Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft des Automobils – elektrifiziert und automatisiert

18.07.2013
Bezahlbare Technologien in der Elektromobilität und teilautomatisiertes Fahren sind zwei der Diskussionsschwerpunkte beim 16. internationalen Kongress „Elektronik im Fahrzeug“ am 16. und 17. Oktober 2013 in Baden-Baden

Der Einsatz von Elektronik im Fahrzeug ist sehr vielfältig: Sie ermöglicht kostengünstige und emissionsarme Elektromobilität, steigert die Sicherheit durch intelligente Assistenzsysteme und bietet Komfort aufgrund zunehmender Vernetzung des Fahrzeuges.

Diese und weitere innovative Entwicklungen diskutieren Entscheider und Spezialisten von Fahrzeugherstellern, Lieferanten und Dienstleistern beim 16. internationalen Kongress „Elektronik im Fahrzeug“ am 16. und 17. Oktober 2013 in Baden-Baden.

Kongressleiter Dr.-Ing. Wolfgang Runge betont die zentrale Bedeutung des etablierten Kongresses für die Automobilbranche: „Seit vielen Jahren wird hier nicht nur über Innovationen berichtet, sondern es werden Trends gesetzt und für die Automobilindustrie wesentliche Entscheidungen vorbereitet.“ Das hohe Innovationspotenzial im Bereich des teilautomatisierten Fahrens ist in diesem Jahr ein Schwerpunktthema des Kongresses. Experten der führenden OEMs diskutieren technische und gesellschaftliche Faktoren zur globalen Einführung hochautomatisierter Fahrfunktionen ab 2020. Darüber hinaus nimmt im Bereich der automobilen Lichttechnik die Bedeutung von innovativen Fahrerassistenzsystemen zu. Auch hierzu tauschen sich die Experten auf der Veranstaltung der VDI Wissensforum GmbH aus.

China als Partnerland der Automobilindustrie und als Herausforderung am Markt ist ein weiteres zentrales Thema des Kongresses. In einem Plenarvortrag referiert Dr. Minghui Liu von der China FAW Corporation über die Elektrifizierung als wichtigen Trend in der chinesischen Automobil-Technologie. Passend zu diesem Thema findet am Vortrag des Kongresses, dem 15. Oktober 2013, ein Einführungstag zu Faktoren für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit China statt.

Mehr elektrisch angetriebene Fahrzeuge auf die Straße zu bringen, ist weiterhin eine große Herausforderung für die deutsche Fahrzeug- und Zulieferindustrie. Um dieses Ziel zu erreichen, muss sie technisch realisierbare und kostengünstige Lösungen finden. Rémi Bastien präsentiert in seinem Plenarvortrag praxisnah das Geschäftsmodell von Renault für bezahlbare Elektrofahrzeuge. „Der Stand der Technik und das Bekenntnis zur Elektromobilität wird eindrucksvoll auf dem Kongress verdeutlicht“, so Runge.

Wie sich Bordnetze modular konzipieren lassen und welchen Einfluss neue Entwicklungen wie beispielsweise Automotive Ethernet auf die Architektur des Fahrzeuges haben, sind weitere Fragen, die Fachleute in Baden-Baden thematisieren. Sie diskutieren ebenfalls Wege, um die Konnektivität im Fahrzeug zu nutzen und umzusetzen oder um durch den Einsatz von HTML5 das Angebot an mobilen Diensten zu erweitern. Darüber hinaus tauschen sie sich zur Wertschöpfung durch Softwareentwicklung aus. Weitere Vortragende kommen unter anderem von Continental, Ford, IAV, Robert Bosch, sowie Volkswagen und ZF Friedrichshafen.

Dass Elektromobilität bereits Teil der Realität des Automobilbaus ist, zeigen über 30 E- und Hybridfahrzeuge, die vor Ort für die Teilnehmer des Kongresses für Testfahrten bereitstehen. Unter ihnen sind beispielsweise die neuesten Modelle von Audi, BMW, Daimler und Porsche.

Ein Einführungstag am 15. Oktober 2013 bietet Wissensgrundlagen zu Datenbussystemen in Kraftfahrzeugen sowie zu modernen Assistenzsystemen. Beim Vertiefungstag am 18. Oktober 2013 können die Teilnehmer weitere Informationen zu Mikrocontrollern, Embedded Software Engineering und zur Qualitätssicherung für Halbleiter erhalten.

Die VDI Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik (VDI FVT) ist fachlicher Träger der Veranstaltung.

Anmeldung und Programm unter www.elektronik-im-fahrzeug.de oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Über das VDI Wissensforum
Das VDI Wissensforum mit Sitz in Düsseldorf gehört zur Unternehmensgruppe des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und ist seit mehr als 50 Jahren der führende Weiterbildungsspezialist für Ingenieure, für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Es vermittelt das Wissen aus allen automobilrelevanten Technikdisziplinen und bietet eine umfassende Themenvielfalt rund um die Fahrzeugindustrie. Fragen zu aktuellen Antriebsaggregaten, zur Fahrzeugelektronik und Fahrerassistenzsystemen stehen im Fokus neben Themen wie Anforderungen zur Fahrzeugsicherheit, Komfortoptimierung oder auch Lösungen zur CO2-Reduktion und Nachhaltigkeit des Automobils. Das Unternehmen bietet eines der größten Automobilindustrie-Netzwerke mit weltmarktführenden Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern sowie international renommierten Wissenschaftlern. Die Veranstaltungen des VDI Wissensforums sind unverzichtbar für die Automobilindustrie.

Jennifer Rittermeier | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.elektronik-im-fahrzeug.de
http://www.vdi-wissensforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics