Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dampf-Power für Pumpen

20.05.2003


Die Vielgestaltigkeit der Pumpenindustrie ergibt sich zwangsläufig aus den vielen unterschiedlichen Fluiden und Systemanforderungen, die immer wieder andere Pumpen für verschiedene Anwendungen erfordern. Das britische Unternehmen Pursuit Dynamics hat eine neue Pumpe entwickelt, die all diese Anforderungen in einem einzigen System erfüllt.



Im November 2000 übernahm Pursuit Dynamics die Rechte am Burns-Strahlantrieb, einer revolutionären Alternative zum guten alten Propeller. Seit dem Erwerb dieser Rechte ist aus dem Strahlantrieb das kompakte Pursuit PDX Handling System geworden, einer der leistungsstärksten Pumpmechanismen, die je entwickelt wurden. Im Gegensatz zur ursprünglichen Erfindung, deren Anwendung auf die maritime Industrie beschränkt war, eignet sich das PDX-System auch für andere industrielle Anwendungsfälle.

... mehr zu:
»Dampf »Dynamic »Fluid »Pumpe


Mit einer rohrförmigen Durchgangsbohrung kann die Pumpe alle Arten von Fluiden transportieren, auch solche von außerordentlich hoher Viskosität. Möglich wurde dies, weil beim Pumpvorgang ein Unterdruck von rund 65% erzeugt wird, mit dem sich sogar ein Sand-Wasser-Gemisch mit ca. 90% Sandanteil pumpen lässt. Weitere industrielle Anwendungen gibt es im Bauwesen, bei Wasserversorgungsunternehmen, im Umweltschutz, in der Fertigung und auch im Bereich der Schiffsantriebe.

Beim PDX-Prozess wird in einem kleinen ölbefeuerten Kessel Dampf erzeugt und anschließend in einen Ring gepresst, der einem Propellerkanal ähnelt. Beim Austritt aus dem Ring in die Düse wird der Dampf auf etwa doppelte Schallgeschwindigkeit beschleunigt, bevor er mit Flüssigkeit in Kontakt gerät und kondensiert. Am Kondensationspunkt verlässt der Dampf bei einem Verhältnis von 1:1600 seinen gasförmigen Zustand, wobei durch eine kontrollierte und gerichtete Druckdifferenz eine Stoßwelle erzeugt wird.

Fluide (auch Feststoffe und Schlamm) im rohrförmigen Handling-System werden anschließend in die gewünschte Richtung ausgestoßen, wobei schon Durchsatzmengen von 45.000 Litern Wasser pro Stunde nachgewiesen wurden. Das PDX Fluid Handling System kann die Viskosität der Fluide verändern und eignet sich, wie sich gezeigt hat, auch problemlos zum Pulverisieren von Materialien, zum Wässern von Pappe und zum Pumpen von Wasser, selbst wenn dies Seile und Seetang enthält.

Aus der Tatsache, dass die Pumpe keine bewegten Teile aufweist, ergeben sich weitere Vorteile wie eine geringere Lärmentwicklung, das Entfallen jeglicher Gefahr von Arbeitsfluid- oder Ölleckagen und - durch das Fehlen eines Propellers - eine erhöhte Sicherheit im Betrieb. Diesem rundum innovativen Pumpsystem dürfte angesichts seiner universellen Anwendbarkeit auf den verschiedensten Märkten eine erfolgreichere Zukunft als jedem anderen Fördersystem beschieden sein. Pursuit Dynamics strebt gegenwärtig die Schließung von Lizenzabkommen mit Herstellern und Distributoren an und lädt alle Interessenten zum Besuch der Firmenabteilung Anwendungsentwicklung in Hertfordshire (England) ein.

Kontakt

REYNOLDS, David
St. John’s Innovation Centre Ltd.
Cowley Road
CB40WS
Cambridge
UNITED KINGDOM
Tel: +44-1223-422220
Fax: +44-1223-420844
E-Mail: dreynolds@stjohns.co.uk

| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://www.stjohns.co.uk/eeirc
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1042&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Dampf Dynamic Fluid Pumpe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie