Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vakuum-Trennverfahren für lösemittelhaltige Wässer

27.04.2005


Die Aqua Society, Inc. hat den weltweiten Vertrieb eines Verfahrens zur thermischen Trennung lösmittelhaltiger Wässer übernommen. Das von der VacuTec GmbH entwickelte Brüdenverdichtersystem bringt erhebliche Einsparungen im Bereich der Energie- und Entsorgungskosten. Mit Hilfe der Brüdenverdichtung - der Dampf, der beim Eindampfen einer Lösung entweicht, wird als Brüden bezeichnet - kann der Energiebedarf bei Eindampfprozessen in der Lebensmittelindustrie oder bei chemischen Prozessen entscheidend gesenkt werden.

Wässrige Lösungen von Salzen, Extrakten, Mutterlaugen, Entfettungsbädern und Beizen, die leichtsiedende Lösemittel enthalten, stellen bei der Aufbereitung und Entsorgung immer ein besonderes Problem dar und verursachen damit hohe Kosten. Mit der offenen Wärmepumpe lassen sich solche Gemische in einem neuartigen Flashverdampfer mit partieller Kondensation nicht nur destillativ aufbereiten, sondern auch in zwei Komponenten trennen. Das Vakuum-Trennverfahren mit mechanischer Brüdenverdichtung arbeitet mit einer Energieeinsparung von 90 Prozent gegenüber fremdbeheizten Destillationen. Ziel ist es, die Produkte wieder dem Prozess zuzuführen - statt sie zu entsorgen.

Das VacuTec Brüdenverdichtersystem amortisiert sich nach wenigen Monaten

Die in Fernthal ansässige VacuTec GmbH ist ein Unternehmen, das seit 20 Jahren im Bereich der Vakuum-Destillation nach dem Wärmepumpenprinzip tätig ist. "Realisierte Anlagen", so Hubert Hamm, Managing Director Research & Development bei Aqua Society, "amortisieren sich nach wenigen Monaten. So entfallen bei der Aufbereitung einer Methanol-Lösung, die mit Fungiziden belastet ist, Entsorgungskosten von 180 Euro pro Tonne. Bei einer Destillationsleistung von 500 Litern pro Stunde sind das 720.000 Euro pro Jahr. Zusammen mit den eingesparten Energie- und Wartungskosten sowie der Wiederverwendung des Methanols ergibt sich eine jährliche Einsparung von mehr als einer Million Euro - das ist viermal so viel wie die Investitionskosten von 250.000 Euro für die Anlage betragen."

Die an der Deutschen Börse in Frankfurt (WKN: A0DPH0, ISIN: US03841C1009) sowie an der New Yorker Nasdaq (OTC BB: AQAS) gehandelte Aqua Society, Inc. hat sich auf die intelligente Kombination erprobter Technologien und deren Optimierung für alternative Anwendungen in den Bereichen Wasser, Kälte und Energie spezialisiert. Für ein Verfahren zur Trinkwassergewinnung aus der Luft wurden bereits alle Verfahren und Technologien zu weltweiten Patenten angemeldet.

Hubert Hamm | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.aqua-society.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics