Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheit geht vor: Laserschneiden von Asbest

08.10.2003


Am Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) wird derzeit das emissionsarme Laserstrahlschneiden von Asbest untersucht und für die technische Anwendung qualifiziert. Bei der Laserstrahlbearbeitung von Asbest wird der Werkstoff zum größten Teil verdampft, was zu einer Umwandlung der Faserform in kugelförmige Partikel durch Kondensation des Dampfes in der Luft führt. Damit kann das Gefährdungspotenzial während des Trennens eines Asbestwerkstoffes erheblich reduziert werden.


Asbestfaser und Agglomerate kugelförmiger Asbestpartikel auf belegtem Filter in verschiedenen Vergrößerungen



Ziel des Projekts ist es, durch den Einsatz des Laserstrahlschneidens anstelle mechanischer Trennverfahren Emissionen mit Asbestfasern erheblich zu reduzieren. Dabei werden experimentelle Untersuchungen zum Trennen an verschiedenen Asbestmaterialien durchgeführt. Gleichzeitig finden Emissionsmessungen zur Kontrolle der Schneidergebnisse und zur Optimierung des Verfahrens hinsichtlich der Freisetzung von Fasern und Feinstäuben statt.



Hierzu wurde eine Emissionsmesszelle mit einer speziell für diesen Einsatz konstruierten Glovebox zum Einschleusen von asbesthaltigen Materialien eingesetzt. Um die Emissionsmessstrecke herum wurde ein Schwarzbereich aufgebaut, dessen Zugang ausschließlich über eine Zweikammer-Personenschleuse möglich ist. Im Schwarzbereich wird ein geringer Unterdruck aufrechterhalten, so dass keine Faseremissionen nach außen dringen können. Die Arbeiten werden nach der Gefahrstoffverordnung und den Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS) 519 durchgeführt.

Insgesamt 13 Asbestproben (verschiedene Grundmatrizen, Asbestgehalte etc.) wurden bisher untersucht. Davon ließen sich 12 so trennen, dass weniger als 150.000 Fasern/m³ freigesetzt wurden. Das entspricht nach den Technischen Richtlinien für Gefahrstoffe TRGS 519 den Bedingungen für "Arbeiten geringen Umfangs". Auf den Filtern wurden jeweils 102 Flächenelemente ausgezählt. Zum größten Teil wurden keine Fasern gefunden.

Auf einigen Filtern wurden 1 bis 2 Fasern ausgemacht (s. Bild). Dies ist durch das Abblasen mit dem Prozessgasstrahl von den in prozessnaher Umgebung an der Werkstückoberfläche locker anhaftenden Fasern erklärbar.

Erste Untersuchungen konzentrierten sich auf die optimale Schneidgeschwindigkeit und Sicherheit. Weitere Arbeiten beinhalten die Erweiterung des untersuchten Werkstoffspektrums und die Analyse der Mechanismen, die bei der Laserstrahlbearbeitung zur Faserfreisetzung führen können. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt.

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: bt@lzh.de

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Berichte zu: Asbest Faser Filtern Laserstrahlbearbeitung TRGS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Kleben ohne Klebstoff - Schnelles stoffschlüssiges Fügen von Metall und Thermoplast
22.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics