Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zehntes Deutsch-Französisches Forum in Straßburg

13.11.2008
Der Verein Deutsch-Französisches Forum organisiert gemeinsam mit der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH) das 10. Deutsch-Französische Forum, das in diesem Jahr am 14. und 15. November 2008 in Straßburg stattfindet.

Klaus Wowereit, Bevollmächtigter für die deutsch-französischen Kulturbeziehungen und Regierender Bürgermeister von Berlin, wird die Veranstaltung am 14. November um 18 Uhr im Pavillon K im Rahmen eines offiziellen Besuchs eröffnen. Anschließend wird er um 19 Uhr an einem Empfang und an der Verleihung des Exzellenzpreises der DFH im elsässischen Regionalrat teilnehmen.

Das Deutsch-Französische Forum bringt als Europäische Stellenbörse und Studienmesse Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Institutionen zusammen, die sich für die deutsch-französische Ausbildung im Spitzenbereich engagieren. Außerdem haben junge Absolventen und Doktoranden die Möglichkeit, direkt mit interessierten Firmen in Kontakt zu treten und sich bei diesen vorzustellen. Die Nachwuchskräfte können in Workshops lernen, ihre Bewerbungstechniken zu optimieren und sich auf Vorstellungsgespräche vorzubereiten.

Zusätzlich bietet das Deutsch-Französische Forum Gymnasiasten die Möglichkeit, sich über die verschiedenen Studiengänge und ihre Spezialisierungen sowie die Abschlüsse zu informieren und sich somit zu orientieren.

Das deutsch-französische Forum bietet allen Interessierten kompetente Beratung in den folgenden 5 großen Themenkomplexen:

- Firmen und internationale Firmenvolontariate
- Nationale Verteidigung
- Internationaler Arbeitsmarkt
- Forschung des Karlsruher Instituts für Technologie und seiner Partner
- 1. Studienabschnitt
Die Besucher können an Konferenzen mit Experten (Agentur für Arbeit, Association Bernard Gregory, ein Verein zur Förderung des Berufseinstiegs von Doktoranden, die Kooperation ABG-DFH, Deutsch-Französisches Jugendwerk, Deutsch-Französische Hochschule), Workshops und Podiumsdiskussionen teilnehmen. Daneben haben die Forumsgäste die Chance Firmen, Hochschulen und zahlreiche Institutionen zu treffen und zu entdecken.

73 Firmen haben sich angekündigt, u.a. ACCENTURE, ALSTOM, ALTRAN, EADS, EDF, ERNST & YOUNG, BOSCH, DELOITTE LUXEMBOURG, MPO FRANCE, PRICEWATERHOUSE, PSA PEUGEOT CITROËN, SIEMENS, THALES, VINCI DEUTSCHLAND.

Zusätzlich werden 102 Hochschulen neben 32 öffentlichen und privaten, deutschen und französischen Institutionen anwesend sein. Insgesamt wird das Deutsch-Französische Forum dieses Jahr mehr als 200 Aussteller empfangen.

Weitere Informationen:

Das Deutsch-Französische Forum - Europäische Stellenbörse und Studienmesse
Freitag, 14. November, 10-19 Uhr
und
Samstag, 15. November, 9-16 Uhr
Parc des Expositions, Pavillon K und Halle 21
67000 Straßburg - Wacken
freier Eintritt, eine Anmeldung im Voraus ist nicht erforderlich
Über das Deutsch-Französische Forum
Das Deutsch-Französische Forum ist gleichzeitig eine Stellenbörse und Studienmesse auf europäischer Ebene. Es basiert auf einer Initiative der Deutsch-Französischen Hochschule.

Über die Deutsch-Französische Hochschule

Die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) ist ein Verbund von 169 Partnerhochschulen aus Deutschland, Frankreich und anderen europäischen Ländern, im Fall der trinationalen Studiengänge. Seit 1999 fördert sie die deutsch-französische Kooperation in den Bereichen Hochschulbildung und Forschung.
Aktuell zählt die DFH 4600 Studierende und konzentriert sich auf drei Schlüsselsektoren:
- Hochschulbildung: bi- und trinationale mit Doppeldiplom abschließende Studiengänge
- Forschung: deutsch-französische Doktorandenkollegien, deutsch-französische Sommerschulen und binationale Promotionsverfahren

- beruflicher Einstieg: das Deutsch-Französische Forum und die Deutsch-Französische Servicestelle ABG-DFH, die im März 2008 gegründet wurde

Die DFH wird auf deutscher Seite vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Kultusministerkonferenz sowie dem Auswärtigen Amt finanziert und auf französischer Seite vom Ministère des Affaires Etrangères et Européennes und dem Ministère de l'Enseignement supérieur et de la Recherche.

Kontakt:
Deutsch-Französisches Forum
Josiane Fichter, Chef de Projet/Projektleiterin
8, rue des Ecrivains - F-67000 Strasbourg
Tél. +33 (0) 3.90.22.15.02 - Mail : josiane.fichter@DFF-FFA.org
Deutsch-Französische Hochschule
Elsa-Claire Elisée, Pressesprecherin
Deutsch-Französische Hochschule
Tel.: +49 (0)681 93812 - 140
elisee@dfh-ufa.org

Elsa-Claire Elisée | idw
Weitere Informationen:
http://www.dff-ffa.org
http://www.dfh-ufa.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften