Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

World Conference on Regenerative Medicine startet in Leipzig

02.11.2011
Am 2. November 2011 hat in Leipzig die World Conference on Regenerative Medicine begonnen.

Bis zum 4. November werden sich Forscher, Mediziner und Unternehmer im Congress Center Leipzig über aktuelle Entwicklungen und Forschungsergebnisse aus den Bereichen Stammzellforschung, Zelltherapie, Biomaterialien und Tissue Engineering austauschen. Insgesamt werden rund 1.000 Teilnehmer erwartet. Die Konferenz findet in dieser Art zum 5. Mal seit 2005 in Leipzig statt.

Zur Eröffnungspressekonferenz am 2.11.2011, 9:30 Uhr im Congress Center Leipzig, wurden die internationalen wissenschaftlichen Highlights des Programms sowie die Bedeutung der Konferenz und der Regenerativen Medizin für den Standort

Leipzig erörtert.

Zur Eröffnung sagte Kongresspräsident Prof. Dr. Frank Emmrich:
»Die anhaltend hohe Resonanz unter Wissenschaftlern und Unternehmern beweist, dass sich Leipzig mit der World Conference on Regenerative Medicine im Bereich Regenerative Medizin als international anerkannter Standort für Forschung und

Erfahrungsaustausch etabliert hat.«

Der Kölner Stammzellforscher Prof. Dr. Jürgen Hescheler betonte:
»Ich bin überzeugt, dass Patienten in Zukunft von Therapien mit induziert Pluripotenten Stammzellen profitieren werden. Unsere aktuelle Forschung für den Einsatz von iPS-Zellen bei Herzinfarkt stimmt uns optimistisch.« Zugleich kritisierte er die Forschungssituation für junge Stammzellenforscher in Deutschland: »Die Situation ist katastrophal. Fehlende Forschungsstellen, oft auf zwei Jahre befristete Arbeitsverhältnisse und hohe regulatorische Hürden schrecken qualifizierte junge Leute von Stammzellforschung in Deutschland ab.«
Vom Projektträger Jülich, der für das Bundesministerium für Bildung
und Forschung (BMBF) Fördermaßnahmen umsetzt, hob Dr. Bülent Genç, Teamsprecher des Bereichs Regenerative Medizin, hervor: »Das Rahmenprogramm Gesundheitsforschung der Bundesregierung legt einen wichtigen Schwerpunkt auf die individualisierte Medizin. Sie schließt zentrale Forschungsansätze der Regenerativen Medizin, z. B. Tissue Engineering und Zelltherapien, ein und kann damit in Zukunft neue Therapieansätze bieten.«

Prof. Dr. Walter Brehm, Leiter der Chirurgischen Tierklinik an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig, gab einen Überblick über neu entwickelte Behandlungen: »Für Hunde und Pferde werden in ersten Ansätzen regenerative Therapien etabliert. So werden Stammzelltherapien für Gelenkerkrankungen bei Pferden entwickelt. Hunden kann mit Stammzelltherapien bereits heute bei der Regeneration von Nerven und Knochen geholfen werden.«

Wissenschaftliche Höhepunkte der Konferenz sind unter anderem Vorträge von Dr. Andras Nagy (Samuel Lunenfeld Research Institute in Toronto) und von Dr. Kun Zhang (University of California in San Diego). Beide beschäftigen sich mit Methoden zur Herstellung Pluripotenter Stammzellen und deren Potenzial für

therapeutische Anwendungen. Bioingenieurin Prof. Dr. Laura Niklason (Yale School of Engineering and Applied Science in New Haven) erörtert Fortschritte und Herausforderungen der Lungenregeneration.

Organisiert wird die Konferenz vom Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie Leipzig sowie dem Translationszentrum für Regenerative Medizin der Universität Leipzig.

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.wcrm-leipzig.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie