Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eiskäfig und Plastiktank: Immer mehr Ideen zur Speicherung von Wasserstoff

10.10.2002


Die Palette der Möglichkeiten, Wasserstoff zu lagern oder zu transportieren, wird immer breiter: Forscher aus Korea wollen das hochflüchtige Gas in Blöcken aus simplem Plastik speichern. Amerikanischen Wissenschaftlern ist es hingegen gelungen, Wasserstoff in Käfigen aus Eis dauerhaft "einzusperren".


Als "brennendes Eis" ist die Verbindung von Wassereis und Methan bekannt. Amerikanische Wissenschaftler haben nun eine ähnliche Verbindung aus Eis und Wasserstoff hergestellt



Unter allen Elementen bildet Wasserstoff die kleinsten Moleküle überhaupt. Wasserstoffmoleküle sind so klein, dass sie beispielsweise sogar die Metallwände eines Tanks durchdringen können. Die Folge ist ein geringer, aber stetiger Schwund – ein ernsthaftes Problem für die Lagerung des Gases. Forscher in aller Welt sind daher auf der Suche nach Speichertechniken, mit denen Wasserstoff verlustfrei gelagert oder transportiert werden kann.



Eine neue Idee stellten nun Physiker der Universität von Chicago vor: Den Wissenschaftlern um Ho-kwang Mao ist es gelungen, Wasserstoff in Käfige aus Eis zu "sperren". Sie setzten dazu ein Gemisch aus Wasserstoff und Wasser dem enormen Druck von 2.000 Erdatmosphären aus und kühlten dieses auf minus 24 Grad Celsius ab. Dabei bildete sich ein solider Verbund aus geschlossenen Eiskristallen, die in ihrem Inneren zwei oder vier Wasserstoffmoleküle wie in einem Käfig "gefangen" hielten.

Unter dem hohen Druck blieb der Eisblock bei Temperaturen von bis zu plus 7 Grad Celsius stabil. Bei Normaldruck waren Temperaturen von um die minus 200 Grad Celsius erforderlich, um das Material beisammen zu halten. Demnach würde für einen Wasserstofftank nach diesem Prinzip eine Kühlung mit flüssigem Stickstoff ausreichen – technisch im Prinzip viel einfacher umzusetzen als ein Tank mit flüssigem Wasserstoff, der auf minus 253 Grad Celsius abgekühlt und gehalten werden muss.

Bekannt sind solche so genannten Clathrat-Verbindungen bereits zwischen Wasser und dem Gas Methan. Dieses auch als "brennendes Eis" bezeichnete Gashydrat kommt in Sedimenten am Meeresboden und in den Permafrostböden der Polargebiete vor.

Einen ebenfalls vielversprechenden Ansatz zur Speicherung von Wasserstoff verfolgt eine Forschergruppe des koreanischen Instituts für Energieforschung in Taejon. Die Wissenschaftler um Sung June Cho hatten entdeckt, dass die Kunststoffe Polyanilin und Polypyrrol Wasserstoff wie ein Schwamm speichern können.

Bei Raumtemperatur nahmen die Materialien bis zu sechs Prozent ihres Eigengewichts an Wasserstoff auf. Die Forscher erklären sich dieses Verhalten mit der elektrischen Leitfähigkeit dieser Kunststoffe, die das Anlagern von Wasserstoffmolekülen an der Oberfläche erleichtert.

Behandelten die Wissenschaftler Kunststoffblöcke mit Salzsäure und vergrößerten so die Poren und damit die Oberfläche des Materials, stieg die Kapazität auf bis zu acht Prozent und damit in Bereiche, die für eine wirtschaftliche Nutzung interessant sein könnten. Zunächst müssen die Wissenschaftler jedoch noch in Experimenten klären, ob das Material den gespeicherten Wasserstoff auch wieder geordnet abgeben kann

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle

Weitere Berichte zu: Speicherung Wasserstoff Wasserstoffmolekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie