Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korrosionsschutz erstmals auf Aluminium in einer Schicht direkt farbig

04.02.2002


Beschichteter Wärmetauscher aus Aluminium nach 18 Monaten Industrieklima; Exposition ohne Filtermatte; keine Schmutzanhaftung oder Verstopfen des Kühlerelements


Nano macht es möglich:
Die 1-Schicht-Technik für umweltfreundliches Coating - ohne Chromatierung



Die neuen Lacke des Unternehmens NTC Nano Tech Coatings Gmbh in Tholey sind ein wichtiger Schritt in der industriellen Umsetzung der von der EU angemahnten Abschaffung der Chromatierung.

Die neue Lackgeneration ist innovativ im Material, aber in der Anwendung einfach, denn sie kann durch konventionelle Techniken verarbeitet werden und wird auf klassischen Anlagen eingesetzt. Die Anwendungsbereiche sind u. a. der Korrosionsschutz von Metalloberflächen und Produktgruppen, die Easy-Clean Eigenschaften benötigen. Als Klarlacke direkt verarbeitet, eingefärbt oder als pigmentierte Schicht (farbig, metallic) aufgebracht, verbinden sie Ästhetik mit Oberflächenversiegelung. Die Beschichtungen haften sehr gut auf unterschiedlichen Untergründen (Metalle, Glas, Keramik, Polymere) und sind deutlich dünner als konventionelle Lackmaterialien. In Salzsprühnebeltest Versuchen erzielt die NTC Klarlacke bei 5 µm Schichtdicke ohne Chromatierung Beständigkeiten von über 2000 h direkt auf Aluminium. Bei der Applikation auf Aluminiumoberflächen kann auf die sonst notwendige Chromatierung erstmals gänzlich verzichtet werden. Die Trockenschichtdicke liegt typischerweise zwischen 5 und 10 µm bei Klarlacken und zwischen 10 und 20 µm bei pigmentierten Schichten, was deutlich unter den Schichtdicken üblicher Lacke auf der Basis organischer Bindemittel liegt. Da nur ca. 1/10 der üblichen Lackmenge benötigt wird, um eine Fläche zu beschichten, wird auch die Emission von organischen Lösemitteln (VOC; volatile organic compounds) drastisch erniderigt auf ca. 1/10 des normalen Wertes. Auch dies kommt EU-Verordnungen zur VOC-Reduzierung deutlich entgegen.

Dass selbst nach über 2.000 h Belastung die Schicht und der Untergrund unverändert ist und keine Korrosion auftrat, dies war auch das Ergebnis der NTC Produkttests am IKS in Dresden, durch das Team von Dr. Kaiser.

Die neuen Coatings, ob transparent oder pigmentiert, eignen sich für vielfältige technische Anwendungen bei metallischen Oberflächen und Kunststoffen. Insbesondere die Verwendung auf Leichtmetallen erschließt ein breites Anwendungsgebiet z. B. im Automobil- und Flugzeugbereich. Die dünnen Schichtdicken erlauben auch den Einsatz bei Konstruktionsteilen, bei denen auf Maßhaltigkeit geachtet werden muss. Ein großer Vorteil ist, dass man sozusagen die Grundierungsschicht mit der schützenden Schicht in einer dünnen Schicht vereint und bei vielen Anwendungen einschichtig arbeiten kann. Es ist mit neuen Entwicklungen auch möglich, überlackierbare Schichten herzustellen, die den gleichen guten Korrosionsschutz zeigen und die dann mit klassischen Decklacken (z. B. 2K-PUR) überbeschichtet werden können.

Die Verbindung zwischen Korrosionsschutz und Selbstreinigungseffekt bietet für viele Produkte im Industrieeinsatz neues Leistungspotential, ein Beispiel aus dem Daily Business der NTC ist ein beschichteter Wärmetauscher aus Aluminium in einem elektrischen Schaltschrank. Selbst nach 18 Monaten Industrieklima-Exposition ohne Filtermatte davor ist keine Korrosion aufgetreten und auf Grund der zusätzlich eingestellten Easy-Clean Eigenschaften der Lackoberfläche bleiben die Kühlerlamellen ohne Schmutzanhaftung und damit ohne ein Verstopfen des Kühlerelements.

| Nano Tech Coatings

Weitere Berichte zu: ALUMINIUM Chromatierung Korrosionsschutz Schicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie