Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vor dem Crash ins Casino: Zufallssimulation für Airbag-Elektronik

12.05.2004


Passive Sicherheit wird bei den meisten Autoherstellern mittlerweile groß geschrieben: Gurtstrammer, Seiten- und Frontairbags sollen die Insassen im Falle eines Crashs vor größerem Schaden schützen. In diesen Sicherheitssystemen steckt eine ausgefeilte Elektronik, die innerhalb von Tausendstelsekunden entscheidet, ob beispielsweise der Airbag ausgelöst werden soll. Entfaltet sich der Luftsack ohne Grund, können Personen schwer verletzt werden; wird er zu spät aktiv, kann er die Insassen nicht effektiv schützen. Die Entscheidung für den richtigen Zeitpunkt trifft das so genannte Steuergerät, in dem die Daten verschiedener Sensoren zusammenlaufen.



Mit der Simulation des Auslöseverhaltens von Steuergeräten hat sich Carmen Maurus in ihrer Diplomarbeit beschäftigt, die von Professor Manfred Sommer (Professur für Angewandte Mathematik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt) und Professor Wolfgang Bischoff (Professur für Statistik) betreut wurde. Die Arbeit entstand in Kooperation mit dem Autoelektronik-Hersteller Continental Temic microelectronic GmbH, der an seinem Ingolstädter Standort unter anderem Airbag-Steuergeräte entwickelt. "Ein Problem für den richtigen Auslösezeitpunkt sind Toleranzen in der Fahrzeugstruktur und der Messgenauigkeit der Sensoren, die ihre Daten an das Steuergerät liefern", erklärt Carmen Maurus. Mit diesen Abweichungen muss das Gerät jedoch zurecht kommen. Wie es die Toleranzen verarbeitet, lässt sich am Computer simulieren.



Carmen Maurus verwendete dazu die so genannte Monte-Carlo-Methode, in der Prinzipien der Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik verwendet werden. Das Airbag-Steuergerät wurde dazu mit simulierten Sensordaten konfrontiert, die gleichzeitig und unabhängig voneinander "erwürfelt", also wie im Casino von Monte Carlo zufällig generiert wurden. Carmen Maurus konnte in ihrer Diplomarbeit zeigen, dass sich schon mit verhältnismäßig wenigen Simulationsdurchläufen fundierte Aussagen über das Verhalten des Airbag-Steuergeräts machen lassen. Diese Erkenntnis spart Rechen- und auch Arbeitszeit. "Dank Frau Maurus sind wir in der Lage, die Monte-Carlo-Methode als verifiziertes und validiertes Instrument für die statistische Bewertung von Steuergeräten einzusetzen", sagt Dr. Mario Götz von Continental Temic, der bis 2001 Assistent am KU-Lehrstuhl für Angewandte Mathematik war.

Constantin Schulte Strathaus | idw
Weitere Informationen:
http://www.temic.com

Weitere Berichte zu: Airbag-Steuergerät Crash Steuergerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Messanlage für ZF-Werk in Saarbrücken
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie