Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erster Einsatz eines Membranbioreaktors mit Umkehrosmose in der Zellstoff- und Papierindustrie

07.03.2008
Siemens-Lösung reduziert Abwassermenge bei deutschem Pappeproduzenten um 90 Prozent

Die Siemens-Division Industry Solutions (IS) hat von der Albert Köhler GmbH & Co. KG, Gengenbach, den Auftrag erhalten, zur Abwasseraufbereitung eine Membranbioreaktoranlage mit nachfolgender Umkehrosmose zu installieren.


Computeranimierte Darstellung der Abwasserreinigungsanlage

Damit wird der deutsche Pappeproduzent als weltweit erstes Unternehmen über eine derartige Lösung verfügen. Mithilfe des Systems kann nahezu das gesamte Prozesswasser wiederverwendet und die Abwassermenge um rund 90 Prozent reduziert werden. Darüber hinaus senkt die Siemens-Lösung den Prozessdampf-bedarf und damit die Energiekosten. Die Inbetriebnahme der neuen Abwasserreinigung soll bereits im Frühjahr 2008 erfolgen.

Die Albert Köhler GmbH & Co.KG in Gengenbach, Baden-Württemberg, produziert mit 120 Mitarbeitern auf einer Langsiebmaschine und zwei Wickelpappenmaschinen jährlich etwa 40.000 Tonnen hochwertige Pappen für Ordner, Bücher und Verpackungen, die Automobil-, Bau- und Holz verarbeitende Industrie sowie für Werbe- und Displayprodukte. Um den Kostendruck durch steigende Energiekosten und Wassergebühren umweltschonend zu begegnen, hatte die Albert Köhler GmbH Siemens im Juni 2007 beauftragt, im Rahmen eines Pilotprojekts das Potenzial einer Abwasserreinigung mithilfe eines Membranebioreaktor mit integrierter Teilstrombehandlung durch Umkehrosmose zu untersuchen.

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Pilotphase wird dieses Lösungskonzept jetzt für die gesamte Abwasseraufbereitung bei Albert Köhler implementiert. Dazu wird das Abwasser zunächst hinter der bestehenden Vorklärung mittels eines Plattenwärme-tauschersystem gekühlt. Danach gelangt das Abwasser in die biologische Klärung. Diese besteht aus einer aeroben Stufe mit drei Kaskaden und wird mit einer Belebtschlammkonzentration von 8-10 g/l betrieben. Als Trenneinrichtung fungiert ein Membrane Operating System (MOS). Dort werden Belebtschlamm und Luft mithilfe des MemJet-Verfahrens eingedüst. Die daraus resultierende optimierte Beströmung der Membrane führt zu einer intensive Reinigung der Membranoberfläche im laufenden Betrieb, welche höhere spezifische Durchsatzraten und längere Reinigungsintervalle bewirkt.

Damit können die Membranen auch bei hohen CaCO3-Belastungen und Schlammkonzentrationen effizient und wirtschaftlich betrieben werden – wesentliche Voraussetzungen für den Einsatz in der Papier- und Zellstoffindustrie mit ihren hohen Schmutzfrachten.

Das MOS-System besteht aus drei parallelen Strängen. Die ermöglicht eine vollautomatische Reinigung der Membranen während des laufenden Betriebes ohne Änderungen an der Hydraulik. Nach der MBR-Anlage wird eine Teilstrombehandlung mit Umkehrosmose (Reverse Osmosis; RO) installiert. Diese dient zur Entsalzung des Abwassers. Dadurch wird es möglich 90 Prozent des gesamten Abwassers ohne Qualitätsverluste im Produkt wieder der Produktion zuzuführen. Das ultrafiltriert gereinigte Abwasser gelangt über ein Zwischenbecken und eine Pumpstation zurück in die bestehenden Frischwasserbecken. Von dort wird das behandelte Wasser zusammen mit dem Frischwasser (Ergänzungswasser) im Produktionssystem verteilt.

Die Maschinentechnik und komplette Anlagentechnik wird in Containerbauweise erstellt und ist in sechs Containermodulen untergebracht. Dadurch wird eine Bauzeit von nur zwei Monaten möglich. Damit reduziert sich der Montageaufwand vor Ort auf das Erstellen der Zwischenverbindungen und die Integration der Belebung. Neben der schlüsselfertigen Lieferung der neuen Abwasserreinigung ist Siemens auch für die Genehmigungsplanung, das Engineering und den Bau der Anlage verantwortlich.

Zusätzlich zur Reduktion der Frisch- und Abwasserkosten leistet die Siemens-Lösung auch einen wesentlichen Beitrag zur Energieeinsparung. Aufgrund der weitgehenden Wiederverwendbarkeit des Prozesswassers kann die im Kraftwerk erzeugte Dampfmenge reduziert werden. Dies senkt Brennstoffkosten und den CO2-Ausstoß der Anlage.

Die Gesamtlösung der Abwasserreinigung mit dem wesentlichen Kerntechnologien Membranbioreaktor mit integrierter Ultrafiltration und nachgeschalteter Umkehrosmoseanlage stellt eine Innovation in der Papierindustrie dar, die so weltweit noch nie realisiert wurde. Mit dieser Lösung lassen sich Wirtschaftlichkeit und Umweltschutz optimal verbinden. Aus diesem Grund hat das Umweltbundesamt die Lösung zur Aufnahme in das Programm „Förderung von Investitionen mit Demonstrationscharakter zur Verminderung von Umweltbelastungen“ des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) empfohlen.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassendem Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und Osram. Mit weltweit rund 209 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2007 (30. September) einen Umsatz von etwa 40 Milliarden Euro (pro forma, unkonsolidiert).

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) gehört mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metal Technologies (Linz, Österreich), Siemens Water Technologies (Warrendale, Pennsylvania, USA) und Industry Technologies (Erlangen, Deutschland) zu den weltweit führenden Lösungsanbietern und Dienstleistern für Anlagen der Industrie und Infrastruktur. Mit eigenen Produkten, Systemen und Verfahrenstechnologien entwickelt und baut Industry Solutions für Endkunden Anlagen, nimmt diese in Betrieb und betreut sie über deren gesamten Lebenszyklus.

Dr. Rainer Schulze | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/paper
http://www.siemens.com/industry
http://www.industry.siemens.de

Weitere Berichte zu: Abwasser Abwasserreinigung Umkehrosmose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften