Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini-Fabrik: Automatisierung nach Maß

19.11.2001


Montage optischer Komponenten in der Minifabrik - ©Fraunhofer IPA/Anne Mildner


Viele Produkte werden immer kleiner - oft zu klein für die vorhandenen Fertigungskonzepte und -anlagen. "Advanced Modular Microproduction System (AMMS)" heißt ein neues Konzept, das Fertigungsumgebung und Produkte wieder ins richtige Verhältnis zueinander bringt. Die AMMS-Entwickler Hannes Dobler, Tobias Gaugel und Bertram Rohrmoser wurden für ihr Mini-Fabrik-Konzept mit dem Fraunhofer IPA Innovationspreis 2001 ausgezeichnet.

Ob in der Automobilindustrie, der Biotechnologie oder der Medizintechnik - überall werden die Produkte immer kleiner. Viele etablierte Zulieferer von Automobilherstellern oder Maschinen- und Anlagenbauern kämpfen schon jetzt mit den sich verändernden Randbedingungen: Produkte wie Sensoren werden nicht nur immer kleiner und komplexer, sondern zunehmend auch in variantenreichen Kleinserien gefertigt. Die Produktionsanlagen haben mit dieser Entwicklung kaum Schritt gehalten. "Auf lange Sicht sind die heutigen Anlagen zu groß, zu unflexibel und zu teuer", stellt Tobias Gaugel vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA fest. Er und sein Team haben daher ein neues Produktionskonzept für eine Fabrik im Westentaschenformat entwickelt: Das "Advanced Modular Micro-Production System (AMMS)" ist eine modular aufgebaute, flexible Fertigungsanlage für kleine Produkte, die hohe Ansprüche an die Prozessräume stellen.

"Wir haben unser AMMS ganz bewusst nach dem Baukastenprinzip aufgebaut", betont Projektleiter Tobias Gaugel. "So kann der Betreiber seine Produktion jederzeit und ohne großen Aufwand an die unterschiedlichsten Aufträge anpassen." Seine Vision: Der zuständige Mitarbeiter in der Fertigung holt sich in Zukunft einfach die jeweils passenden Module aus dem Schrank und stöpselt sie an der gewünschten Stelle auf der Platte fest. Der Rest passiert automatisch: Mini-Roboter und andere Einheiten melden sich über eine integrierte serielle Schnittstelle selbstständig bei der Fertigungssteuerung an. Die konfiguriert sie und bindet sie in den Prozess ein.

"Warum winzige Mikrosysteme auf riesengroßen Anlagen in noch größeren Reinräumen produzieren?", fragt Gaugel. AMMS kann überall dort eingesetzt werden, wo extrem kleine Teile oder winzige Mengen von Medien unter ganz besonderen Bedingungen verarbeitet werden. Das Spektrum reicht von Pharmaprodukten wie Biochips über Analysevorgänge im Lebensmittellabor bis hin zu verfahrenstechnischen Prozessen oder eben auch Mikrosystemen für die Feinwerktechnik oder den Maschinen- und Anlagenbau - wie beispielsweise die Lasermodule der Firma Z-Laser Optoelektronik GmbH in Freiburg. Das mittelständische Unternehmen mit rund 40 Mitarbeitern fertigt Laserprojektionssysteme, die u. a. als Positionierhilfe für Werkstücke an CNC-Maschinen eingesetzt werden. Sie bestehen aus Laserdioden mit unterschiedlichen Ausgangsleistungen und Optiken, die je nach Anwendungsfall fest im Gehäuse verklebt oder justierbar sind. Wie viele Hersteller von Kleinserien mit großer Variantenvielfalt fertigt Z-Laser bisher fast ausschließlich manuell. Doch die Ansprüche der Kunden steigen und der Kostendruck nimmt zu. "Auch am Investitionsgütermarkt müssen wir unsere Komponenten immer günstiger anbieten", sagt Geschäftsführer Kurt Zimmermann. Mit den derzeitigen Produktionsmethoden ist das bei gleichbleibender oder besserer Qualität der Produkte jedoch nicht zu schaffen. "Das Beste wäre eine maßgeschneiderte Automatisierungslösung", so Zimmermann.

Eine mögliche Lösung fand er auf der Hannover Messe. Auf dem IPA-Stand montierten dort Miniaturroboter optische Sensoren der Firma Leuze electronic GmbH, Owen/Teck. Um das AMMS-Konzept vorzustellen, hatten die Stuttgarter Ingenieure in Hannover auf einer Grundfläche von 80 x 100 Zentimetern einen Ausschnitt aus dem bisher manuellen Montageablauf automatisiert. Frei bewegliche Läufer in Form luftgelagerter Linearantriebe transportieren Gehäuseteile, Linsen und Polfilter von Station zu Station. Ein Inspektionsmodul sorgt für die exakte Ausrichtung der Polfilter. Leuze stellt optoelektronische Sensoren und Systeme für die Automatisierungstechnik her.

Das mittelständische Unternehmen erzielt 60 Prozent seines Umsatzes mit Produkten, die es innerhalb der letzten fünf Jahre entwickelt hat - und auch die werden immer kleiner und komplexer. "Wir kommen immer mehr an die Grenze des manuell Machbaren", stellt Leuze-Geschäftsführer Michael Heyne fest. "Mit ihrem Konzept optimieren die IPA-Forscher in Richtung Flexibilität, Genauigkeit und Modularität. Und das ist genau das, was man in der Montage braucht", bestätigt er den Ansatz von Gaugel und seinem Team. Die Laserspezialisten in Freiburg sehen es ähnlich: Seit Anfang August arbeitet Produktmanager Thomas Rehm von Z-Laser mit den IPA-Ingenieuren an einer automatisierten Montage für optische Baugruppen. "Uns gefällt am AMMS-Konzept, dass man eine flexible Produktionsplattform hat, die gut erweiterbar und im Vergleich zu den bisher üblichen Spezialmaschinen relativ preiswert ist", sagt Rehm. Ganz auf Handarbeit will er jedoch künftig genauso wenig verzichten wie Michael Heyne von Leuze. "Automatisierung: ja! Aber nur, wenn sie auch wirtschaftlich sinnvoll ist", stellt Rehm klar.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Tobias Gaugel
Telefon: 0711/970-1596, Telefax: 0711/970-1007, E-Mail: tag@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw

Weitere Berichte zu: AMMS Maschinen- und Anlagenbau Sensor Z-Laser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Metallisches Fused Filament Fabrication - Neues Verfahren zum metallischen 3D-Druck
12.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM

nachricht Mit dem Laser durchs Gestein: Verfahren für Bohrungen in großer Tiefe senkt Kosten der Geothermie
11.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise