Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zivilgesellschaftliches Engagement: Mittlerorganisationen unter der Lupe

10.07.2009
Wo liegen die Stärken von Mittlerorganisationen zivilgesellschaftlichen Engagements? Wie können sie wirken, was können sie bewirken?

Eine bundesweite Evaluation soll darüber Aufschluss geben. Das Forschungsprojekt wird bis Juni 2010 von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und der Universität Potsdam durchgeführt. MLU-Soziologe Holger Backhaus-Maul ist einer der beiden Leiter. Erste Ergebnisse werden auf einer bundesweiten Tagung vom 28. bis 30. Oktober 2009 an der MLU präsentiert.

In der vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BFSFJ) in Auftrag gegebenen Untersuchung werden die lokalen Freiwilligenagenturen, Freiwilligenzentren, Ehrenamtsbörsen und Ehrenamtsbüros in Deutschland mit ihren jeweiligen Träger- und Dachverbandsstrukturen unter die Lupe genommen.

Nach einer zweimonatigen Vorbereitung, in der das Forschungsteam die notwendigen Fragestellungen präzisiert, eine bundesweite Adressdatenbank von Mittlerorganisationen zivilgesellschaftlichen Engagements erstellt und einige Modellkommunen ausgewählt hat, befragen die Organisationswissenschaftler postalisch die verantwortlichen Führungskräfte der Mittlerorganisationen. Zur Erhebung der aktuellen Situation der Mittlerorganisationen fragen sie nach der gegenwärtigen Infrastruktur, den Aufgabenprofilen und den Rahmenbedingungen, der lokalen Einbindung und Vernetzung sowie der Bedeutung der überregionalen Dachorganisationen.

Ergänzend zur Befragung mittels Fragebogen führen die Wissenschaftler Interviews mit Verantwortlichen einzelner Modellkommunen sowie mit ausgewiesenen Experten auf der Bundes-, Landes- und Kommunalebene, insbesondere zur aktuellen Lage und der Entwicklung der untersuchten Organisationen. Im Anschluss an die umfangreichen Befragungen werten sie alle erhaltenen Daten aus und analysieren sie. Abschließend verorten die Wissenschaftler die Untersuchungsergebnisse in der aktuellen sozialwissenschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Debatte und machen sie der Fachöffentlichkeit zugänglich.

Während die Universität Potsdam und das Team um den dortigen Projektleiter Dr. Karsten Speck überwiegend die quantitativen Erhebungen vorbereitet, durchführt und auswertet, obliegt dem Team um Projektleiter Holger Backhaus-Maul an der MLU die Verantwortung für die qualitative Erhebung in den ausgewählten Kommunen sowie mit ausgewiesenen Experten.

Die Zusammenarbeit beider Projektleiter begann vor ca. zehn Jahren. Dr. Karsten Speck arbeitete bis 2004 am Fachbereich Erziehungswissenschaften der MLU, bevor er an das Institut für Erziehungs- und Sozialisationstheorie der Universität Potsdam ging. Ein erstes gemeinsames Projekt, eine Organisationsuntersuchung der evangelischen Erwachsenenbildung, führte ihn mit dem Soziologen Holger Backhaus-Maul zusammen, der an der MLU im Fachgebiet Recht, Verwaltung und Organisation der Philosophischen Fakultät III (Erziehungswissenschaften) arbeitet. Weitere Projekte folgten. "Mittlerweile können wir auf richtungsweisende sozialwissenschaftliche Untersuchungen zum Engagement in gemeinnützigen Organisationen an beiden Universitäten verweisen", erklärt Holger Backhaus-Maul.

Ansprechpartner:
Holger Backhaus-Maul
Telefon: 0345 55 23821 oder 0160 8040024
E-Mail: holger.backhaus-maul@paedagogik.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de
http://www.philfak3.uni-halle.de/181465_paedagogik/rvo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?
23.04.2018 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics