Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vakuum-Trennverfahren für lösemittelhaltige Wässer

27.04.2005


Die Aqua Society, Inc. hat den weltweiten Vertrieb eines Verfahrens zur thermischen Trennung lösmittelhaltiger Wässer übernommen. Das von der VacuTec GmbH entwickelte Brüdenverdichtersystem bringt erhebliche Einsparungen im Bereich der Energie- und Entsorgungskosten. Mit Hilfe der Brüdenverdichtung - der Dampf, der beim Eindampfen einer Lösung entweicht, wird als Brüden bezeichnet - kann der Energiebedarf bei Eindampfprozessen in der Lebensmittelindustrie oder bei chemischen Prozessen entscheidend gesenkt werden.

Wässrige Lösungen von Salzen, Extrakten, Mutterlaugen, Entfettungsbädern und Beizen, die leichtsiedende Lösemittel enthalten, stellen bei der Aufbereitung und Entsorgung immer ein besonderes Problem dar und verursachen damit hohe Kosten. Mit der offenen Wärmepumpe lassen sich solche Gemische in einem neuartigen Flashverdampfer mit partieller Kondensation nicht nur destillativ aufbereiten, sondern auch in zwei Komponenten trennen. Das Vakuum-Trennverfahren mit mechanischer Brüdenverdichtung arbeitet mit einer Energieeinsparung von 90 Prozent gegenüber fremdbeheizten Destillationen. Ziel ist es, die Produkte wieder dem Prozess zuzuführen - statt sie zu entsorgen.

Das VacuTec Brüdenverdichtersystem amortisiert sich nach wenigen Monaten

Die in Fernthal ansässige VacuTec GmbH ist ein Unternehmen, das seit 20 Jahren im Bereich der Vakuum-Destillation nach dem Wärmepumpenprinzip tätig ist. "Realisierte Anlagen", so Hubert Hamm, Managing Director Research & Development bei Aqua Society, "amortisieren sich nach wenigen Monaten. So entfallen bei der Aufbereitung einer Methanol-Lösung, die mit Fungiziden belastet ist, Entsorgungskosten von 180 Euro pro Tonne. Bei einer Destillationsleistung von 500 Litern pro Stunde sind das 720.000 Euro pro Jahr. Zusammen mit den eingesparten Energie- und Wartungskosten sowie der Wiederverwendung des Methanols ergibt sich eine jährliche Einsparung von mehr als einer Million Euro - das ist viermal so viel wie die Investitionskosten von 250.000 Euro für die Anlage betragen."

Die an der Deutschen Börse in Frankfurt (WKN: A0DPH0, ISIN: US03841C1009) sowie an der New Yorker Nasdaq (OTC BB: AQAS) gehandelte Aqua Society, Inc. hat sich auf die intelligente Kombination erprobter Technologien und deren Optimierung für alternative Anwendungen in den Bereichen Wasser, Kälte und Energie spezialisiert. Für ein Verfahren zur Trinkwassergewinnung aus der Luft wurden bereits alle Verfahren und Technologien zu weltweiten Patenten angemeldet.

Hubert Hamm | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.aqua-society.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie