Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem "Packaging-Finder" per Mausklick zur geeigneten Verpackungsmaschine

16.02.2001


Der Packaging-Finder ist eine neue Suchhilfe im Internet, die geeignete Verpackungsmaschine zu finden. Unter www.packaging-finder.de werden Anbieter und Kunden auf direktem Weg zusammengeführt.

Wer auf der Suche nach einer geeigneten Verpackungsmaschine ist, gelangt jetzt im Internet mühelos an das Maschinenbau-Unternehmen mit dem nötigen Branchen-Know-how. Unter www.packaging-finder.de findet jeder, der etwas eintüten, abfüllen oder zusammenpacken möchte, blitzschnell per Mausklick die geeignete Maschine. Die Recherche ist kostenlos.

Möglich macht dies der elektronische Produktkatalog für Verpackungsmaschinen im Internet. Die Fachdatenbank ist zweisprachig, in Deutsch und Englisch, aufgebaut. Für eine zielgenaue Recherche im sogenannten Packaging-Finder ist kein umfangreiches Fachwissen nötig. Interessenten müssen nicht nach speziellen Maschinenbezeichnungen suchen, sondern beschreiben lediglich ihre Verpackungsaufgabe. Um die richtige Suchstrategie anzuwenden, reicht es vollkommen aus, zu wissen, was man verpacken möchte. Neben den technischen Informationen findet der Interessent E-Mail-Adresse und Telefonnummer sowie einen Link auf die Seite des Maschinenherstellers.

Packaging-Finder unterstützt Anbieter und Kunden gleichermaßen

Einkäufer kommen so nicht nur leichter an die gesuchten Informationen, der Packaging-Finder führt vielmehr Anbieter und Kunden auf direktem Weg zusammen. Bei weltweit über 5000 unterschiedlichen Verpackungsmaschinen mit bis zu 30 verschiedenen Funktionen ist es unmöglich, den Überblick zu behalten. Die Fachdatenbank ist ein hilfreiches Instrument sowohl für Interessenten an einer Verpackungsmaschine als auch für Maschinenbau-Unternehmen. Mit der Eintragung im Packaging-Finder erreichen Unternehmen zielgenau ihre potentiellen Kunden. Gegenüber Printmedien hat die Datenbank den zusätzlichen Vorteil, dass sie ständig aktualisiert werden kann. Die neuesten Informationen über Neuentwicklungen und moderne Maschinentypen gelangen direkt zum Interessenten. Der Eintrag ist kostenpflichtig. Die ständige Pflege der Daten ist im Preis inbegriffen. Für die Unternehmen wird ein Zugang eingerichtet, über den sie ihre Daten auch selbst online aktualisieren können. Die Anbieter können zusätzlich für jede eingetragene Maschine einen Link vom Packaging-Finder zu Detailinformationen auf ihrer eigenen Homepage schalten.

Der Packaging-Finder ist ein Service der Forschungsgemeinschaft für Verpackungs- und Lebensmitteltechnik e.V. (FoGe). Auf Basis eines BMWi-Projektes wurde er von der IZK GmbH Technische Informationssysteme und dem Fraunhofer-Anwendungszentrum für Verarbeitungsmaschinen und Verpackungstechnik AVV in Dresden entwickelt. Beide Einrichtungen gehören zum Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV in Freising. Die IZK GmbH ist eine privatwirtschaftliche Ergänzung, das Fraunhofer AVV eine Außenstelle des Fraunhofer IVV.

Um Maschinen eintragen zu können, kann sich ein Hersteller als Neukunde einfach das Registrierungsschreiben von der Startseite www.packaging-finder.de herunterladen, ausfüllen und einsenden. Durch alle übrigen Schritte wird er danach von Mitarbeitern der IZK GmbH geführt.

Weitere Informationen sind bei Dr.-Ing. Jens-Peter Majschak, IZK GmbH in Dresden, Tel. 0351/47 96 57-11, E-Mail: majschak@dresden.fhg.de erhältlich.


Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Karin Agulla | idw

Weitere Berichte zu: Fachdatenbank IZK Packaging-Finder Recherche Verpackungsmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie
11.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Bioverfahrenstechnik - Mit Kugeln optimal messen
01.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise