Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahl der Patienten in Notaufnahmen steigt immer weiter

21.09.2010
Notfallexperten diskutieren bei Tagung am Uniklinikum Aachen Herausforderungen durch demografischen Wandel

Die Zahl der Patienten, die als Notfälle in die Notaufnahmen deutscher Krankenhäuser kommen, steigt dramatisch und wird weiter steigen. Insgesamt 16 Millionen Menschen brauchen inzwischen jährlich die Hilfe der Notfallexperten.

Noch vor fünf Jahren waren dies lediglich 13,5 Millionen, womit die Notaufnahmen eine Steigerung der Patientenzahlen um 16,6 Prozent erleben. Allein die Zahl der stationär aufgenommenen Patienten erhöhte sich nach Daten des Statistischen Bundesamtes 2008 auf 6,32 Millionen um fast 1 Million im Vergleich zu 2005 mit damals noch 5,42 Millionen Patienten. Gleichzeitig steigt mit dem Durchschnittsalter der Bevölkerung auch das Alter der Notfallpatienten weiter an.

„Wir stehen so vor der Herausforderung, immer mehr Patienten versorgen zu müssen, die neben dem Notfall immer häufiger mehrere Erkrankungen mitbringen“, sagt Dr. Barbara Hogan, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft interdisziplinäre Notfallaufnahme. „Wir erleben den demographischen Wandel bereits heute täglich in unseren zentralen Notaufnahmen.“

Diese Entwicklung ist ein Thema der 5. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft Interdisziplinäre Notfallaufnahme (DGINA e.V.), die vom 22. bis 24. September am Universitätsklinikum Aachen stattfindet. Der Kongress ist Treffpunkt für mehr als 460 Ärzte und Pflegende, die täglich bundesweit in den Notaufnahmen und Notfallambulanzen Leben retten.

„In den vergangenen Jahren hat sich dabei unsere Arbeit immer mehr verändert, weg von der Versorgung von Unfällen aller Art zu einer umfassenden Erstbehandlung und Diagnose oft sehr komplexer Erkrankungen“, erklärt Dr. Peter-Friedrich Petersen, Tagungspräsident und Leiter der zentralen Notaufnahme am Universitätsklinikum Aachen. „Wir sehen heute in unserer Notaufnahme nicht nur insgesamt etwa 20 Prozent mehr Patienten als noch vor vier Jahren“, so Petersen, „sondern auch deutlich mehr Ältere: Über 60 Prozent sind älter als 60 Jahre. Im Vergleich zu den Jahren bis 1999 ist das eine Steigerung um 10 Prozent.“

Um diese Notfälle optimal versorgen zu können, ist eine enge fächerübergreifende Zusammenarbeit in den Notaufnahmen zwingend notwendig. „Uns stehen oft nur wenige Minuten, im besten Falle Stunden zur Verfügung, um schnell die gefährliche Erkrankung zu erkennen und die richtigen Entscheidungen zur Behandlung treffen zu können“, sagt Petersen. Um diese medizinische Herausforderung kompetent bewältigen zu können, schaffen die Krankenhäuser neue Strukturen mit eigenständigen Notaufnahmen. Diese sind zunehmend mit Ärzten besetzt, die sich auf diese sehr anspruchsvolle medizinische Aufgabe spezialisieren wollen und daher auch für Deutschland den Facharzt für Notfallmedizin fordern.

Neben der Zunahme komplizierter Fälle haben es die Notfall-Experten gleichzeitig aber auch immer mehr mit so genannten Bagatellfällen zu tun. „Das sind kleine Verletzungen oder leichtere Erkrankungen, die eigentlich keiner Krankenhausbehandlung bedürfen“, erklärt Dr. Barbara Hogan. Denn zu den etwa 40 Prozent Patienten einer Notaufnahme, die stationär weiterbehandelt werden müssen, kommen 60 Prozent ambulanter Notfälle, die nach einer Erstversorgung wieder nach Hause gehen können.

„Deswegen ist eine enge Zusammenarbeit mit den Allgemeinärzten und dem kassenärztlichen Notdienst sinnvoll“, regt Dr. Hogan an. So wird an einigen Kliniken der Kassenärztliche Notdienst an die Notaufnahmen angebunden. Am Universitätsklinikum Jena ist seit Frühjahr 2010 der Notdienst der Niedergelassenen Ärzte in Räume direkt neben der Zentralen Notaufnahme eingezogen. „Die Patienten haben nur noch eine Anlaufstelle, und wir können die leichteren Fälle den Kollegen überlassen und uns auf die bedrohlichen Notfälle konzentrieren“, beschreibt der Leiter der Jenaer Notaufnahme, Raik Schäfer, die Idee. Noch lasse allerdings der Effekt einer Entlastung der Notaufnahme auf sich warten.

Die DGINA-Präsidentin Dr. Barbara Hogan sieht den Stellenwert der Notaufnahmen in der Zukunft nicht nur wegen der stetig steigenden Patientenzahlen weiter wachsen: „Sie sind erste Anlaufstelle für eine Vielzahl von Patienten, die unmittelbar spüren können, wie gut eine Klinik die Notfallversorgung organisiert. Außerdem sind die Notaufnahmen enorm wichtige spezifische ärztliche Ausbildungsorte und die entscheidende Brücke der Kliniken

zu den in den Praxen niedergelassenen Kollegen.“

TERMIN
5. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft Interdisziplinäre Notfallaufnahme e.V. DGINA 22. bis 24. September, Universitätsklinikum Aachen
Hintergrund
Notaufnahmen in deutschen Krankenhäusern
Jährlich werden etwa 16 Millionen Menschen als Notfallpatienten in deutschen Krankenhäusern behandelt. Etwa 40 Prozent sind so schwer erkrankt, dass eine stationäre Aufnahme und Behandlung erfolgt. Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen hier eine starke Zunahme: 2005 waren dies 5,42 Millionen, 2007 5,96 Millionen, 2008 6,32 Millionen. Somit erhöhte sich die Zahl der stationär behandelten Notfallpatienten in vier Jahren um fast eine Million oder 16,6 Prozent. Die meisten deutschen Kliniken verfügen über eigene Notaufnahmen oder Notfallambulanzen. Dabei setzt sich immer stärker das Prinzip der Zentralisierung in einer zentralen interdisziplinären Notaufnahme gegenüber mehreren dezentralen Notambulanzen durch. Häufig werden 40 bis 50 Prozent aller Patienten über die Notaufnahme ins Krankenhaus aufgenommen.
Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfallaufnahme e.V.
Die Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfallaufnahme e.V. (DGINA) ist ein Zusammenschluss der in deutschen Notfallaufnahmen tätigen Ärzte und Pflegefachkräfte.

Ziel der 2005 gegründeten Fachgesellschaft ist die Sicherung und Weiterentwicklung der hohen Qualität der notfallmedizinischen Versorgung in Deutschland und eine weitere Angleichung an modernste internationale Standards.

Pressekontakt
Angelika Christ
Leiterin Stabsstelle Kommunikation
Universitätsklinikum Aachen
Pauwelsstraße 30
52074 Aachen
Tel. 0241 80-89893
E-Mail: achrist@ukaachen.de
Helena Reinhardt
Pressestelle
Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfallaufnahme e.V.
Tel. 0172 368 28 65
E-Mail: presse@dgina.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen