Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunft von Wohnen und Leben in Stadt und Quartier gestalten

12.02.2014
Fachtagung am 13. März 2014, wie Lebensqualität, nachhaltiger Konsum und Energieeffizienz mobilisiert und kommuniziert werden können.

„Co-Creation – Impulse für Wohnen und Leben in Stadt und Quartier? Wie Wohnungsunternehmen, Stadtentwicklung und Zivilgesellschaft Lebensqualität, nachhaltigen Konsum und Energieeffizienz mobilisieren und kommunizieren“ – so lautet der Titel der Fachtagung, die am 13. März 2014 vom Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation (ISP) der FH Erfurt durchgeführt wird.

Sie findet in Kooperation mit dem Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.V. (vtw), dem Informationskreis für Raumplanung (IfR) sowie der Vereinigung für Stadt-, Regional- und Lan-desplanung (SLR) statt. Teilnehmende sind Interessierte aus Wissenschaft, Stadtentwicklung, Wohnungswirtschaft und Zivilgesellschaft.

Welche Anforderungen und Entwicklungen prägen derzeit das Wohnen und Leben in Stadt und Quartier? Wie können Stadtentwicklung, Wohnungswirtschaft und Zivilgesellschaft mehr Lebensqualität, nachhaltigen Konsum und energieeffizientes Bewohnerverhalten mobilisieren und kommunizieren? Wie können Bewohner/innen einbezogen werden? Welchen Beitrag kann das Quartiersmanagement bei der kooperativen Steuerung von Quartiersimages in stigmatisierten Stadtteilen leisten? Mit welchen Formen der Bewohneransprache kann eine durchmischte Bewohnerstruktur in einem Quartier erfolgen und welchen besonderen Beitrag können in diesem Zusammenhang die Genossenschaften leisten? Welche Kommunikationskonzepte und -strategien können kollaborative Verantwortungsübernahme und nachhaltigen Konsum im Quartier anregen? Welche Strategien haben sich bei der Sensibilisierung, Beratung und Aktivierung von Bewohner/innen für Energieeinsparmaßnahmen bewährt?

Diese und weitere Fragen stellen die Stadtentwicklung, Wohnungswirtschaft und auch Zivilgesellschaft vor kom-plexe Aufgaben. Sie erfordern eine kritische Reflexion aus Sicht von Praxis und Wissenschaft.

Anlass für die Tagung sind u.a. vielfältige Möglichkeiten, aber auch Problemlagen von Quartieren und Städten vor dem Hintergrund aktueller Transformationsprozesse und künftiger Herausforderungen. Neue Impulse wie kollektive Verantwortungsübernahme, nachhaltiger Konsum und energieeffizientes Bewohnerverhalten werden im Rahmen der Fachtagung Teilnehmende aus der Wohnungswirtschaft und der Stadtentwicklung ebenso wie Vertreter aus zivilgesellschaftlichen Organisationen diskutieren. Anhand von Praxisbeispielen werden die Themen anschaulich präsentiert und erörtert. Im Anschluss an die Workshops findet eine Podiumsdiskussion statt.

Nähere Informationen zur ISP-Fachtagung und zur Anmeldung finden Sie unter: http://www.fh-erfurt.de/isp

Kontakt: Prof. Dr.-Ing. Heidi Sinning, Sarah Mönchgesang, M. Sc.
ISP, FH Erfurt, Tel. 0361 6700-375 oder -783, Fax 0361 6700-373
E-Mail: sarah.moenchgesang@fh-erfurt.de
Hintergrundinformationen:
Die Fachtagung knüpft an das im Rahmen des vom BMBF geförderten Forschungsprojekt „Images innenstadtnaher Wohnquartiere (ImiWo)“ und das das DBU-Modellprojekt „Energieeffizienz und Wohnungswirtschaft – Erprobung von Umweltkommunikationskonzepten zum energieeffizienten Bewohnerverhalten in Bestandssiedlungen (EnWo-Kom)“, die das ISP durchführt, an.

Die Tagung wird von Wissenschaftler/innen sowie Praktiker/innen aus Wohnungswirt-schaft, Stadtentwicklung und Zivilgesellschaft begleitet. Neben einem Einführungsvortrag (Martin zur Nedden, Leiter Deutsches Institut für Urbanistik, Präsident Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung), zum Thema „Teil und Ganzes – Lebensqualität in Stadt und Quartier?“ dienen vier thematische Workshops dazu, sich anhand von Praxisbeispielen den Themen „Kooperative Verantwortung für Lebensqualität im Quartier“, „Energieeffizientes Bewohnerverhalten“, „Kommunikationsanforderungen in durchmischten Quartieren“ und „Kollaborative Trends in Wohnen und Stadtentwicklung“ anzunähern und diese zu diskutieren. Renommierte Wissenschaftler/innen, die dazu Impulsvorträge halten, sind u.a. Dr. Olaf Schnur, Tübingen, Dr. Michael Scharp und Franz-Reinhard Habbel, Berlin, Tobias Engelmann, Friedberg sowie Dr. Doris Sfar, Grenchen/ Schweiz. Ebenso werden sechs Praxisbeispiele aus ganz Deutschland und auch aus der Schweiz vorgestellt. Referent/innen aus der Praxis sind unter anderem Ludger Schmitz (steg Hamburg mbH), Ralf Elsässer (CivixX-Werkstatt für Zivilgesellschaft, Leipzig), Holger Schaffranke (Hennigsdorfer Wohnungsbaugesellschaft mbH), Claudia Thiesen (Bau- und Wohngenossenschaft Kraftwerk1, Zürich), Heidrun Eberle (Nachbarschaftsbörse Ackermannbogen, München) und Ann Laprell (INTERBODEN Immobilien GmbH, Institut für Lebenswelten, Ratingen).

Sarah Mönchgesang | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-erfurt.de/isp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen