Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

World Conference on Regenerative Medicine startet in Leipzig

02.11.2011
Am 2. November 2011 hat in Leipzig die World Conference on Regenerative Medicine begonnen.

Bis zum 4. November werden sich Forscher, Mediziner und Unternehmer im Congress Center Leipzig über aktuelle Entwicklungen und Forschungsergebnisse aus den Bereichen Stammzellforschung, Zelltherapie, Biomaterialien und Tissue Engineering austauschen. Insgesamt werden rund 1.000 Teilnehmer erwartet. Die Konferenz findet in dieser Art zum 5. Mal seit 2005 in Leipzig statt.

Zur Eröffnungspressekonferenz am 2.11.2011, 9:30 Uhr im Congress Center Leipzig, wurden die internationalen wissenschaftlichen Highlights des Programms sowie die Bedeutung der Konferenz und der Regenerativen Medizin für den Standort

Leipzig erörtert.

Zur Eröffnung sagte Kongresspräsident Prof. Dr. Frank Emmrich:
»Die anhaltend hohe Resonanz unter Wissenschaftlern und Unternehmern beweist, dass sich Leipzig mit der World Conference on Regenerative Medicine im Bereich Regenerative Medizin als international anerkannter Standort für Forschung und

Erfahrungsaustausch etabliert hat.«

Der Kölner Stammzellforscher Prof. Dr. Jürgen Hescheler betonte:
»Ich bin überzeugt, dass Patienten in Zukunft von Therapien mit induziert Pluripotenten Stammzellen profitieren werden. Unsere aktuelle Forschung für den Einsatz von iPS-Zellen bei Herzinfarkt stimmt uns optimistisch.« Zugleich kritisierte er die Forschungssituation für junge Stammzellenforscher in Deutschland: »Die Situation ist katastrophal. Fehlende Forschungsstellen, oft auf zwei Jahre befristete Arbeitsverhältnisse und hohe regulatorische Hürden schrecken qualifizierte junge Leute von Stammzellforschung in Deutschland ab.«
Vom Projektträger Jülich, der für das Bundesministerium für Bildung
und Forschung (BMBF) Fördermaßnahmen umsetzt, hob Dr. Bülent Genç, Teamsprecher des Bereichs Regenerative Medizin, hervor: »Das Rahmenprogramm Gesundheitsforschung der Bundesregierung legt einen wichtigen Schwerpunkt auf die individualisierte Medizin. Sie schließt zentrale Forschungsansätze der Regenerativen Medizin, z. B. Tissue Engineering und Zelltherapien, ein und kann damit in Zukunft neue Therapieansätze bieten.«

Prof. Dr. Walter Brehm, Leiter der Chirurgischen Tierklinik an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig, gab einen Überblick über neu entwickelte Behandlungen: »Für Hunde und Pferde werden in ersten Ansätzen regenerative Therapien etabliert. So werden Stammzelltherapien für Gelenkerkrankungen bei Pferden entwickelt. Hunden kann mit Stammzelltherapien bereits heute bei der Regeneration von Nerven und Knochen geholfen werden.«

Wissenschaftliche Höhepunkte der Konferenz sind unter anderem Vorträge von Dr. Andras Nagy (Samuel Lunenfeld Research Institute in Toronto) und von Dr. Kun Zhang (University of California in San Diego). Beide beschäftigen sich mit Methoden zur Herstellung Pluripotenter Stammzellen und deren Potenzial für

therapeutische Anwendungen. Bioingenieurin Prof. Dr. Laura Niklason (Yale School of Engineering and Applied Science in New Haven) erörtert Fortschritte und Herausforderungen der Lungenregeneration.

Organisiert wird die Konferenz vom Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie Leipzig sowie dem Translationszentrum für Regenerative Medizin der Universität Leipzig.

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.wcrm-leipzig.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Krebs erfolgreich mit Fieber behandeln

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Von GeoFlow zu AtmoFlow

20.04.2018 | Geowissenschaften

Agent 007: Organische Moleküle als Geheimnisträger

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics