Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Laserinduzierte Spannungs-Trennverfahren (LiST) für Glas

08.08.2003


Es dient der Displaytechnik, wird als Windschutzscheibe ins Auto und als Fenster in Gebäude eingebaut oder schmückt den Couchtisch im Wohnzimmer: 2,1 Millionen Tonnen Flachglas werden jedes Jahr in Deutschland hergestellt. Was Zeit und Geld kostet, ist das Glas zurecht zu schneiden. Dafür entwickelt ein Industrieverbund zusammen mit dem Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Freiburg derzeit ein neues Verfahren: Laser zeichnen die Kontur ins Glas, das Glas reißt, die Kanten müssen nicht nachbearbeitet werden. 2004 sollen die ersten Maschinen in die industrielle Anwendung gehen.


Beim heute gängigen Glastrennverfahren wird die Kontur mit einem Schneidrad ins Glas geritzt und die Scheibe entlang der Ritze gebrochen, anschließend müssen die Bruchkanten mit hohem Aufwand nachbearbeitet werden. "Es bilden sich Risse, manchmal bricht zuviel ab und es entstehen Ausmuschelungen," erläutert IWM-Projektleiter Horst Kordisch die Nachteile des bisherigen Verfahrens. Es dauere, bis die Kanten glatt geschliffen sind. Bleibe nur ein kleiner Riss zurück, könne der sich später, etwa bei hohen Temperaturen, ausbreiten und das Produkt unbrauchbar machen. Hinzu kämen die hohen Entsorgungskosten des Glasstaubs der als Sondermüll behandelt werden muss.

Seit 2001 arbeiten die IWM-Forscher nun gemeinsam mit den Maschinenbauunternehmen Hegla, Beverungen, dem Torgauer Maschinenbau nahe Leipzig und Grenzebach, Asbach, sowie dem Laserhersteller Feha, Halle/Saale und dem Steuerungstechnikunternehmen Eckelmann, Wiesbaden, daran, das Flachglas mit einem Laser in Form zu bringen. Das Bundesforschungsministerium fördert die Verfahrensentwicklung mit insgesamt 1,7 Millionen Euro. Die ganze Branche, rund 100 Hersteller und Vertreiber von Glasmaschinen in Deutschland mit 4000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von rund 600 Millionen Euro im Jahr, soll davon profitieren.


Das laserinduzierte Spannungs-Trennverfahren (LiST) macht sich die Temperaturempfindlichkeit des Glases zunutze. "Mit dem Laser lässt sich ganz gezielt eine bestimmte Temperatur an einem bestimmten Punkt erzeugen", beschreibt Horst Kordisch die Grundidee. Der Laser zieht eine Linie in der gewünschten Kontur auf dem Glas. Das wird schnell abgekühlt und reißt - "genau da, wo es soll, sauber und glatt".

Erste Trennversuche mit Prototypen waren bereits erfolgreich. Dazu haben die IWM-Mitarbeiter zwei marktgängige Glasmaschinen umgerüstet - mit Scanner und Glasvorschub, viel Steuerungstechnik und mit unterschiedlichen Lasern für unterschiedliche Gläser. "Wir setzen CO2-Laser und Diodenlaser ein. Wir brauchen Licht unterschiedlicher Wellenlänge, denn die Gläser absorbieren je nach Struktur, Farbe und Zusammensetzung unterschiedlich", erläutert Horst Kordisch.

Wer ihm zuhört, ahnt, dass die Verfahrensentwicklung das Eine, die industrielle Anwendung etwas ganz Anderes ist. "Wir müssen noch um einiges schneller werden", beschreibt Kordisch die Vorgabe der Partner. Dennoch: Die Konzepte für industrietaugliche Demonstratoren werden zur Zeit von den Industriepartnern geprüft, im Herbst sollen die ersten Maschinen gebaut und Anfang 2004 in der produktionstechnischen Anwendung getestet werden. Im Herbst nächsten Jahres sollen voll einsatztaugliche Maschinen zur Verfügung stehen.

Damit, meint Horst Kordisch, sei die Arbeit am laserinduzierten Glastrennverfahren für die Fraunhofer-Mitarbeiter aber noch lange nicht zu Ende. Es habe sich herausgestellt, dass es eine Universalmaschine auch mit der Lasertechnik nicht geben wird. Viele Glasmaschinenhersteller würden vermutlich speziell auf ihren Markt und ihre Kunden abgestimmte Maschinen entwickeln. "Und dabei unterstützen wir sie", sagt Fraunhofer-Mitarbeiter Kordisch. Schon jetzt laufen die ersten Spezialentwicklungen an.

Thomas Götz | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwm.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Kontur Kordisch Laser LiST Spannungs-Trennverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Granulare Materie blitzschnell im Bild
21.09.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Sprühtrocknung: Wirkstoffe passgenau verkapseln
01.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops