Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

XXL-Produkte über Tage: Instandhaltung im Braunkohletagebau

14.03.2013
Am 15. Mai 2013 trifft sich der Arbeitskreis XXL-Produkte bei RWE Power

Nach vier Treffen in Norddeutschland tagt der Arbeitskreis XXL-Produkte erstmals im Rheinland. In Frechen bei Köln beschäftigen sich Hersteller und Zulieferer von großskaligen Produkten am 15. Mai 2013 mit dem Thema „Instandhaltung von XXL-Produkten“. Gastgeber ist der Energieversorger RWE Power.

Instandhaltung ist nicht nur bei XXL-Produkten wie Windkraftanlagen, Flugzeugen und Schiffen ein großes Thema. Auch in der Fördertechnik stehen Unternehmen vor vergleichbaren Fragestellungen. Bei seinem nächsten Treffen möchte der Arbeitskreis XXL-Produkte Parallelen zwischen dem Braunkohletagebau und anderen Branchen aufdecken. Diskutiert werden soll zudem, inwiefern das Wissen der Branche auf andere Bereiche übertragen werden kann.

Nach Treffen in Bremen, Bremerhaven, Rostock und Stade tagt der Arbeitskreis XXL-Produkte erstmals im Rheinland. Am 15. Mai 2013 ist das Kooperationsnetzwerk zu Gast bei dem Energieversorger RWE Power im Technikzentrum Tagebau. Geplant sind mehrere Vorträge und ein vertiefender Workshop zum Handling von XXL-Produkten in der Instandhaltung. Zum Kreis der Referenten gehört unter anderem Hans-Jürgen Dralle. Der Leiter der Abteilung Maschinentechnik von RWE Power im Technikzentrum Tagebau berichtet über die Herausforderungen der Instandhaltung der Großgeräte im Tagebau. Geplant ist außerdem ein Vortrag von Jan den Hartog. Hartog kommt von der SLF Oberflächentechnik GmbH, die als Hersteller von Strahl- und Lackieranlagen insbesondere im Bereich XXL-Produkte aktiv ist. Ferner stehen während des Arbeitskreistreffens Besichtigungen der Fertigungseinrichtungen im Technikzentrum Tagebau / Hauptwerkstatt auf der Agenda. Zudem können die Teilnehmer beobachten, wie ein Schaufelradbagger instandgesetzt wird.

Der Gastgeber RWE Power kennt sich mit XXL-Produkten aus: Die Braunkohlen- und Abraumförderung erfolgt mit Hilfe kontinuierlicher Fördertechnik. Die Tagebaugroßgeräte, die der Energieversorger im Rheinischen Braunkohlerevier einsetzt, sind die weltweit größten ihrer Art. Bei einer Höhe von 100 Metern und einer Länge von maximal 225 Metern bringen sie ein Gewicht von bis zu 14.500 Tonnen auf die Waage. Aufgabe der Instandhaltung ist es, die geforderte technische Verfügbarkeit der Tagebaugroßgeräte bei minimierten Kosten sicherzustellen. Dazu gehören einerseits die Aufarbeitung von Verschleiß, der bei dem Betrieb der Geräte entsteht; andererseits müssen der aktuelle Stand der Technik erhalten und weiterentwickelt werden. Im monatlichen Rhythmus werden in den Tagebauen deshalb mehrschichtige Planinstandsetzungsmaßnahmen durchgeführt. Alle drei bis fünf Jahre werden zudem umfangreichere Maßnahmen umgesetzt.

Die Instandhaltung von XXL-Produkten ist eine teure, aber notwendige Angelegenheit. Die großskaligen Produkte sind teuer in der Anschaffung und haben meist einen deutlich längeren Lebenszyklus als konventionelle Produkte. Eine regelmäßige Instandhaltung kann ihre Lebensdauer verlängern. Außerdem lassen sich durch eine vorausschauende Planung Kosten senken und die Anlagenverfügbarkeit erhöhen.

Der Arbeitskreis XXL-Produkte ist ein überregionales Kooperationsnetzwerk, das 2010 vom Institut für Integrierte Produktion Hannover gegründet wurde. Zu den Mitgliedern zählen Hersteller und Zulieferer von großskaligen Produkten wie Flugzeugen, Spezialfahrzeugen, Förderanlagen, Schiffen und Windkraftanlagen. Zweimal jährlich treffen sich die beteiligten Unternehmen, um sich über aktuelle Themen und Herausforderungen aus dem gesamten Lebenszyklus von XXL-Produkten auszutauschen. Interessierte Unternehmen und Institute können den Arbeitskreis kostenlos kennenlernen. Ab dem zweiten Treffen wird ein jährlicher Mitgliedsbeitrag erhoben.

Anmeldungen für das Treffen am 15. Mai 2013 sind über die Website des Arbeitskreises möglich. Wie üblich beginnt das Arbeitskreistreffen mit einer optionalen Veranstaltung am Vortag: Ab 14:00 Uhr können die Teilnehmer die Instandsetzung eines Schaufelradbaggers im Tagebau besichtigen. Ein gemeinsames Abendessen ist ebenfalls für den 14. Mai 2013 geplant. Ansprechpartner des Arbeitskreis XXL-Produkte ist Dipl.-Ing. Aaron Bentlage (Kontakt: akxxl@iph-hannover.de).

Weitere Informationen:
http://www.xxl-produkte.net
http://www.iph-hannover.de
http://www.rwe.com/web/cms/de/55436/rwe-power-ag

Meike Wiegand | idw
Weitere Informationen:
http://www.iph-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie