Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eiskäfig und Plastiktank: Immer mehr Ideen zur Speicherung von Wasserstoff

10.10.2002


Die Palette der Möglichkeiten, Wasserstoff zu lagern oder zu transportieren, wird immer breiter: Forscher aus Korea wollen das hochflüchtige Gas in Blöcken aus simplem Plastik speichern. Amerikanischen Wissenschaftlern ist es hingegen gelungen, Wasserstoff in Käfigen aus Eis dauerhaft "einzusperren".


Als "brennendes Eis" ist die Verbindung von Wassereis und Methan bekannt. Amerikanische Wissenschaftler haben nun eine ähnliche Verbindung aus Eis und Wasserstoff hergestellt



Unter allen Elementen bildet Wasserstoff die kleinsten Moleküle überhaupt. Wasserstoffmoleküle sind so klein, dass sie beispielsweise sogar die Metallwände eines Tanks durchdringen können. Die Folge ist ein geringer, aber stetiger Schwund – ein ernsthaftes Problem für die Lagerung des Gases. Forscher in aller Welt sind daher auf der Suche nach Speichertechniken, mit denen Wasserstoff verlustfrei gelagert oder transportiert werden kann.



Eine neue Idee stellten nun Physiker der Universität von Chicago vor: Den Wissenschaftlern um Ho-kwang Mao ist es gelungen, Wasserstoff in Käfige aus Eis zu "sperren". Sie setzten dazu ein Gemisch aus Wasserstoff und Wasser dem enormen Druck von 2.000 Erdatmosphären aus und kühlten dieses auf minus 24 Grad Celsius ab. Dabei bildete sich ein solider Verbund aus geschlossenen Eiskristallen, die in ihrem Inneren zwei oder vier Wasserstoffmoleküle wie in einem Käfig "gefangen" hielten.

Unter dem hohen Druck blieb der Eisblock bei Temperaturen von bis zu plus 7 Grad Celsius stabil. Bei Normaldruck waren Temperaturen von um die minus 200 Grad Celsius erforderlich, um das Material beisammen zu halten. Demnach würde für einen Wasserstofftank nach diesem Prinzip eine Kühlung mit flüssigem Stickstoff ausreichen – technisch im Prinzip viel einfacher umzusetzen als ein Tank mit flüssigem Wasserstoff, der auf minus 253 Grad Celsius abgekühlt und gehalten werden muss.

Bekannt sind solche so genannten Clathrat-Verbindungen bereits zwischen Wasser und dem Gas Methan. Dieses auch als "brennendes Eis" bezeichnete Gashydrat kommt in Sedimenten am Meeresboden und in den Permafrostböden der Polargebiete vor.

Einen ebenfalls vielversprechenden Ansatz zur Speicherung von Wasserstoff verfolgt eine Forschergruppe des koreanischen Instituts für Energieforschung in Taejon. Die Wissenschaftler um Sung June Cho hatten entdeckt, dass die Kunststoffe Polyanilin und Polypyrrol Wasserstoff wie ein Schwamm speichern können.

Bei Raumtemperatur nahmen die Materialien bis zu sechs Prozent ihres Eigengewichts an Wasserstoff auf. Die Forscher erklären sich dieses Verhalten mit der elektrischen Leitfähigkeit dieser Kunststoffe, die das Anlagern von Wasserstoffmolekülen an der Oberfläche erleichtert.

Behandelten die Wissenschaftler Kunststoffblöcke mit Salzsäure und vergrößerten so die Poren und damit die Oberfläche des Materials, stieg die Kapazität auf bis zu acht Prozent und damit in Bereiche, die für eine wirtschaftliche Nutzung interessant sein könnten. Zunächst müssen die Wissenschaftler jedoch noch in Experimenten klären, ob das Material den gespeicherten Wasserstoff auch wieder geordnet abgeben kann

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle

Weitere Berichte zu: Speicherung Wasserstoff Wasserstoffmolekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau