Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zivilgesellschaftliches Engagement: Mittlerorganisationen unter der Lupe

10.07.2009
Wo liegen die Stärken von Mittlerorganisationen zivilgesellschaftlichen Engagements? Wie können sie wirken, was können sie bewirken?

Eine bundesweite Evaluation soll darüber Aufschluss geben. Das Forschungsprojekt wird bis Juni 2010 von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und der Universität Potsdam durchgeführt. MLU-Soziologe Holger Backhaus-Maul ist einer der beiden Leiter. Erste Ergebnisse werden auf einer bundesweiten Tagung vom 28. bis 30. Oktober 2009 an der MLU präsentiert.

In der vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BFSFJ) in Auftrag gegebenen Untersuchung werden die lokalen Freiwilligenagenturen, Freiwilligenzentren, Ehrenamtsbörsen und Ehrenamtsbüros in Deutschland mit ihren jeweiligen Träger- und Dachverbandsstrukturen unter die Lupe genommen.

Nach einer zweimonatigen Vorbereitung, in der das Forschungsteam die notwendigen Fragestellungen präzisiert, eine bundesweite Adressdatenbank von Mittlerorganisationen zivilgesellschaftlichen Engagements erstellt und einige Modellkommunen ausgewählt hat, befragen die Organisationswissenschaftler postalisch die verantwortlichen Führungskräfte der Mittlerorganisationen. Zur Erhebung der aktuellen Situation der Mittlerorganisationen fragen sie nach der gegenwärtigen Infrastruktur, den Aufgabenprofilen und den Rahmenbedingungen, der lokalen Einbindung und Vernetzung sowie der Bedeutung der überregionalen Dachorganisationen.

Ergänzend zur Befragung mittels Fragebogen führen die Wissenschaftler Interviews mit Verantwortlichen einzelner Modellkommunen sowie mit ausgewiesenen Experten auf der Bundes-, Landes- und Kommunalebene, insbesondere zur aktuellen Lage und der Entwicklung der untersuchten Organisationen. Im Anschluss an die umfangreichen Befragungen werten sie alle erhaltenen Daten aus und analysieren sie. Abschließend verorten die Wissenschaftler die Untersuchungsergebnisse in der aktuellen sozialwissenschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Debatte und machen sie der Fachöffentlichkeit zugänglich.

Während die Universität Potsdam und das Team um den dortigen Projektleiter Dr. Karsten Speck überwiegend die quantitativen Erhebungen vorbereitet, durchführt und auswertet, obliegt dem Team um Projektleiter Holger Backhaus-Maul an der MLU die Verantwortung für die qualitative Erhebung in den ausgewählten Kommunen sowie mit ausgewiesenen Experten.

Die Zusammenarbeit beider Projektleiter begann vor ca. zehn Jahren. Dr. Karsten Speck arbeitete bis 2004 am Fachbereich Erziehungswissenschaften der MLU, bevor er an das Institut für Erziehungs- und Sozialisationstheorie der Universität Potsdam ging. Ein erstes gemeinsames Projekt, eine Organisationsuntersuchung der evangelischen Erwachsenenbildung, führte ihn mit dem Soziologen Holger Backhaus-Maul zusammen, der an der MLU im Fachgebiet Recht, Verwaltung und Organisation der Philosophischen Fakultät III (Erziehungswissenschaften) arbeitet. Weitere Projekte folgten. "Mittlerweile können wir auf richtungsweisende sozialwissenschaftliche Untersuchungen zum Engagement in gemeinnützigen Organisationen an beiden Universitäten verweisen", erklärt Holger Backhaus-Maul.

Ansprechpartner:
Holger Backhaus-Maul
Telefon: 0345 55 23821 oder 0160 8040024
E-Mail: holger.backhaus-maul@paedagogik.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de
http://www.philfak3.uni-halle.de/181465_paedagogik/rvo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics