Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Potenzialcheck Produktneuanlauf" - Analyseinstrument für das Anlaufmanagement von Anlagen und Prozessen

27.02.2004


Die methodische Integration und Vorverlagerung von Aufgaben und Erkenntnissen aus der Prozess- in die Produktentwicklung kann erheblich Zeit und Kosten sparen. Wo sich hier ungenutzte Reserven verstecken, verrät der "Potenzialcheck Produktneulauf".


Wenn ein Produkt reif ist, in Serie zu gehen, beginnt die heiße Phase des Anlaufmanagements. Jetzt zeigt sich, wie gut Anlagen und Prozesse auf die neue Aufgabe vorbereitet sind. Von der Inbetriebnahme bis zum Erreichen der Kammlinie soll möglichst wenig Zeit verstreichen. Denn bei immer kürzer werdenden Produktlebenszyklen beeinflusst der schnelle und reibungslose Beginn der Serien-Fertigung die Rentabilität eines Produkts maßgeblich: Vor allem für Hightech-Erzeugnisse lassen sich die höchsten Marktpreise am Anfang ihres Lebenszyklus erzielen, während sie gegen Ende hin meist stark abfallen. Die durchschnittliche Produktlebensdauer europäischer Automobile ist im Zeitraum von 1990 bis 2000 um 30 Prozent von 9,8 auf 6,8 Jahre gesunken. Gleichzeitig hat sich das Angebotspektrum im Schnitt um 25 Prozent auf knapp acht Modelle pro Marke erweitert. Für 2005 prognostiziert McKinsey bereits durchschnittlich zwei Produktanläufe pro Hersteller und Jahr, während es 1990 nur 0,7 waren. "Ein Produktneuanlauf ist zwar kein Routine-Projekt, selbst wenn er häufig vorkommt. Es gibt jedoch auch keinen Grund, bei jedem Anlauf das Rad neu zu erfinden", stellt Jörg Uffmann vom Fraunhofer IPA fest. Gemeinsam mit der Schnitzer Anlauf- und Projektmanagement GmbH, Wangen im Allgäu, hat sein Team den "Potenzialcheck Produktneuanlauf" entwickelt.

Das Analyseinstrument überprüft die Effizienz des Anlaufmanagements, identifiziert Optimierungspotenziale auf Projekt- und Unternehmensebene, bewertet als Benchmark-Tool die verschiedenen Anlaufprojekte und ermittelt Best Practices. Es gliedert sich in die vier Themenkomplexe Projektmanagement, Prozessmanagement, Kommunikations- und Wissensmanagement sowie Human Ressource Management. Darauf verteilen sich insgesamt 19 Handlungsfelder, mit operativem und strategischem Einfluss auf ein effizientes Anlaufmanagement. Der Potenzialcheck überprüft sowohl wichtige Kennzahlen wie Kosten-, Qualitäts- und Termineintreue als auch die eingesetzten Methoden. Drei Kennlinien in einem "Anlaufradar" visualisieren die Ergebnisse jedes Themenkomplexes. So kann bei der Auswertung einfach zwischen den realisierten Anlaufleistungen und dem Potenzial der eingesetzten bzw. fehlenden Methoden unterschieden werden, denn "meist wird nur innerhalb einer bestimmten Phase konsequent methodisch gearbeitet", berichtet Uffmann. Der "Potenzialcheck Produktneuanlauf" macht auf einen Blick die Leistungen in den Handlungsfeldern transparent und Korrelationen erkennbar. Operative Potenziale lassen sich gezielt identifizieren und nachhaltige und ursachenorientierte Maßnahmen zur Effizienzsteigerung einleiten.


Ansprechpartner:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik
und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Jörg Uffmann
Telefon: +49(0)711/970-1921
E-Mail: jörg.uffmann@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Analyseinstrument Anlaufmanagement Produktneuanlauf Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten