Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dampf-Power für Pumpen

20.05.2003


Die Vielgestaltigkeit der Pumpenindustrie ergibt sich zwangsläufig aus den vielen unterschiedlichen Fluiden und Systemanforderungen, die immer wieder andere Pumpen für verschiedene Anwendungen erfordern. Das britische Unternehmen Pursuit Dynamics hat eine neue Pumpe entwickelt, die all diese Anforderungen in einem einzigen System erfüllt.



Im November 2000 übernahm Pursuit Dynamics die Rechte am Burns-Strahlantrieb, einer revolutionären Alternative zum guten alten Propeller. Seit dem Erwerb dieser Rechte ist aus dem Strahlantrieb das kompakte Pursuit PDX Handling System geworden, einer der leistungsstärksten Pumpmechanismen, die je entwickelt wurden. Im Gegensatz zur ursprünglichen Erfindung, deren Anwendung auf die maritime Industrie beschränkt war, eignet sich das PDX-System auch für andere industrielle Anwendungsfälle.

... mehr zu:
»Dampf »Dynamic »Fluid »Pumpe


Mit einer rohrförmigen Durchgangsbohrung kann die Pumpe alle Arten von Fluiden transportieren, auch solche von außerordentlich hoher Viskosität. Möglich wurde dies, weil beim Pumpvorgang ein Unterdruck von rund 65% erzeugt wird, mit dem sich sogar ein Sand-Wasser-Gemisch mit ca. 90% Sandanteil pumpen lässt. Weitere industrielle Anwendungen gibt es im Bauwesen, bei Wasserversorgungsunternehmen, im Umweltschutz, in der Fertigung und auch im Bereich der Schiffsantriebe.

Beim PDX-Prozess wird in einem kleinen ölbefeuerten Kessel Dampf erzeugt und anschließend in einen Ring gepresst, der einem Propellerkanal ähnelt. Beim Austritt aus dem Ring in die Düse wird der Dampf auf etwa doppelte Schallgeschwindigkeit beschleunigt, bevor er mit Flüssigkeit in Kontakt gerät und kondensiert. Am Kondensationspunkt verlässt der Dampf bei einem Verhältnis von 1:1600 seinen gasförmigen Zustand, wobei durch eine kontrollierte und gerichtete Druckdifferenz eine Stoßwelle erzeugt wird.

Fluide (auch Feststoffe und Schlamm) im rohrförmigen Handling-System werden anschließend in die gewünschte Richtung ausgestoßen, wobei schon Durchsatzmengen von 45.000 Litern Wasser pro Stunde nachgewiesen wurden. Das PDX Fluid Handling System kann die Viskosität der Fluide verändern und eignet sich, wie sich gezeigt hat, auch problemlos zum Pulverisieren von Materialien, zum Wässern von Pappe und zum Pumpen von Wasser, selbst wenn dies Seile und Seetang enthält.

Aus der Tatsache, dass die Pumpe keine bewegten Teile aufweist, ergeben sich weitere Vorteile wie eine geringere Lärmentwicklung, das Entfallen jeglicher Gefahr von Arbeitsfluid- oder Ölleckagen und - durch das Fehlen eines Propellers - eine erhöhte Sicherheit im Betrieb. Diesem rundum innovativen Pumpsystem dürfte angesichts seiner universellen Anwendbarkeit auf den verschiedensten Märkten eine erfolgreichere Zukunft als jedem anderen Fördersystem beschieden sein. Pursuit Dynamics strebt gegenwärtig die Schließung von Lizenzabkommen mit Herstellern und Distributoren an und lädt alle Interessenten zum Besuch der Firmenabteilung Anwendungsentwicklung in Hertfordshire (England) ein.

Kontakt

REYNOLDS, David
St. John’s Innovation Centre Ltd.
Cowley Road
CB40WS
Cambridge
UNITED KINGDOM
Tel: +44-1223-422220
Fax: +44-1223-420844
E-Mail: dreynolds@stjohns.co.uk

| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://www.stjohns.co.uk/eeirc
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1042&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Dampf Dynamic Fluid Pumpe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Ausweg aus dem Chrom-Verbot
30.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften