Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brennstoffzelle HotModule erstmals auf der Hannover Messe

24.04.2001


Das HotModule, die Brennstoffzelle der MTU, ist ein umweltfreundliches

Kleinkraftwerk. Es stößt praktisch nur heiße Luft und geringe Mengen

Kohlendioxid (CO2) aus.


... mehr zu:
»Brennstoffzelle »Erdgas »HotModul
Erstmals auf der Hannover Messe ist die Hochtemperatur-Brennstoffzelle HotModule zu sehen. Das HotModule ist ein 250 kW starkes Kleinkraftwerk, das für die dezentrale Stromversorgung eingesetzt werden kann. Die
Technologie ist nach über 10jähriger Forschungsarbeit heute erprobt und geht 2004 bei der MTU Friedrichshafen in Serienfertigung.

Das HotModule ist im Vergleich zu konventionellen Kraftwerken besonders umweltfreundlich. Abgase im herkömmlichen Sinn stößt die Brennstoffzelle nicht aus. Deshalb spricht man bei den Emissionen des HotModules von "Abluft". Sie besteht hauptsächlich aus heißer Luft und geringen Mengen Kohlendioxid. Stick- oder Schwefeloxide entstehen in kaum nachweisbaren Mengen.

Das HotModule wird mit Erdgas betrieben und arbeitet sehr effizient. Eine Feldversuchsanlage an der Universität Bielefeld erzielt einen elektrischen Gesamtanlagen-Wirkungsgrad von 47 Prozent. Das bedeutet: 47 Prozent der Energie, die im zugeführten Erdgas stecken, kommen aus der Anlage als Strom heraus. Dieser Wert ist bei 250 kW-Anlagen ein Rekord, der bei den derzeit in Bau befindlichen Anlagen noch auf 50 Prozent gesteigert werden soll.

Im HotModule herrscht eine Temperatur von 600 Grad Celsius, erst dann beginnt der gewünschte Strom zu fließen. Ein scheinbar großer Aufwand, der sich jedoch bei genauem Hinsehen mehrfach lohnt. Die hohe Temperatur erlaubt es zum einen, auf teure Katalysatoren aus Edelmetall zu verzichten. Nickel reicht aus, um die Brennstoffzellen-Reaktion in Gang zu bringen. Zum anderen spaltet sich bei 600 Grad aus dem Erdgas innerhalb der Brennstoffzelle selbst Wasserstoff ab, der Kraftstoff also, den die Brennstoffzelle benötigt. Der willkommenste Nebeneffekt findet sich in der Abluft des HotModules: 400 Grad Hitze, mit der sich Hochdruck-Wasserdampf erzeugen läßt. Der Dampf ließe sich auf Umwegen in zusätzlichen Strom umwandeln, was den Wirkungsgrad weiter erhöht.

Im Jahr 2001 nimmt das Unternehmen insgesamt acht HotModule-Anlagen in Deutschland, Japan und den USA in Betrieb. Auf der Hannover Messe ist das HotModule in Halle 13, Stand 19 zu sehen.   

Kontakt:
Daniel Reinhardt
MTU Friedrichshafen
Tel.: (07541) 90-2159
E-Mail: reinhardtd@mtu-friedrichshafen.com;
Internet: www.mtu-friedrichshafen.com

ots |

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Erdgas HotModul

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik