Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Potenzialcheck Produktneuanlauf" - Analyseinstrument für das Anlaufmanagement von Anlagen und Prozessen

27.02.2004


Die methodische Integration und Vorverlagerung von Aufgaben und Erkenntnissen aus der Prozess- in die Produktentwicklung kann erheblich Zeit und Kosten sparen. Wo sich hier ungenutzte Reserven verstecken, verrät der "Potenzialcheck Produktneulauf".


Wenn ein Produkt reif ist, in Serie zu gehen, beginnt die heiße Phase des Anlaufmanagements. Jetzt zeigt sich, wie gut Anlagen und Prozesse auf die neue Aufgabe vorbereitet sind. Von der Inbetriebnahme bis zum Erreichen der Kammlinie soll möglichst wenig Zeit verstreichen. Denn bei immer kürzer werdenden Produktlebenszyklen beeinflusst der schnelle und reibungslose Beginn der Serien-Fertigung die Rentabilität eines Produkts maßgeblich: Vor allem für Hightech-Erzeugnisse lassen sich die höchsten Marktpreise am Anfang ihres Lebenszyklus erzielen, während sie gegen Ende hin meist stark abfallen. Die durchschnittliche Produktlebensdauer europäischer Automobile ist im Zeitraum von 1990 bis 2000 um 30 Prozent von 9,8 auf 6,8 Jahre gesunken. Gleichzeitig hat sich das Angebotspektrum im Schnitt um 25 Prozent auf knapp acht Modelle pro Marke erweitert. Für 2005 prognostiziert McKinsey bereits durchschnittlich zwei Produktanläufe pro Hersteller und Jahr, während es 1990 nur 0,7 waren. "Ein Produktneuanlauf ist zwar kein Routine-Projekt, selbst wenn er häufig vorkommt. Es gibt jedoch auch keinen Grund, bei jedem Anlauf das Rad neu zu erfinden", stellt Jörg Uffmann vom Fraunhofer IPA fest. Gemeinsam mit der Schnitzer Anlauf- und Projektmanagement GmbH, Wangen im Allgäu, hat sein Team den "Potenzialcheck Produktneuanlauf" entwickelt.

Das Analyseinstrument überprüft die Effizienz des Anlaufmanagements, identifiziert Optimierungspotenziale auf Projekt- und Unternehmensebene, bewertet als Benchmark-Tool die verschiedenen Anlaufprojekte und ermittelt Best Practices. Es gliedert sich in die vier Themenkomplexe Projektmanagement, Prozessmanagement, Kommunikations- und Wissensmanagement sowie Human Ressource Management. Darauf verteilen sich insgesamt 19 Handlungsfelder, mit operativem und strategischem Einfluss auf ein effizientes Anlaufmanagement. Der Potenzialcheck überprüft sowohl wichtige Kennzahlen wie Kosten-, Qualitäts- und Termineintreue als auch die eingesetzten Methoden. Drei Kennlinien in einem "Anlaufradar" visualisieren die Ergebnisse jedes Themenkomplexes. So kann bei der Auswertung einfach zwischen den realisierten Anlaufleistungen und dem Potenzial der eingesetzten bzw. fehlenden Methoden unterschieden werden, denn "meist wird nur innerhalb einer bestimmten Phase konsequent methodisch gearbeitet", berichtet Uffmann. Der "Potenzialcheck Produktneuanlauf" macht auf einen Blick die Leistungen in den Handlungsfeldern transparent und Korrelationen erkennbar. Operative Potenziale lassen sich gezielt identifizieren und nachhaltige und ursachenorientierte Maßnahmen zur Effizienzsteigerung einleiten.


Ansprechpartner:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik
und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Jörg Uffmann
Telefon: +49(0)711/970-1921
E-Mail: jörg.uffmann@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Analyseinstrument Anlaufmanagement Produktneuanlauf Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise