Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korrosionsschutz erstmals auf Aluminium in einer Schicht direkt farbig

04.02.2002


Beschichteter Wärmetauscher aus Aluminium nach 18 Monaten Industrieklima; Exposition ohne Filtermatte; keine Schmutzanhaftung oder Verstopfen des Kühlerelements


Nano macht es möglich:
Die 1-Schicht-Technik für umweltfreundliches Coating - ohne Chromatierung



Die neuen Lacke des Unternehmens NTC Nano Tech Coatings Gmbh in Tholey sind ein wichtiger Schritt in der industriellen Umsetzung der von der EU angemahnten Abschaffung der Chromatierung.

Die neue Lackgeneration ist innovativ im Material, aber in der Anwendung einfach, denn sie kann durch konventionelle Techniken verarbeitet werden und wird auf klassischen Anlagen eingesetzt. Die Anwendungsbereiche sind u. a. der Korrosionsschutz von Metalloberflächen und Produktgruppen, die Easy-Clean Eigenschaften benötigen. Als Klarlacke direkt verarbeitet, eingefärbt oder als pigmentierte Schicht (farbig, metallic) aufgebracht, verbinden sie Ästhetik mit Oberflächenversiegelung. Die Beschichtungen haften sehr gut auf unterschiedlichen Untergründen (Metalle, Glas, Keramik, Polymere) und sind deutlich dünner als konventionelle Lackmaterialien. In Salzsprühnebeltest Versuchen erzielt die NTC Klarlacke bei 5 µm Schichtdicke ohne Chromatierung Beständigkeiten von über 2000 h direkt auf Aluminium. Bei der Applikation auf Aluminiumoberflächen kann auf die sonst notwendige Chromatierung erstmals gänzlich verzichtet werden. Die Trockenschichtdicke liegt typischerweise zwischen 5 und 10 µm bei Klarlacken und zwischen 10 und 20 µm bei pigmentierten Schichten, was deutlich unter den Schichtdicken üblicher Lacke auf der Basis organischer Bindemittel liegt. Da nur ca. 1/10 der üblichen Lackmenge benötigt wird, um eine Fläche zu beschichten, wird auch die Emission von organischen Lösemitteln (VOC; volatile organic compounds) drastisch erniderigt auf ca. 1/10 des normalen Wertes. Auch dies kommt EU-Verordnungen zur VOC-Reduzierung deutlich entgegen.

Dass selbst nach über 2.000 h Belastung die Schicht und der Untergrund unverändert ist und keine Korrosion auftrat, dies war auch das Ergebnis der NTC Produkttests am IKS in Dresden, durch das Team von Dr. Kaiser.

Die neuen Coatings, ob transparent oder pigmentiert, eignen sich für vielfältige technische Anwendungen bei metallischen Oberflächen und Kunststoffen. Insbesondere die Verwendung auf Leichtmetallen erschließt ein breites Anwendungsgebiet z. B. im Automobil- und Flugzeugbereich. Die dünnen Schichtdicken erlauben auch den Einsatz bei Konstruktionsteilen, bei denen auf Maßhaltigkeit geachtet werden muss. Ein großer Vorteil ist, dass man sozusagen die Grundierungsschicht mit der schützenden Schicht in einer dünnen Schicht vereint und bei vielen Anwendungen einschichtig arbeiten kann. Es ist mit neuen Entwicklungen auch möglich, überlackierbare Schichten herzustellen, die den gleichen guten Korrosionsschutz zeigen und die dann mit klassischen Decklacken (z. B. 2K-PUR) überbeschichtet werden können.

Die Verbindung zwischen Korrosionsschutz und Selbstreinigungseffekt bietet für viele Produkte im Industrieeinsatz neues Leistungspotential, ein Beispiel aus dem Daily Business der NTC ist ein beschichteter Wärmetauscher aus Aluminium in einem elektrischen Schaltschrank. Selbst nach 18 Monaten Industrieklima-Exposition ohne Filtermatte davor ist keine Korrosion aufgetreten und auf Grund der zusätzlich eingestellten Easy-Clean Eigenschaften der Lackoberfläche bleiben die Kühlerlamellen ohne Schmutzanhaftung und damit ohne ein Verstopfen des Kühlerelements.

| Nano Tech Coatings

Weitere Berichte zu: ALUMINIUM Chromatierung Korrosionsschutz Schicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie