, mehr Fahrsicherheit und Fahr-Komfort, einfache Anpassung und Justierung bei Mehrfacheinsatz auf verschiedenen Skis.

Copyright: Heinrich Public Relations Consultants
 


1. Preis für die optimal schützende Carving-Bindung Revolution X

Mit Genugtuung präsentiert Renato P. Rüede der Gewinner des ISPO Brandnew Award Hartwaren 2002 die Trophäe für die beste neue Erfindung 2002. Diese wurde ihm an der traditionellen Internationalen Sportartikel-Messe für die neuartige Skibindungs-Technologie Revolution X verliehen. Mit dieser Auszeichnung steigt die Bedeutung der neuartigen Skibindung weiter. Die neue Fahr- und Auslösequalität hat in den Tests überzeugt. Man darf also gespannt sein, ob die Revolution X-Technologie im übernächsten Winter die herkömmlichen Bindungen ablösen wird. Für Innovatoren steht bereits auf nächsten Winter eine Testserie zur Verfügung.

Es liegt auf der Hand, dass der Bau von Snowboards und die dabei gesammelten Erfahrungen,ergänzt durch das Know-how aus der Fahrpraxis, auch die Skiherstellung nachhaltig beeinflussten. Eine konkrete Folge war der Trend zu stärkerer Taillierung und die Annäherung der Skilängen in Richtung Snowboards. Im Bereich Skibindungen hielt sich die Veränderung jedoch in Grenzen. Renato P. Rüede hat sich in den letzten 3 Jahren intensiv mit einer revolutionierenden Erneuerung der Skibindungen beschäftigt. "Wir entwickelten in dieser Zeit eine komplett neue Ski-Sicherheitsbindung, bei der alles Herkömmliche grundsätzlich hinterfragt wurde, um eine innovative und optimal schützende Carving-Bindung auf den Markt zu bringen," erklärt er, der Pionier im Snowboard- und Snowboard-Bindungs-Bereich.

Herkömmliche Systeme genügen heutigen Anforderungen nicht mehr

Bei den bisher bekannten Ski-Sicherheitsbindungen wurde der Schuh durch Frontbacken und Fersenautomaten festgeklemmt und erst durch Drehung unter grossem Reibungswiderstand freigegeben. Zudem bringen herkömmliche Systeme viel Gewicht und "versteifen" den Ski auf einer Länge von ca. 60 cm. Da die aktuellen Carving-Skis relativ kurz sind, fällt diese genannten Versteifung noch viel stärker ins Gewicht, insbesondere auch, weil Carver-Skis zudem einen weicheren Flex haben. Alle bisherigen Systeme verlangen zusätzlich eine erhöhte und gewichtsmässig schwere Carving-Platte, entsprechender Montageaufwand inbegriffen.

Revolution-X setzt neue Massstäbe

Die von IBS neu entwickelte Ski-Sicherheitsbindung mit ihrem einzigartigen 3D- Auslösesystem bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber bisherigen Konstruktionen:

  • Doppelte Sicherheit, weil doppelt so viel Auslöse-Richtungen in den Achsen X, Y und Z (jeweils in beiden Richtungen).
  • Auslöserichtung nach hinten verhindert langwierige Kreuzbandverletzungen
  • Extrem hohe Auslöse-Sicherheit mit ca. +/- 30 mm Auslenkung, dank grosser Elastizität des Systems – selbst bei niedrigen Z-Werten
  • Völlige Unabhängigkeit von Form und Qualität der Schuhsohle. Das bedeutet sicherere Auslösefunktion, einfachere, korrekte Einstellung der Auslösewerte durch Zentralachsen-Mechanismus mit vorprogrammierten 1.4 Auslöseverhältnis durch eine einzige Einstellung.
  • Dank zentraler Montage in der Skimitte keine negative Beeinflussung der Biegecharakteristik des Skis. Das bedeutet erhöhte Kantensicherheit und besseren Eisgriff.
  • Die Konstruktion ermöglicht hohen Stand ohne zusätzliche Adapterplatte.
  • Bis zu 50% weniger Gewicht im Vergleich zu den aus Front- und Fersenteil bestehenden herkömmlichen Bindungen. Das unter dem Fuss in Verlängerung der Beinachse konzentrierte Gewicht erhöht das Reaktionsvermögen und gibt grössere Kurvengenauigkeit dank kleinerer, zu beschleunigender Masse (minimales "swin weight"!)
  • Extrem schnelle Bindungs-Montage (nur 4 Schrauben in der Ski-Mitte).

Das moderne und funktionale Design, das sich durch eine kompakte, kurze Konstruktion auszeichnet, entspricht ganz den Erwartungen der Carver-Generation. Die TÜF-GS-geprüfte Revolution-X ist zudem "multifunktional". Für Wintersportbegeisterte, die mehrere Paar Skis benützen, lässt sich die Bindung durch Lösen und Festziehen einer Zentralschraube einfach auswechseln, ohne erneute Justierung der Auslösewerte. Die hohe Materialqualität sorgt für eine robuste Bindung, die bewährte Technik aus dem Snowboard-Bereich erfolgreich adaptierte. Dazu gehört auch die superschnelle Anpassung der Schuhgrösse dank einer innovativen technischen Lösung.

Renato P. Ruede Sports Goods AG, | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.revolution-x.ch

Weitere Berichte zu: Bindung ISPO Ski Ski-Sicherheitsbindung Skibindung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Elektrodenmaterialien aus der Mikrowelle
18.10.2017 | Technische Universität München

nachricht Metallisches Fused Filament Fabrication - Neues Verfahren zum metallischen 3D-Druck
12.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik