Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vor dem Crash ins Casino: Zufallssimulation für Airbag-Elektronik

12.05.2004


Passive Sicherheit wird bei den meisten Autoherstellern mittlerweile groß geschrieben: Gurtstrammer, Seiten- und Frontairbags sollen die Insassen im Falle eines Crashs vor größerem Schaden schützen. In diesen Sicherheitssystemen steckt eine ausgefeilte Elektronik, die innerhalb von Tausendstelsekunden entscheidet, ob beispielsweise der Airbag ausgelöst werden soll. Entfaltet sich der Luftsack ohne Grund, können Personen schwer verletzt werden; wird er zu spät aktiv, kann er die Insassen nicht effektiv schützen. Die Entscheidung für den richtigen Zeitpunkt trifft das so genannte Steuergerät, in dem die Daten verschiedener Sensoren zusammenlaufen.



Mit der Simulation des Auslöseverhaltens von Steuergeräten hat sich Carmen Maurus in ihrer Diplomarbeit beschäftigt, die von Professor Manfred Sommer (Professur für Angewandte Mathematik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt) und Professor Wolfgang Bischoff (Professur für Statistik) betreut wurde. Die Arbeit entstand in Kooperation mit dem Autoelektronik-Hersteller Continental Temic microelectronic GmbH, der an seinem Ingolstädter Standort unter anderem Airbag-Steuergeräte entwickelt. "Ein Problem für den richtigen Auslösezeitpunkt sind Toleranzen in der Fahrzeugstruktur und der Messgenauigkeit der Sensoren, die ihre Daten an das Steuergerät liefern", erklärt Carmen Maurus. Mit diesen Abweichungen muss das Gerät jedoch zurecht kommen. Wie es die Toleranzen verarbeitet, lässt sich am Computer simulieren.



Carmen Maurus verwendete dazu die so genannte Monte-Carlo-Methode, in der Prinzipien der Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik verwendet werden. Das Airbag-Steuergerät wurde dazu mit simulierten Sensordaten konfrontiert, die gleichzeitig und unabhängig voneinander "erwürfelt", also wie im Casino von Monte Carlo zufällig generiert wurden. Carmen Maurus konnte in ihrer Diplomarbeit zeigen, dass sich schon mit verhältnismäßig wenigen Simulationsdurchläufen fundierte Aussagen über das Verhalten des Airbag-Steuergeräts machen lassen. Diese Erkenntnis spart Rechen- und auch Arbeitszeit. "Dank Frau Maurus sind wir in der Lage, die Monte-Carlo-Methode als verifiziertes und validiertes Instrument für die statistische Bewertung von Steuergeräten einzusetzen", sagt Dr. Mario Götz von Continental Temic, der bis 2001 Assistent am KU-Lehrstuhl für Angewandte Mathematik war.

Constantin Schulte Strathaus | idw
Weitere Informationen:
http://www.temic.com

Weitere Berichte zu: Airbag-Steuergerät Crash Steuergerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Helmholtz International Fellow Award for Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017 | Awards Funding

An innovative high-performance material: biofibers made from green lacewing silk

20.01.2017 | Materials Sciences

Ion treatments for cardiac arrhythmia — Non-invasive alternative to catheter-based surgery

20.01.2017 | Life Sciences