Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vakuum-Trennverfahren für lösemittelhaltige Wässer

27.04.2005


Die Aqua Society, Inc. hat den weltweiten Vertrieb eines Verfahrens zur thermischen Trennung lösmittelhaltiger Wässer übernommen. Das von der VacuTec GmbH entwickelte Brüdenverdichtersystem bringt erhebliche Einsparungen im Bereich der Energie- und Entsorgungskosten. Mit Hilfe der Brüdenverdichtung - der Dampf, der beim Eindampfen einer Lösung entweicht, wird als Brüden bezeichnet - kann der Energiebedarf bei Eindampfprozessen in der Lebensmittelindustrie oder bei chemischen Prozessen entscheidend gesenkt werden.

Wässrige Lösungen von Salzen, Extrakten, Mutterlaugen, Entfettungsbädern und Beizen, die leichtsiedende Lösemittel enthalten, stellen bei der Aufbereitung und Entsorgung immer ein besonderes Problem dar und verursachen damit hohe Kosten. Mit der offenen Wärmepumpe lassen sich solche Gemische in einem neuartigen Flashverdampfer mit partieller Kondensation nicht nur destillativ aufbereiten, sondern auch in zwei Komponenten trennen. Das Vakuum-Trennverfahren mit mechanischer Brüdenverdichtung arbeitet mit einer Energieeinsparung von 90 Prozent gegenüber fremdbeheizten Destillationen. Ziel ist es, die Produkte wieder dem Prozess zuzuführen - statt sie zu entsorgen.

Das VacuTec Brüdenverdichtersystem amortisiert sich nach wenigen Monaten

Die in Fernthal ansässige VacuTec GmbH ist ein Unternehmen, das seit 20 Jahren im Bereich der Vakuum-Destillation nach dem Wärmepumpenprinzip tätig ist. "Realisierte Anlagen", so Hubert Hamm, Managing Director Research & Development bei Aqua Society, "amortisieren sich nach wenigen Monaten. So entfallen bei der Aufbereitung einer Methanol-Lösung, die mit Fungiziden belastet ist, Entsorgungskosten von 180 Euro pro Tonne. Bei einer Destillationsleistung von 500 Litern pro Stunde sind das 720.000 Euro pro Jahr. Zusammen mit den eingesparten Energie- und Wartungskosten sowie der Wiederverwendung des Methanols ergibt sich eine jährliche Einsparung von mehr als einer Million Euro - das ist viermal so viel wie die Investitionskosten von 250.000 Euro für die Anlage betragen."

Die an der Deutschen Börse in Frankfurt (WKN: A0DPH0, ISIN: US03841C1009) sowie an der New Yorker Nasdaq (OTC BB: AQAS) gehandelte Aqua Society, Inc. hat sich auf die intelligente Kombination erprobter Technologien und deren Optimierung für alternative Anwendungen in den Bereichen Wasser, Kälte und Energie spezialisiert. Für ein Verfahren zur Trinkwassergewinnung aus der Luft wurden bereits alle Verfahren und Technologien zu weltweiten Patenten angemeldet.

Hubert Hamm | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.aqua-society.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik