Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahl der Patienten in Notaufnahmen steigt immer weiter

21.09.2010
Notfallexperten diskutieren bei Tagung am Uniklinikum Aachen Herausforderungen durch demografischen Wandel

Die Zahl der Patienten, die als Notfälle in die Notaufnahmen deutscher Krankenhäuser kommen, steigt dramatisch und wird weiter steigen. Insgesamt 16 Millionen Menschen brauchen inzwischen jährlich die Hilfe der Notfallexperten.

Noch vor fünf Jahren waren dies lediglich 13,5 Millionen, womit die Notaufnahmen eine Steigerung der Patientenzahlen um 16,6 Prozent erleben. Allein die Zahl der stationär aufgenommenen Patienten erhöhte sich nach Daten des Statistischen Bundesamtes 2008 auf 6,32 Millionen um fast 1 Million im Vergleich zu 2005 mit damals noch 5,42 Millionen Patienten. Gleichzeitig steigt mit dem Durchschnittsalter der Bevölkerung auch das Alter der Notfallpatienten weiter an.

„Wir stehen so vor der Herausforderung, immer mehr Patienten versorgen zu müssen, die neben dem Notfall immer häufiger mehrere Erkrankungen mitbringen“, sagt Dr. Barbara Hogan, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft interdisziplinäre Notfallaufnahme. „Wir erleben den demographischen Wandel bereits heute täglich in unseren zentralen Notaufnahmen.“

Diese Entwicklung ist ein Thema der 5. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft Interdisziplinäre Notfallaufnahme (DGINA e.V.), die vom 22. bis 24. September am Universitätsklinikum Aachen stattfindet. Der Kongress ist Treffpunkt für mehr als 460 Ärzte und Pflegende, die täglich bundesweit in den Notaufnahmen und Notfallambulanzen Leben retten.

„In den vergangenen Jahren hat sich dabei unsere Arbeit immer mehr verändert, weg von der Versorgung von Unfällen aller Art zu einer umfassenden Erstbehandlung und Diagnose oft sehr komplexer Erkrankungen“, erklärt Dr. Peter-Friedrich Petersen, Tagungspräsident und Leiter der zentralen Notaufnahme am Universitätsklinikum Aachen. „Wir sehen heute in unserer Notaufnahme nicht nur insgesamt etwa 20 Prozent mehr Patienten als noch vor vier Jahren“, so Petersen, „sondern auch deutlich mehr Ältere: Über 60 Prozent sind älter als 60 Jahre. Im Vergleich zu den Jahren bis 1999 ist das eine Steigerung um 10 Prozent.“

Um diese Notfälle optimal versorgen zu können, ist eine enge fächerübergreifende Zusammenarbeit in den Notaufnahmen zwingend notwendig. „Uns stehen oft nur wenige Minuten, im besten Falle Stunden zur Verfügung, um schnell die gefährliche Erkrankung zu erkennen und die richtigen Entscheidungen zur Behandlung treffen zu können“, sagt Petersen. Um diese medizinische Herausforderung kompetent bewältigen zu können, schaffen die Krankenhäuser neue Strukturen mit eigenständigen Notaufnahmen. Diese sind zunehmend mit Ärzten besetzt, die sich auf diese sehr anspruchsvolle medizinische Aufgabe spezialisieren wollen und daher auch für Deutschland den Facharzt für Notfallmedizin fordern.

Neben der Zunahme komplizierter Fälle haben es die Notfall-Experten gleichzeitig aber auch immer mehr mit so genannten Bagatellfällen zu tun. „Das sind kleine Verletzungen oder leichtere Erkrankungen, die eigentlich keiner Krankenhausbehandlung bedürfen“, erklärt Dr. Barbara Hogan. Denn zu den etwa 40 Prozent Patienten einer Notaufnahme, die stationär weiterbehandelt werden müssen, kommen 60 Prozent ambulanter Notfälle, die nach einer Erstversorgung wieder nach Hause gehen können.

„Deswegen ist eine enge Zusammenarbeit mit den Allgemeinärzten und dem kassenärztlichen Notdienst sinnvoll“, regt Dr. Hogan an. So wird an einigen Kliniken der Kassenärztliche Notdienst an die Notaufnahmen angebunden. Am Universitätsklinikum Jena ist seit Frühjahr 2010 der Notdienst der Niedergelassenen Ärzte in Räume direkt neben der Zentralen Notaufnahme eingezogen. „Die Patienten haben nur noch eine Anlaufstelle, und wir können die leichteren Fälle den Kollegen überlassen und uns auf die bedrohlichen Notfälle konzentrieren“, beschreibt der Leiter der Jenaer Notaufnahme, Raik Schäfer, die Idee. Noch lasse allerdings der Effekt einer Entlastung der Notaufnahme auf sich warten.

Die DGINA-Präsidentin Dr. Barbara Hogan sieht den Stellenwert der Notaufnahmen in der Zukunft nicht nur wegen der stetig steigenden Patientenzahlen weiter wachsen: „Sie sind erste Anlaufstelle für eine Vielzahl von Patienten, die unmittelbar spüren können, wie gut eine Klinik die Notfallversorgung organisiert. Außerdem sind die Notaufnahmen enorm wichtige spezifische ärztliche Ausbildungsorte und die entscheidende Brücke der Kliniken

zu den in den Praxen niedergelassenen Kollegen.“

TERMIN
5. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft Interdisziplinäre Notfallaufnahme e.V. DGINA 22. bis 24. September, Universitätsklinikum Aachen
Hintergrund
Notaufnahmen in deutschen Krankenhäusern
Jährlich werden etwa 16 Millionen Menschen als Notfallpatienten in deutschen Krankenhäusern behandelt. Etwa 40 Prozent sind so schwer erkrankt, dass eine stationäre Aufnahme und Behandlung erfolgt. Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen hier eine starke Zunahme: 2005 waren dies 5,42 Millionen, 2007 5,96 Millionen, 2008 6,32 Millionen. Somit erhöhte sich die Zahl der stationär behandelten Notfallpatienten in vier Jahren um fast eine Million oder 16,6 Prozent. Die meisten deutschen Kliniken verfügen über eigene Notaufnahmen oder Notfallambulanzen. Dabei setzt sich immer stärker das Prinzip der Zentralisierung in einer zentralen interdisziplinären Notaufnahme gegenüber mehreren dezentralen Notambulanzen durch. Häufig werden 40 bis 50 Prozent aller Patienten über die Notaufnahme ins Krankenhaus aufgenommen.
Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfallaufnahme e.V.
Die Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfallaufnahme e.V. (DGINA) ist ein Zusammenschluss der in deutschen Notfallaufnahmen tätigen Ärzte und Pflegefachkräfte.

Ziel der 2005 gegründeten Fachgesellschaft ist die Sicherung und Weiterentwicklung der hohen Qualität der notfallmedizinischen Versorgung in Deutschland und eine weitere Angleichung an modernste internationale Standards.

Pressekontakt
Angelika Christ
Leiterin Stabsstelle Kommunikation
Universitätsklinikum Aachen
Pauwelsstraße 30
52074 Aachen
Tel. 0241 80-89893
E-Mail: achrist@ukaachen.de
Helena Reinhardt
Pressestelle
Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfallaufnahme e.V.
Tel. 0172 368 28 65
E-Mail: presse@dgina.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics